ENUnfortunately the webpage is not available in the language you have selected.

Medieninformation | 16. September 2022 | kj

Mehr KI für Berlin

BIFOLD feiert die verstetigte Bund-Länder-Förderung mit einem internationalen Research Symposium und einem Festakt

Anlässlich der verstetigten Bund-Länder-Förderung von 22 Millionen Euro im Jahr lud das Berliner KI-Kompetenzzentrum Berlin Institute for the Foundations of Learning and Data (BIFOLD) an der Technischen Universität Berlin zu einem internationalen Research Symposium und Festakt. Institutioneller Kooperationspartner des neuen hochschulübergreifenden Zentralinstituts ist die Charité – Universitätsmedizin Berlin. Die dauerhafte Förderung von BIFOLD festigt die Position Berlins als KI-Hauptstadt und lässt sie weiter strahlen.

Hervorgegangen aus den beiden Vorläufer-Projekten Berlin Big Data Center (BBDC) und Berliner Zentrum für Maschinelles Lernen (BZML) betreibt BIFOLD international wegweisende Spitzenforschung an den Schnittstellen von Big Data Management (BD) und Maschinellem Lernen (ML). Gerade die Zusammenführung dieser beiden Schlüsseltechnologien gilt als Innovationstreiber im Bereich Künstliche Intelligenz (KI). BIFOLD generiert hier genuin neue Erkenntnisse für die Wissenschaft, die Industrie und die Gesellschaft. Die Partnerschaft mit der Charité – Universitätsmedizin Berlin schafft zudem einen substanziellen Mehrwert und ermöglicht es, die Digitalisierung in der Medizin weiter voranzutreiben.

Am 15. und 16. September veranstaltete BIFOLD ein internationales Research Symposium und lud dazu Wissenschaftler*innen seiner Partnerinstitutionen ein sowie hochkarätige internationale Vortragende. Auf dem abschließenden offiziellen Festakt am 16. September in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gratulierte unter anderem die Regierende Bürgermeisterin von Berlin, Franziska Giffey: „Die Bund-Länder-Förderung von 22 Millionen Euro pro Jahr, davon 11 Millionen Euro vom Land Berlin, ist ein weiterer Beleg für die Forschungsstärke und die Strahlkraft, die von Berlin als Wissenschaftsmetropole ausgeht. Sie verdeutlicht die führende Rolle Berlins als international wegweisendes Zentrum für KI-Forschung. Die Kooperation zwischen BIFOLD und der Charité – Universitätsmedizin Berlin ist ein Glücksfall für beide Partner und sehr wichtig für den Gesundheitsstandort Berlin.“

Judith Pirscher, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung

In ihrem Grußwort betonte die Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Judith Pirscher, die Rolle von BIFOLD im Netzwerk der Nationalen KI-Kompetenzzentren: „Künstliche Intelligenz ist eine Schlüsseltechnologie mit großem Potenzial für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Dieses müssen wir nutzen. Die Verstetigung der KI-Kompetenzzentren ist deshalb ein echter Meilenstein für die Forschung in Deutschland. Wir wollen auch bei Künstlicher Intelligenz technologische Souveränität. Dafür benötigen wir exzellente Forschung, kluge Köpfe, zügigen Transfer und belastbare Strukturen. Die Zentren vereinen diese vier Säulen. Die Integration der Forschung zu Maschinellem Lernen und Datenmanagement am BIFOLD, das heute schon außergewöhnlich breite Kursangebot in diesen Bereichen sowie die enge Kooperation mit der Charité und weiteren Anwendungspartnern stehen dafür exemplarisch.“

Prof. Dr. Geraldine Rauch, Präsidentin der TU Berlin

Die Bedeutung von Spitzenforschung an der Universität hob die Präsidentin der TU Berlin, Prof. Dr. Geraldine Rauch, in ihrem Grußwort hervor: „BIFOLD leistet nicht nur einen großen Beitrag zu dem Forschungsrenommee der TU Berlin, sondern bietet den Berliner Studierenden auch die einmalige Chance, aktuelle Spitzenforschung im Zukunftsfeld KI hautnah mitzuerleben und mitzugestalten. Über 160 Doktorand*innen und über 420 Masterstudierende wurden im Rahmen der beiden Vorläuferprojekte bereits ausgebildet. Jedes Jahr hören rund 1800 Studierende die Big Data Management und Machine Learning Einführungsvorlesungen an der TU Berlin.“

Prof. Dr. Heyo Kroemer, Vorstandsvorsitzender der Charité – Universitätsmedizin Berlin

Als große Chance für die Gesundheitsstadt Berlin bezeichnete Prof. Dr. Heyo Kroemer, Vorstandsvorsitzender der Charité – Universitätsmedizin Berlin die Kooperation mit BIFOLD: „Die Digitalisierung und Strukturierung der klinischen Daten ist die Basis der modernen Medizin. Um diese Prozesse jedoch effektiv in der Patientenversorgung zu nutzen, müssen sie substanziell verbessert werden, es braucht modernste Datenanalyseverfahren, die in Form von Big Data- und KI-Technologien von BIFOLD entwickelt werden.“

Dank an wissenschaftlichen Partner*innen und den Vertreter*innen

Die beiden BIFOLD-Direktoren nutzten den Anlass, um sich bei allen wissenschaftlichen Partner*innen und den Vertreter*innen der Politik für die gute Kooperation zu bedanken. Zusätzlich betonten sie: „Die wissenschaftlichen Erkenntnisse und das Potenzial neuer KI-Technologien nehmen stetig zu. Unsere Mission ist es, hier bei BIFOLD ein Forschungsumfeld zu schaffen, dass attraktiv genug ist, um die klügsten Köpfe der KI nach Berlin zu ziehen und gemeinsam innovative, effiziente, nachhaltige und erklärbare KI Systeme zu entwickeln“, so die beiden BIFOLD-Direktoren Prof. Dr. Volker Markl und Prof. Dr. Klaus-Robert Müller.

Kontakt

Katharina Jung

Head of Communications BIFOLD

katharina.jung@tu-berlin.de

+49 30 314-70851