Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG)

Senior Research Group (SRG)

Um die nutzerzentrierte Perspektive speziell von Seniorinnen und Senioren in die Projekte einzubringen, wurde die Senior Research Group am ZTG angesiedelt. Sie beteiligt sich an öffentlichkeitsorientierten Diskussionsveranstaltungen und in technikorientierten Projekten, in denen die Mitglieder ihre persönlichen Perspektiven einbringen.

Selbstverständnis und Arbeitsweise der SRG

Die Senior Research Group beschäftigt sich mit dem Verhältnis zwischen Technik und Alter unter den Aspekten der Seniorengerechtigkeit und der gesellschaftlichen Teilhabe.

Die drei Kernthemen, denen sich die SRG widmet sind:

  • Mobilität und Technik im Alter
  • Gesundheit im Alter
  • Wohnen im Alter

Den drei Kernthemen übergeordnet soll bei der Arbeit der SRG auf die Umweltfreundlichkeit bzw. Nachhaltigkeit der Projekte geachtet werden.

Projektideen, die nicht den Kernthemen zuzuordnen sind, werden hiermit nicht ausgeschlossen. Die Kernthemen sollen helfen, die Bemühungen der Gruppe zu leiten und zu fokussieren. Bezüglich der Auswahl neuer Projekte gibt es weiterhin eine Mischung aus eigenen Ideen sowie Vorschlägen von außen. Neue Ideen können als Tagesordnungspunkt bei den monatlichen Sitzungen in der Runde diskutiert und entwickelt werden. Die Unterstützung von Master- und Bachelor-Studenten sowie Doktoranden wird bei der Auswahl von Projekten besonders berücksichtigt.

 

Auszug aus der SRG-Tätigkeit

Mobilität

Bahnhof Berlin-Ostkreuz

Die SRG-Mobilitätsgruppe hat am 27. Mai 2019 den Bahnhof Ostkreuz dahingehend bewertet, wie er den Kundenbedürfnissen der Generation 65plus gerecht wird, wie sich die Gruppe 65plus auf dem Bahnhof zurechtfindet. Die Ergebnisse unserer Untersuchung gelten ebenso für Familien mit Kindern bzw. mit Kinderwagen und Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Dazu haben wir Kriterien erarbeitet nach denen wir die Bewertung vorgenommen haben. Dieser Bericht ist an die Deutsche Bahn, an Zeitungen und gesellschaftliche Organisationen gegangen. Daraus entstand z.B. eine intensive Zusammenarbeit mit dem Fahrgastverband PRO BAHN.

Der Bericht ist am 23.08.2022 fertiggestellt worden und wurde den Verantwortlichen der Deutschen Bahn und der Berliner S-Bahn übergeben. Anschließend könnte der Bericht dem Berliner Senat, dem Landesseniorenbeirat, dem Bezirksamt Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg, der Presse u. a. übergeben werden.

Bahnhof Flughafen BER – Terminal 1-2 (gemeinsames Projekt von SRG & PRO Bahn)

Der Bahnhof Flughafen BER Terminal 1-2 wurde am 14. November 2020 von Mitgliedern der SRG und von PRO BAHN nach von uns festgelegten Kriterien dahingehend bewertet, wie er den Bedürfnissen aller Fahrgäste, besonders den Bedürfnissen der Generation 65plus, von Familien mit Kindern und Kinderwagen und Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, gerecht wird.

Im März 2021 und im November 2021 fanden Online-Konferenzen mit Vertretern der Deutschen Bahn, des Flughafens Berlin-Brandenburg, dem Fahrgastverband PRO BAHN und der SRG statt. In den Gesprächen wurden die im Bericht aufgeworfenen Fragen diskutiert und erste Verbesserungen vorgestellt.

Wohnen im Alter

Die SRG beschäftigt sich seit Jahren mit der Frage Wohnen im Alter im Alter.

Am 18. Mai 2022 haben SRG-Mitglieder an der  Eröffnung der Musterwohnung des Kompetenzzentrum Pflege 4.0 teilgenommen. In der nächsten SRG-Sitzung haben wir festgestellt, dass uns diese Wohnung und auch die Art ihrer Präsentation nicht gefallen haben. Die Musterwohnung wurde an vielen Punkten kritisiert: unpassende Küchenausstattung, Stolpergefahr, niedrige Sofas, kein seniorengerechtes Pflegebett und es wurde kein Bad gezeigt. Wir werden das Projekt weiter verfolgen und um eine Diskussion mit den Verantwortlichen bitten.

Die Ausstellung im "Haus der Zukunft am ukb" wurde von Mitgliedern der SRG im August 2022 besucht und die hier vorhandenen Möglichkeiten erläutert.

Ziel der Arbeit am ukb, Unfallkrankenhaus Berlin ist es, so viele Menschen wie möglich dabei zu unterstützen, sich in den eigenen vier Wänden den Traum vom selbstbestimmten Leben zu erfüllen.

Hier wird in einer Mischung aus bereits länger existierenden und neuen Techniken gezeigt, was alles schon möglich ist. Dabei sind allerdings Geräte, die teuer sind und die von den Krankenkassen nicht bezahlt werden. Unserer Meinung nach sollte weniger auf Luxus und mehr auf bezahlbare Hilfe geachtet werden.

Kontakt SRG

SRG Senior Research Group
c/o Zentrum Technik und Gesellschaft
Sekr. KAI 3-2 Kaiserin-Augusta-Allee 104
10553 Berlin
E-Mail: srg.kontakt(at)ztg.tu-berlin.de
Webseite