Medieninformation | 7. Oktober 2022 | bk/ehr

Gut gelehrt und gelernt

TU Berlin vergibt im Rahmen der Feierlichen Erstsemesterbegrüßung am 10. Oktober 2022 Auszeichnungen an Lehrende und Studierende

Außerordentliches Engagement in der Lehre und im Studium werden an der TU Berlin bereits seit vielen Jahren mit besonderen Auszeichnungen gewürdigt. Mit dem „Erwin-Stephan-Preis“ werden TU-Absolvent*innen mit überdurchschnittlichen Abschlussnoten und kurzer Studiendauer ausgezeichnet.

Der „Preis für vorbildliche Lehre“ hingegen würdigt innovative neue Lehrkonzepte. Beide Preise werden im Rahmen der Feierlichen Erstsemesterbegrüßung an der TU Berlin übergeben.

Zeit: Montag, 10. Oktober 2022, 16.00 Uhr (Preisübergabe ca. 17.00 Uhr)
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude, Audimax (H 105)

Preis für vorbildliche Lehre

Gewürdigt werden mit dem Preis, der durch die Gesellschaft von Freunden der TU Berlin e. V. vergeben wird, Innovationen und „Best Practice“-Beispiele guter Lehre an der TU Berlin, um diese somit nach außen und innen deutlich sichtbarer zu machen. Die mit 4.000 Euro dotierte Auszeichnung wird jährlich mit unterschiedlichen Schwerpunkten ausgeschrieben. Zwar wurde in den beiden vergangenen Jahren der Preis für vorbildliche Lehre vergeben. Jedoch konnte er nicht feierlich überreicht werden. Dies wird nun nachgeholt.

Im Jahr 2020 standen hervorragende Seminare im Fokus der Ehrung. Gewürdigt wurden Prof. Dr. Birgit Beck (Fachgebiet Ethik und Technikphilosophie) und Prof. Dr. Jens Kurreck (Fachgebiet Angewandte Biochemie) für die gemeinsame Lehrveranstaltung „Einführung in die Bioethik“. Ausgezeichnet wurde ebenfalls Gerrit von Jorck, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Arbeitslehre/Ökonomie und Nachhaltiger Konsum, für sein Seminar „Exploring Ecological Economics“, und einen Sonderpreis erhielten die Studentinnen Mona Beyer und Lara Danyel für die von ihnen initiierte Projektwerkstatt „Denk- und Aktionslabor Stadt|Land“.

Umfangreiche Informationen zum Preis für vorbildliche Lehre 2020

Im vergangenen Jahr wurde die Auszeichnung für die beste digitale Vorlesung/Integrierte Lehrveranstaltung im ersten Pandemie-Semester in der Bachelorlehre vergeben. Gewürdigt wurden Prof. Dr.-Ing. Vera Meyer vom Fachgebiet Angewandte und Molekulare Mikrobiologie für die Lehrveranstaltung „Mikrobiologie II“, die sie an der Fakultät III Prozesswissenschaften anbietet, und Prof. Dr.-Ing. Utz von Wagner vom Fachgebiet Mechatronische Maschinendynamik für seine Lehrveranstaltung „Statik und elementare Festigkeitslehre“. Diese ist Pflicht- oder Wahlpflichtveranstaltung in allen Bachelorstudiengängen der Fakultät V Verkehrs- und Maschinensysteme und auch zahlreicher MINT-Studiengänge anderer Fakultäten.

Umfangreiche Informationen zum Preis für vorbildliche Lehre 2021

Erwin-Stephan-Preis

Zwei Absolvent*innen werden in diesem Jahr mit dem Erwin-Stephan-Preis ausgezeichnet. Sie haben ihr Studium überdurchschnittlich gut und schnell abgeschlossen und können nun finanzkräftig unterstützt werden. Das Preisgeld beträgt für den Bachelor 1.500 sowie für den Master 2.500 Euro und ist für die Finanzierung von Auslandsaufenthalten im Rahmen von Studium und Lehre zu verwenden. Die Preisträger*innen studierten im Bachelorstudiengang Ökologie und Umweltplanung sowie im Masterstudiengang Statistik. Insgesamt hatten sich 8 Absolventinnen und 13 Absolventen beworben.

Zu den Preisträger*innen:

Annika Miller, 1997 in Berlin geboren, schloss ihr Bachelorstudium im Studiengang Ökologie und Umweltplanung mit der Note „sehr gut“ ab. Ihre Bachelorarbeit hat den Titel „#ProtectNaturr – Naturschutzkommunikation in sozialen Netzwerken“. Die Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung engagierte sich in der Gremienarbeit der Stiftung und der TU Berlin sowie jahrelang in der Schüleraustauschberatung des Leonardo Da Vinci Campus, an dem sie ihr Abitur mit Jahresbestnote abschloss und dafür vom Lions Club Nauen ausgezeichnet wurde. Erste Auslands- und Arbeitserfahrungen sammelte die Absolventin in den USA im Oregon Museum of Science and Industry. Mit dem Preisgeld setzt sie ihr Masterstudium in Rotterdam fort, sie weilt bereits vor Ort.

Ben Thies, geboren 1994 in Göttingen. Er absolvierte sein Masterstudium Statistik im gemeinsamen Studiengang der Charité – Universitätsmedizin Berlin, FU Berlin, HU Berlin und TU Berlin und schloss mit der Note „1,0“ ab. In seiner Abschlussarbeit beschäftigte sich Ben Thies mit dem Thema „When Traffic Hits: A geospatial Big Data Analysis of Berlin’s Road Network with Applications“. Auslandserfahrungen machte der Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes bereits bei Auslandssemestern an der Maastricht University, in den Niederlanden und an der Duke University in Durham, North Carolina, USA. Das Preisgeld möchte der Absolvent für einen Spanisch-Intensivsprachkurs im Ausland verwenden, da er plant, seine akademische Laufbahn für eine Zeit in Südamerika fortzusetzen. Ben Thies wird seinen Preis zur Feierlichen Erstsemesterbegrüßung in Empfang nehmen.

Kontakt

Einrichtung Stabsstelle Kommunikation, Events und Alumni