Pressemitteilung | 19. Januar 2024 | sn

Die „BANA’le“ lädt zu ihrem ersten Filmfest ein

Das Gasthörer*innenstudium BANA der TU Berlin präsentiert acht Streifen aus zwölf Jahren Arbeit

„Shit happens“, „Der Trinker“, „Vier Witze“, „Spezialität des Hauses“ – das sind vier von acht Kurzfilmen, die auf dem Filmfest „BANA’le“ gezeigt werden. Entstanden sind sie im BANA-Film-Kurs. Nach zwölf Jahren kreativer Arbeit zeigen die BANA-Regisseur*innen ihre zum Teil preisgekrönten Kurzfilme auf ihrem ersten Filmfest.

Zeit:    30. Januar 2024, 19.00 bis 21.30 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr
Ort:     TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude, Hörsaal H 0104

Der Eintritt ist frei.

Präsentiert wird eine Welt fesselnder und lustiger Geschichten rund um die Themen künstliche Intelligenz, Umwelt, Alter, Leben im Lockdown zu Corona und beste Unterhaltung mit dem preisgekrönten Krimi „Spezialität des Hauses". Auf dem „Bundes.Festival.Film.“ 2019 wurde er mit dem Deutschen Generationenfilmpreis ausgezeichnet.

Eröffnet wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Annette Mayer, Leiterin der Zentraleinrichtung Wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation (ZEWK) an der TU Berlin, und Thomas Hasenauer, wissenschaftlicher Leiter des BANA-Gasthörer*innenstudiums. Die Moderation des Filmfestes übernimmt Ben Scharf, BANA-Dozent des Filmkurses, freier Filmemacher.

Unter dem Motto „Zukunft mitgestalten!“ durch lebenslanges Lernen ist vor über 35 Jahren das innovative und projektorientierte Gasthörer*innenstudium BANA (Berliner Modell: Ausbildung für nach- und nebenberufliche Aktivitäten) entstanden. BANA steht für die Öffnung der Hochschule und hat mit seiner inhaltlichen Ausrichtung die breite Zivilgesellschaft in der zweiten Lebenshälfte im Blick. Das Studienprogramm sucht den kritischen Dialog zwischen Wissen- und Bürgerschaft und fördern das gesellschaftliche Engagement unserer Studierenden.

BANA ist ein Studium für die breite Gesellschaft, bietet für die Bürgerinnen und Bürger Berlin-Brandenburgs die Möglichkeit, in den Studienrichtungen Gesundheit/Ernährung, Stadt und Umwelt in aktuelle Forschungserkenntnisse einzusteigen und darüber hinaus in selbstorganisierten Projektwerkstätten kreativ und wissenschaftlich eigene Ideen bearbeiten und veröffentlichen zu können. Hier kann jede und jeder partizipieren, ohne Auflagen wie Hochschulzugangsberechtigung, Berufsabschluss oder beruflicher Status.

Kontakt

Thomas Hasenauer

Gasthörer*innenstudium BANA (wissenschaftliche Leitung)

thomas.hasenauer@tu-berlin.de

+49 30 314-22034