Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme
ENUnfortunately the webpage is not available in the language you have selected.
Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme
Alle News

Berufungsverfahren

Informationen zu zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen / Information regarding additional academic achievements

Hier gelangen Sie zu dem Kurzfragebogen für Bewerbungen auf eine W2/W3-Professur
Click here for the short questionnaire for applicants for a W2/W3 professorship

 

In der Regel werden die zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen nach dem Gesetz über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz – BerlHG in der Fassung vom 26. Juli 2011) in § 100, Abs. 1 Nr. 4 Buchstabe a) im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht bzw. durch eine Habilitation oder habilitationsäquivalente Leistungen nachgewiesen;

In Fällen, in denen weder eine positiv evaluierte Juniorprofessur noch eine Habilitation vorliegt, orientiert sich die Berufungskommission zur Feststellung der Habilitationsäquivalenz an folgenden Voraussetzungen:

• Die zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen unterscheiden sich in den einzelnen Fächerkulturen

• Die zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen müssen unabhängig von der Promotion oder deutlich weiterführend sein

• Sie orientieren sich an den für Habilitationen zu erbringenden Leistungen, welche in der Regel 4 – 6 Jahre nach der Promotion erreicht werden

• Sie werden in der Regel durch Publikationen nachgewiesen. Ausgeschlossen wird die Dissertation und Publikationen von Teilen der Dissertation. In jedem Fall muss es sich um herausragende Publikationen handeln

• Die Qualität der Publikationen wird von der BK bewertet.

• Die zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen können auch in der Forschung und Entwicklung im Rahmen einer Industrietätigkeit erbracht werden.

Zitat aus BerlHG § 100, Abs. 2:

„Die zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a werden in der Regel im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht, im Übrigen insbesondere im Rahmen einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter oder wissenschaftliche Mitarbeiterin an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung oder im Rahmen einer wissenschaftlichen Tätigkeit in der Wirtschaft oder in einem anderen gesellschaftlichen Bereich im In- oder Ausland.

Satz 1 gilt nur bei der Berufung in ein erstes Professorenamt. Die zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen nach Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe a sollen, auch soweit sie nicht im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht werden, nicht Gegenstand eines Prüfungsverfahrens sein. Die Qualität der für die Besetzung einer Professur erforderlichen zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen wird ausschließlich und umfassend in Berufungsverfahren bewertet.“

 

Information regarding additional academic achievements

As a rule, additional academic achievements (pursuant to Section 100 (4) no. 4 a) of the Berlin State Higher Education Act (Berliner Hochschulgesetz – BerlHG) in the version of 26 July 2011) are performed within the context of a junior professorship or proven by a Habilitation or equivalent.

In cases where neither a positively evaluated junior professorship nor a Habilitation apply, the appointment committee shall be guided by the following requirements when determining Habilitation equivalence:

• Additional academic achievements differ from discipline to discipline

• Additional academic achievements must be independent of a doctorate or significantly more advanced

• They reflect the work and achievements of Habilitations, which as a rule are acquired 4-6 years after completing a doctorate

• They are generally demonstrated by publications. These may not include a dissertation or publications taken from a dissertation. The publications must be of the highest standards

• The standard of publications will be assessed by the appointment committee

• Additional academic achievements can take the form of research and development work undertaken within a position in industry

Quotation from BerlHG Section 100 (2):

“Additional academic achievements pursuant to subsection 1 no. 4 a) are generally rendered within a junior professorship or within the context of a position as a research associate at a university or a non-university research institute or when employed in a research position in industry or in another social field in Germany or abroad.

Sentence 1 only applies to appointments for a first professorship. Additional academic achievements pursuant to subsection 1 no. 4 a) shall not be the subject of review, even if not performed in the context of a junior professorship. The quality of the additional academic achievements required to fill a professorship shall be assessed exclusively and comprehensively in appointment procedures.”