Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung

Aktuelles Lehrangebot

Liebe Studierende, bitte informieren Sie sich selbständig über Ihre gewählten Kurse auf der TU-Lernplattform ISIS: isis.tu-berlin.de (Fakultät I - Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung).

Die Kurse können anhand der Lehrveranstaltungstitel (LV-Titel) über die Suchfunktion in ISIS erreicht werden. Eine Übersicht über das Lehrangebot des ZIFG für das WiSe 2023/2024 finden Sie auch hier unten auf dieser Seite.

Eine vorläufige Übersichtstabelle des Wintersemesters findet ihr hier. Übersichtstabelle Wintersemester 23/24

Beschreibungen der Seminare im WiSe 23/24:

Degrowth, Postwachstum, Care

Hanna Meißner

Im Seminar beschäftigen wir uns mit aktuellen Debatten, die unter den Schlagwörtern Postwachstum oder Degrowth das hegemoniale Paradigma des kapitalistischen Wachstums hinterfragen. Mit dem Schlagwort von Care wird der Fokus auf die systemische Dimension der in diesen Debatten implizierten Transformationen gelegt um zu diskutieren, inwiefern Kritik am Wachstumsparadigma nicht unbedingt weniger von allem, sondern vielmehr mehr an Sorge bedeuten kann.

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L048Mo 10-12 UhrFH 619Kontakt: Hanna Meißner hanna.meissner@tu-berlin.de10691; 10692; 10689; 10515; 10524; 10414

Projektwerkstatt »TIN*diskriminierungskritische Uni – diskriminierungskritische Lehre«

Caro Moritz Lemke

Trans*, inter* und nicht-binäre (tin*) Personen teilen auf Grund ihrer Positionierung in der Gesellschafft bestimmte Erfahrungen. Dazu gehört häufig Diskriminierung. In diesem Seminar werden mit externen Referierenden verschiedene Perspektiven auf tin*diskriminierungskritische Lehre eingenommen. Auf Grundlage ausgewählter Texte zu Themen wie z.B. Mikroagressionen finden Diskussionen statt. Das gemeinsam erarbeitete Wissen wird auf die TU Berlin übertragen und Handlungsvorschläge werden erarbeitet.

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L056Mo 12-14 UhrFH 619Kontakt: Caro Moritz Lemke lemke.3@campus.tu-berlin.deFür Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie Informationen in den Lehrveranstaltungen.

Transdisziplinäre Geschlechterstudien in Wissenschaft und Technik - Einführung

Sahra Dornick

In diesem Seminar werden transdisziplinäre Forschungsansätze erarbeitet, die ›Geschlecht‹ und ›Diversität‹ als kontextbezogene Ergebnisse von historischen, politischen, sozialen und kulturellen Prozessen verstehen und analysieren. Im Seminar wird die Kompetenz erworben, die Strukturierung von sozialer Ungleichheit und von intersektionalen Positionierungen durch Wissenschaft und Technik nachvollziehen und kritisch-reflexiv bewerten zu können.

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L019Mo 12-14 UhronlineKontakt: Sahra Dornick s.dornick@tu-berlin.de10930; 10914; 10792; 10793

Was haben Naturwissenschaften mit Gender zu tun

Bärbel Mauß

Die Lehrveranstaltung ist Teil des Studienprogramms Gender Pro MINT. Die erfolgreiche Teilnahme an der Lehrveranstaltung garantiert die Möglichkeit zur weiteren Teilnahme am Studienprogramm. Die Lehrveranstaltung richtet sich ausschließlich an Studierende der Natur-, Planungs- und Technikwissenschaften, der Mathematik und Informatik. Sie bietet in einem ersten Teil Einblicke in Themen und Herangehensweisen der Gender Studies in MINT (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften). Die Studierenden lernen mittels verschiedener Analyseverfahren natur- und technikwissenschaftliche Disziplinen aus der Genderperspektive kennen: z. B. die Physik, Informatik, Raumplanung und Ingenieurwissenschaft. In einem zweiten Teil bearbeiten die Studierenden in Arbeitsgruppen ausgewählte Themen und bereiten Lehrveranstaltungseinheiten dazu vor.

Das Seminar wird sowohl semesterbegleitend, als auch als Blockseminar angeboten.

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L040Mo 14-16 UhrFH 619Kontakt: Bärbel Mauß baerbel.mauss@tu-berlin.de10693,10694,10695
3152 L041Blockveranstaltung 4.3./ 6.3.-7.3./21.3.-22.3. 2024FH 619Kontakt: Bärbel Mauß baerbel.mauss@tu-berlin.de10693,10694,10695

Projektwerkstatt »classmatters@TU Berlin – Klasse und Universität. Wissen über Klasse: Grundlagen, Konzepte und klassismuskritische Bildung «

Momo Schaak und Julian Knop

Die Projektwerkstatt widmet sich der Bedeutung von Klasse an der TU, u.a. Studienbeginn, Lehre, Prüfungsformate und –Rahmen, der kritischen Auseinandersetzung mit dem Konzept Klassismus sowie Perspektive auf Abschlüsse. Ausgangsbasis sind die gemeinsame Bearbeitung verschiedener Quellen, sowie Reflexion der individuellen Bildungsbiografien. In selbstgewählten Projekten arbeiten Studierende in interdisziplinären Gruppen  zu Klassismus(kritischer Bildung) an der TU Berlin.

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L054Blockseminar, 09.-13.10. jeweils von 10 bis 18 Uhr, 15.12. 10-14 UhrFH 303Momo Schaak und Julian KnopFür Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie Informationen in den Lehrveranstaltungen.

Fix the Institution! Kritische Perspektiven auf Diversitätspolitiken an Hochschulen

Aline Oloff

Die moderne Forschungsuniversität ist als sozial geschlossener Ort bürgerlicher weißer Männlichkeit entstanden. Spuren dieser Exklusivität finden sich an Universitäten bis heute; Gleichstellungs- und neuerdings auch Diversitätspolitiken sollen Universitäten weniger exklusiv machen. Im Seminar werden aktuelle Debatten um Sexismus, Rassismus und Klassismus im Hochschulkontext aufgegriffen sowie kritische Perspektiven auf Diversitätspolitiken an Hochschulen erarbeitet und diskutiert.

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L035Di 10-12 UhrFH 303Kontakt: Aline Oloff aline.oloff@tu-berlin.de10414v3; 10515v3; 10225v2; 10524v4; 10695v1; 10692v2;10691v2; 10225v3; 10515v4

Was Sie schon immer über Geschlecht wissen wollten...und nie zu fragen wagten: Einführung in die Gender Studies

Hanna Meißner, Myriam Raboldt und Céline Barry

Gender Studies fragen nach der Bedeutung von Geschlecht in Wissenschaft und Gesellschaft. Sie rücken die Kategorie Geschlecht in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen (z. B. Arbeit, Wissenschaft, Technik, Organisationen, Politik) ins Zentrum ihrer Analysen. Gender Studies zeigen, wie sich Geschlechter­verhältnisse historisch entwickelten und veränderten. Im Seminar werden theoretische, soziologische, methodische und historiographische Konzepte der Geschlechter­forschung vorgestellt und an exemplarischen Gegenstandsfeldern diskutiert. Diese Lehrveranstaltung ist geeignet für Studierende aller Fächer und Studiengänge, die noch keine Kenntnisse in Frauen- und Geschlechter­forschung haben. Die Teilnahme an dieser – oder einer vergleichbaren – Lehrveranstaltung ist Voraussetzung für den Besuch der weiteren Lehrveranstaltungen am ZIFG. 

Sie wird im Sommersemester 3x angeboten von Hanna Meißner, Céline Barry und Myriam Raboldt.

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L026Di 10-12 UhrFH 619Kontakt: Hanna Meißner hanna.meissner@tu-berlin.de10694, 10510, 10225, 10691, 10692, 10689, 10690, 10515, 10524, 10206, 10414, 10722
3152 L025Di 14-16 UhrFH 619Kontakt: Céline Barry celine.barry@tu-berlin.de10694, 10510, 10225, 10691, 10692, 10689, 10690, 10515, 10524, 10206, 10414, 10722
3150 L027Mi 10-12 UhrFH 619Kontakt: Myriam Raboldt raboldt@tu-berlin.de10694, 10510, 10225, 10691, 10692, 10689, 10690, 10515, 10524, 10206, 10414, 10722

Gender und Bildung

Sabine_ Hark

In diesem Seminar geht es darum zu verstehen, wie »Geschlecht« Bildungsprozesse und -institutionen strukturiert und selbst in und durch Bildungsprozesse und -institutionen strukturiert wird. Am Beispiel  aktueller  Thematisierungsweisen  von  Geschlecht  werden Eingriffsspielräume  und  Handlungskompetenzen  diskutiert  und  Grundlagen gendersensibler pädagogischer Handlungskompetenzen vermittelt.

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L034Di 12-14 UhrFH 619Kontakt: Sabine_ Hark sabine.hark@tu-berlin.de10206; 10524

Processes of Racialization in the »Two Germanies«: A Critical Comparison of Racisms in the FRG/GDR and in postsocialist, postreunification Society

Maisha M. Auma und und Gökçe Yurdakul

Processes of Racialization after WWII followed different trajectories in »two Germanies«. The course is divided into four blocks:
1) Concepts: We will discuss conceptually racisms, racialization and marginalization from different literatures. 2) Milestone events through a socio-historical perspective in two Germanies. 3) The GDR System: Through its political economy geared towards socialism, the GDR engineered a society oriented officially towards international solidarity on the surface. Beneath GDR's surface, a »Socialism of Difference« was taking place. This third teaching block explores how the concepts, norms and practices of racialization and marginalization existed in the labour policies of ‚Vertragsarbeit‘. The transnational Contract Workers migrated to the GDR from Socialist ‚Brother States‘ many of the workers were from African, Latin American and Asian Nation, immediately after they had achieved independence from European colonial rule. 4) The FRG: The FRG by comparison to the GDR had its political economy geared towards free market capitalism. It engineered a society oriented officially towards integration on the surface. Beneath the surface, a racialized labour market was taking place. This fourth block explores in addition how the concepts, norms and practices of racialization and marginalization existed in the Arbeitsmigration policies of West Germany. Postunification racist violence, racist hate crimes and the institutional responses in East and West Germany in comparison will be explored in relation to the official termination of (large scale) work migration programmes. In this fourth block, we will pay attention to the critiques of racism across spheres of institutional policies or civil society responses. Important note: The students must be fluent in German and English in order to follow this course.
This course will take place digitally.
Sprache: English/German

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L057Di 14-18 UhronlineKontakt: Maisha M. Auma und Gökçe YurdakulFür Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie Informationen in den Lehrveranstaltungen.

Forschungswerkstatt/Kolloquium FG Interdisziplinäre Frauen*- und Geschlechterforschung

Hanna Meißner

In der Forschungswerkstatt werden Dissertationen sowie Abschlussarbeiten vorgestellt und diskutiert. Teilnahme nur nach persönlicher Absprache möglich: hanna.meissner@tu-berlin.de

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L038Di 16-19 Uhrnach AbspracheKontakt: Hanna Meißner hanna.meissner@tu-berlin.deFür Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie Informationen in den Lehrveranstaltungen.

Was uns gemeinsam ist. Feminismus, Sorge, Solidarität

Sabine_ Hark

Was das Allgemeine, das, was uns gemeinsam ist, ist gegenwärtig in vielerlei Hinsicht ebenso umkämpft wie die Frage, was das neue Gemeinsame ist, das uns – wer genau ist das? - verbindet. In diesem Seminar soll es darum gehen, feministische Konzepte von Sorge, Solidarität und Commons zu erarbeiten und kritisch gegen zu lesen.

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L031Di 16-18 UhrFH 619Kontakt: Sabine_ Hark sabine.hark@tu-berlin.de10414v3; 10515v3; 10225v2; 10524v4; 10695v1; 10692v2;10691v2; 10225v3; 10515v4

Verflechtungen von Geschlecht und Kapitalismus

Eric Llaveria Caselles

In diesem Seminar befassen wir uns mit der gleichzeitigen Produktion kapitalistischer Vergesellschaftung und Geschlechterverhältnissen anhand von sieben Begriffen: Land, Eigentum, Politik, Arbeit, Ideologie, Migration und Schulden. Zu jedem Begriff befassen wir uns vertieft mit einer Analyse, der in den Traditionen von feministisch materialistischer, postkolonialer und antirassistischer Theorie und Praxis zu verorten ist. Die Textauswahl spiegelt die historische Entwicklung und geographische Situiertheit der Verzahnung zwischen Geschlechterverhältnisse und die Formierung eines globalen kapitalistischen Systems vom Mittelalter zur Gegenwart, ohne eine lineare Erzählung anzustreben. Von den Haupttexten ausgehend sollen die Studierende Hintergründe für die Lektüre oder weiterführende Fragen eigenständig recherchieren und als Input für die Diskussionen im Seminar einbringen.

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L037Mi 10-12 UhrFH 303Kontakt: Eric Llaveria Caselles llaveriacaselles@tu-berlin.de10689; 10690; 10691; 10692; 10225; 10515; 10414

»Omg« - Burning texts on culture, nature and gender

Sahra Dornick

In this seminar we will read eye-opening texts from gender studies on contemporary socio-cultural issues such as neoliberalism, colonialism, climate change, feminism. Readings include texts by Judith Butler, Nancy Fraser, Cindy Katz, Jack Halberstam, Patricia Hill Collins, and others. The course will include only English-language texts and may be taught in English and/or German as needed.

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L023Mi 16-18 UhrFH 619Kontakt: Sahra Dornick s.dornick@tu-berlin.de10414v3; 10515v3; 10225v2; 10524v4; 10695v1; 10692v2;10691v2; 10225v3; 10515v4

Wie lassen sich Erkenntnisse aus den Analysen der Gender Studies auf die Inhalte der MINT Studienfächer übertragen?

Petra Lucht und Bärbel Mauß

Die Projektwerkstatt ist ein Angebot für alle Studierenden, die ihr natur- oder ingenieurwissenschaftliches Studienprojekt/ Bachelor und Masterarbeit um Perspektiven der Gender Studies erweitern möchten. Die Lehrveranstaltung ist integraler Bestandteil der Projektmoduls »Wie lassen sich Erkenntnisse aus den Analysen der Gender Studies auf die Inhalte der MINT Studienfächer übertragen?« und richtet sich ausschliesslich an Teilnehmer_innen des Studienprogramms und an Studierende des MA-Studiengangs »Design and Computation«.

Die Veranstaltung findet 14 tägig statt

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L022Mi 14-18 Uhrnach AbspracheKontakt: Petra Lucht petra.lucht@tu-berlin.de Bärbel Mauß baerbel.mauss@tu-berlin.de10694, 10931

Gender und Diversity in der Gestaltung von Forschungsprojekten und Technologie

Petra Lucht

Lehrveranstaltung für das Studienprogramm Gender Pro MINT und für den MA-Studiengang »Design & Computation«. Das Abschlussprojekt ist ein Angebot für alle Studierenden, die ihr Studienprojekt oder ihre natur- oder ingenieurwissenschaftliche Abschlussarbeit (BA/MA/Promotion) um Perspektiven der Gender Studies erweitern möchten.
Die Veranstaltung findet 14 tägig statt.

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L021Mi 14-18 Uhrnach AbspracheKontakt: Petra Lucht petra.lucht@tu-berlin.de10697, 10931

RVL: Intersektionale Perspektiven auf Rassismus und Rassismuskritik in der DDR und in der postsozialistischen Nachwendegesellschaft

Maisha M. Auma und Patrice Poutrus

Gegenstand dieser Vorlesungsreihe ist eine Auseinandersetzung mit der Rassismusforschung in Ostdeutschland. Hauptziel ist eine Charakterisierung und Systematisierung der ostdeutschen Rassismusforschung in ihrer Spezifik (DDR-Rassismusforschung, ostdeutsche Rassimusforschung in der Nachwendegesellschaft). 

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L058Mi 18-20 UhronlineKontakt: Maisha M. Auma Patrice Poutrus p.poutrus@tu-berlin.deFür Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie Informationen in den Lehrveranstaltungen.

ÜBUNG zur RVL: Intersektionale Perspektiven auf Rassismus und Rassismuskritik in der DDR und in der postsozialistischen Nachwendegesellschaft

Patrice Poutrus

Gegenstand dieser Vorlesungsreihe ist eine Auseinandersetzung mit der Rassismusforschung in Ostdeutschland. Hauptziel ist eine Charakterisierung und Systematisierung der ostdeutschen Rassismusforschung in ihrer Spezifik (DDR-Rassismusforschung, ostdeutsche Rassismusforschung in der Nachwendegesellschaft). 

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L062Mi 18-20 UhronlineKontakt: Patrice Poutrus p.poutrus@tu-berlin.deFür Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie Informationen in den Lehrveranstaltungen.

Dekolonisierung und Geschlecht

Céline Barry

Queer/feministische post- und dekoloniale Theoretiker*innen offenbaren Kolonisierung als Prozess heteronormativer Vergeschlechtlichung und zeigen, wie koloniale Geschlechterdiskurse und -politiken im zeitgenössischen Kontext reproduziert werden.  Im Seminar gehen wir diesen Prozessen auf den Grund und gehen auf die Southern Theories ein, die koloniale Geschlechterpolitiken infrage stellen und sich vom hegemonialen westlichen Feminismus emanzipieren. Auf dieser Basis erörtern wir die Möglichkeiten dekolonisierender feministischer Solidarität.

Vortrag zum Einstieg:

Lisa Palmer: The Making of the Modern World, 30.11.2020

https://www.connectedsociologies.org/curriculum/mmw/gendering-modernity-black-feminist-perspectives/?s=09

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L044Do 10-12 UhrFH 619Kontakt: Céline Barry celine.barry@tu-berlin.de10225; 10689-10692; 10695

Re-Lektüren: Feministische Theorien

Sabine_ Hark

In dieser Lehrveranstaltung lesen und erarbeiten wir gemeinsam in jedem Semester thematisch neu gebündelte, aktuelle und immer noch zeitgemäße Beiträge zur feministischen Theorie. Große Bereitschaft zu intensiver Lektüre ist Teilnahmebedingung. Vorkenntnisse in Geschlechterforschung sind von Vorteil.

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L028Do 12-14 UhrFH 619Kontakt: Sabine_ Hark sabine.hark@tu-berlin.deFür Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie Informationen in den Lehrveranstaltungen.

Preppen aus soziologischer und geschlechtertheoretischer Perspektive

Bettina Barthel und Myriam Raboldt

Wir wollen uns dem Phänomen des Preppens aus soziologischer und geschlechtertheoretischer Perspektive annähern. Wie können verschiedene Praktiken des Sich-auf-die-Katastrophe-Vorbereitens historisch eingeordnet und analytisch gefasst werden? Welche Verständnisse von Individualität und Kollektivität, von Staat und Gesellschaft, welche der (Vor)Sorge wohnen ihnen inne? Welche Rolle spielen Geschlecht, Klasse, Kolonialismus und rechte Ideologien? Wie kann eine feministische Kritik des Preppens formuliert werden? Auf Grundlage gemeinsamer Textarbeit wenden wir Thesen, Konzepte und Theorien schließlich auch empirisch an, zum Beispiel durch die Auswertung von Internetforen, Videos oder Literatur. Darüber hinaus wollen wir nach alternativen Formen des Preppens fragen: Wie kann eine feministische, solidarische Praxis des Vorsorgens aussehen?

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L032Do 14-16 UhrFH 619Kontakt: Bettina Barthel bettina.barthel@tu-berlin.de Myriam Raboldt raboldt@tu-berlin.de10414v3; 10515v3; 10225v2; 10524v4; 10695v1; 10692v2;10691v2; 10225v3; 10515v4

Transdisziplinäre Geschlechterstudien Colloquium

Sabine_ Hark

Im  Colloquium  werden  Dissertationen  und  Examensarbeiten  vorgestellt  und  im  transdisziplinären  Dialog  kritisch  diskutiert. Teilnahme nur nach persönlicher Anmeldung möglich.

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L029Do 16-19 UhrFH 619Kontakt: Sabine_ Hark sabine.hark@tu-berlin.deFür Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie Informationen in den Lehrveranstaltungen.

Geschlechterforschung zu Wissenschaft, Technik und Gesellschaft / Feminist Studies in Science, Technology and Society

Petra Lucht

In diesem Seminar werden Examensarbeiten (BA/MA und Dissertationen) sowie Studien- und Forschungsprojekte in der Geschlechterforschung zu Wissenschaft, Technik und Gesellschaft / Feminist Studies in Science, Technology and Society erarbeitet, präsentiert und wissenschaftlich begleitet.

Es wird um eine Anmeldung gebeten: petra.lucht (at) tu-berlin.de

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L020Fr 10-12 UhrFH 619Kontakt: Petra Lucht petra.lucht@tu-berlin.de10930

Crossborder Teaching, TU Berlin, Yale University, UdK BerlinIntersectional Archives. Black Europe Intersectional Archives. Black Europe

Maisha M. Auma, Fatima El-Tayeb und Karina Griffith

Studierende der drei Universitäten TU Berlin, Yale University und UdK Berlin werden sich im Allgemeinen mit der Möglichkeit von radikal inklusiven Archiven befassen und insbesondere mit den (Schatten-) Archiven Schwarzer, afrikanischer und afrodiasporischer Subjekte, Kollektive und Communities in Deutschland/Europa. Ziel des Seminars ist es digitale Formate für die öffentliche Zurverfügungstellung dieser Archivgüter und community-basierten Sammlungen zu konzeptualisieren. Diese Lehrveranstaltung ist Teil des Kooperationsprojekts »Intersectional Black European Studies« (ZIFG/TU Berlin, Yale University und RAA Berlin).

8 Freitage 12h – 14h

8 Dienstage 15:30h – 17:30h

Seminarsprache ist Englisch/Deutsch

Nur mit Anmeldung.  Email: blackstudiesnow@systemli.org 

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L059Fr 12-14 Uhr, Di 15:30-17:30 UhronlineKontakt: Maisha M. Auma, Fatima El-Tayeb und Karina GriffithFür Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie Informationen in den Lehrveranstaltungen.

Projektwerkstatt »Individualismus und Kollektivität«

Dyke Birkner und Larissa Buchert

Der Ausdruck »Individuum« weist einen Menschen als Träger:in von Rechten und Pflichten aus. Sind alle Menschen in diesem Sinne Individuum? Nein. Die Rechte jener, die nicht weiß, nicht cis-männlich, nicht heterosexuell, körperlich oder gesundheitlich eingeschränkt, besitz- oder staatenlos sind, werden mit höherer Wahrscheinlichkeit verletzt. Mit Hilfe von feministischen und postkolonialen Theorien untersuchen wir die Ausschlussmechanismen des liberalen Individualismus.
8 Termine, freitags von 14-17 Uhr, die konkreten Termine werden noch bekannt gegeben, erste Sitzung: Fr., 20.10.23, 14.15 Uhr in FH 619

 

LV-NummerZeitRaumAnmeldungModulzuordnung
3152 L055Fr 14-17 UhrFH 619Kontakt: Larissa Buchert l.buchert@campus.tu-berlin.deFür Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie Informationen in den Lehrveranstaltungen.

Clubtag Der Techno-Club

Inka Greusing

An den Clubtagen, wie zum Beispiel dem Perspektivencafé mit Frauen aus Naturwissenschaft und Technik, treffen sich die Schülerinnen* des Techno-Clubs. Zum Perspektivencafé sind Studentinnen* aller Studiengänge herzlich eingeladen. Hier können sich Schülerinnen*, Studentinnen*, Ingenieurinnen* und Naturwissenschaftlerinnen* u.a. treffen, Kontakte knüpfen und über Studien- und Berufsperspektiven austauschen.

Die Veranstaltung wird im Wintersemester 2x angeboten.

 Beginn: 28.08.2023

LV-NummerZeitRaumAnmeldung
3152 L045 / L046Mi 16:15-19:30 UhrFH 619info@techno-club.tu-berlin.de

Der Techno-Club: Experiment Studentin*

Inka Greusing

Neben Experimenten in Laboren und Versuchshallen bildet die Hinführung zum kritischen wissenschaftlichen Arbeiten den Schwerpunkt des Semesters: Was beeinflusst Wissenschaftler*innen (uns alle!) bei der Arbeit und hat damit auch Auswirkungen auf unsere Forschungsergebnisse? Wie können wir selbst daran arbeiten, unsere Arbeitsweise transparent zu machen, um einen Beitrag zu guter Wissenschaft zu leisten? Das angeleitete selbstständige Recherchieren anhand der zuvor erarbeiteten Forschungsfrage in der Bibliothek sowie persönliche Sprechstunden mit den Tutorinnen* des Techno-Clubs unterstützen den Prozess von der Entwicklung eines Themas, einer Forschungsfrage über die Erstellung eines Exposés bis hin zur Präsentation beim Schülerinnen*kongress zum Abschluss des Semesters.

Die Veranstaltung wird im Wintersemester 2x angeboten.

 Beginn: 28.08.2023

LV-NummerZeitAnmeldung
3152 L014 / L015wechselnde Wochentage 16:15-19:30 Uhrinfo@techno-club.tu-berlin.de