Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG)

Forschungs- und Querschnittsbereiche

Sozialwissenschaftliche Forschung an der Schnittstelle von Technik und Gesellschaft erfordert Kompetenzen in der Anbahnung und Durchführung von Projekten mit den unterschiedlichsten Akteuren. Hierzu gehören kontextspezifisches Wissen und Erfahrungen mit den Besonderheiten im jeweiligen Handlungsfeld (etwa Fachsprachen und Routinen) als auch solides konzeptionelles und methodisches Hintergrundwissen aus den Sozial- und Planungswissenschaften.

Das ZTG und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfügen über das erforderliche Know how. Bereichsleitungen und Mitarbeitende zeichnen sich vor allem durch dreierlei aus: Sie bringen eine Vielfalt sozialwissenschaftlicher Zugänge mit, haben die nötige Erfahrung mit Projektanbahnung und wissenschaftlicher Projektarbeit sowie spezifisches Know how in verschiedenen Handlungsfeldern, das die Kooperation mit anderen Disziplinen und Praxisakteuren ermöglicht.

Die inhaltliche Schwerpunktsetzung bildet sich aktuell in fünf Forschungsbereichen ab. Das ZTG arbeitet in verschiedenen Projekten wie auch projektübergreifend an der Weiterentwicklung theoretischer Ansätze zum sozio-technischen Wandel und zu sozial-ökologischen Transformationsprozessen. Dieses spiegelt sich auch in den vier Querschnittsbereichen wider. Die ihnen zugeordneten Projekte finden Sie sowohl auf den Bereichsseiten als auch in den alphabetischen Listen der aktuellen bzw. abgeschlossenen Projekte.

© Unsplash

Klima und Energie

Klima- und Energieforschung am Zentrum Technik und Gesellschaft ist primär sozialwissenschaftliche Forschung. Ziel ist es, Wissen für eine zukunftsorientierte, nachhaltige Gestaltung nationaler, regionaler und lokaler Systeme der Energieversorgung und -nutzung bereitzustellen.

© unsplash

Sicherheit - Risiko - Kriminologie

Der Bereich Sicherheit – Risiko – Kriminologie beschäftigt sich mit unterschiedlichen Themenfeldern ziviler Sicherheit wie Kriminalität, Radikalisierung und Distanzierung, polizeiliches Handeln, subjektive Sicherheit und Krisen- und Katastrophenmanagement.

© unsplash

Partizipation

Der Bereich Partizipation bietet Kompetenze wie die Bündelung disziplinärer, inter- und transdisziplinärer Wissensbestände zum Thema Partizipation in unterschiedlichen thematischen Zusammenhängen.

Kantine © HNEE

Landnutzung und Konsummuster

Der Bereich Landnutzung und Konsummuster widmet sich Fragestellungen in der Schnittmenge von verschiedenen Landnutzungen und damit in Wechselwirkung stehenden Lebensstilen und Konsummustern. Dabei wird zurückgegriffen auf Konzepte der nachhaltigen Regionalentwicklung, des nachhaltigen Konsums und der Lebensstilforschung.

© unsplash

Soziale Bewegungen - Technik - Konflikte

Im Bereich „Soziale Bewegungen, Technik, Konflikte“ werden verschiedene Fragen an der Schnittstelle von sozialem Wandel, politischer Beteiligung und Technik- bzw. Technologieentwicklung in unterschiedlichen Forschungsprojekten und Diskussionskolloquien bearbeitet.

© unsplash

Governance und Innovation

Der Querschnittsbereich „Governance und Innovation“ am ZTG bündelt Forschungslinien und Projekte, die sich mit dem Verhältnis von Politik, Gesellschaft, Wissenschaft und Technik befassen.

autonomes Fahrzeugshuttle © Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

Mobilität und Raum

Der Bereich Mobilität und Raum forscht zu Fragen der Personenmobilität und des Wirtschaftsverkehrs. Dies berührt insbesondere Grundlagenfragen gesellschaftlicher und sozialer Mobilitätsaspekte sowie die Bereiche Politik und Wirtschaft.

Äpfel in Plastiktüte

Nachhaltigkeit

Das ZTG betreibt seit vielen Jahren Nachhaltigkeitsforschung und setzt sich intensiv mit den methodischen, praktischen, theoretisch-konzeptionellen und normativen Implikationen auseinander.

© unsplash

Methoden transdisziplinärer Forschung

Der Querschnittsbereich Methoden transdisziplinärer Forschung erforscht die theoretischen Grundlagen wirkungsvoller transdisziplinärer Forschung und erprobt Methoden der Wirkungs-orientierung sowie der formativen, prozessorientierten Evaluation als Teil größerer Verbundvorhaben.