Technische Universität Berlin
ENUnfortunately the webpage is not available in the language you have selected.

Medieninformation | 16. Juli 2020 | kj

Transdisziplinarität auf dem Prüfstand

Neues BMBF-Projekt „tdAcademy“ bietet zentrale Wissens- und Austauschplattform

Die Corona-Pandemie, aber auch die Diskussionen zum Thema Klimawandel zeigen deutlich: Die derzeitigen globalen Herausforderungen können nur in engem Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft gemeistert werden. Genau diese Art der Zusammenarbeit auf Augenhöhe ist der Kern der transdisziplinären Forschung.

Das Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG) der Technischen Universität Berlin erforscht in dem mit 1,62 Millionen Euro vom BMBF finanzierten Projekt „Plattform tdAcademy“ in den nächsten drei Jahren, welche Methoden und Vorgehensweisen der transdisziplinären Forschung am wirkungsvollsten sind.

Dabei untersuchen die Wissenschaftler*innen unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer, Geschäftsführerin des ZTG, welchen Beitrag transdisziplinäre Forschung zur Lösung gesellschaftlicher Probleme leistet und welche Methoden erfolgsversprechend sind. Neben der Nachhaltigkeitsforschung ist die transdisziplinäre Forschung zum Beispiel auch in der Gesundheitsforschung verbreitet – also überall dort, wo Entscheidungen zu Lösungsansätzen auch unter Unsicherheit getroffen werden müssen. Auch die Forschungsförderung ist daher sehr interessiert daran, die Wirkung dieses relativ neuen Forschungstyps besser evaluieren und abschätzen zu können.

In dem Projekt arbeitet das ZTG im Verbund mit dem Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE), der Leuphana Universität Lüneburg und dem Öko-Institut zusammen. Die Verbundpartner untersuchen weitere Aspekte transdisziplinärer Forschung: ihre Wirkungen im Wissenschaftssystem sowie die Rolle von Forschungskontexten und neuen Forschungsformaten wie etwa Reallaboren.

Die Forschungsergebnisse des Projekts werden auf der Onlineplattform tdAcademy gebündelt. „Eine zentrale Wissens- und Austauschplattform, auf der Erkenntnisse geteilt und Angebote gebündelt werden, ist für die relativ junge Community, die bisher eher dezentral strukturiert ist, sehr wichtig“, erläutert Martina Schäfer. Hierfür sollen neben den vier Verbundpartnern vielfältige weitere transdisziplinär Forschende von deutschsprachigen Universitäten und außeruniversitären Forschungsinstitutionen eingebunden werden. „Wir freuen uns sehr, dass das ZTG hiermit auch die Transdisziplinaritäts-Strategie der TU Berlin unterstützen kann und sie damit noch stärker in der Community vernetzt“, erläutert Martina Schäfer.

Das Forschungsprojekt „tdAcademy – Plattform für transdisziplinäre Forschung und Studien“ hat eine Laufzeit von drei Jahren (2020-2023) und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Sozial-ökologischen Forschung (SÖF) gefördert.

Kontakt

Prof. Dr. Dr.

Martina Schäfer

Wissenschaftliche Geschäftsführung ZTG

martina.schaefer@tu-berlin.de

+49 30 314-26854