Technische Universität Berlin
ENUnfortunately the webpage is not available in the language you have selected.

Medieninformation | 25. Juli 2020 | sn

Ehrendoktor der TU Berlin erhält Alexander-von-Humboldt-Forschungspreis

Prof. Dr. Lorenz T. Biegler von der Carnegie Mellon University in Pittsburgh (USA) wird für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Optimierung chemischer Prozesse geehrt

Die Alexander-von-Humboldt-Stiftung verleiht Prof. Dr. Lorenz T. Biegler von der Carnegie Mellon University für seine herausragenden wissenschaftlichen und persönlichen Verdienste auf dem Forschungsgebiet der Systemverfahrenstechnik einen Forschungspreis. Die Verleihung geschieht auf Antrag des Fachgebiets Dynamik und Betrieb technischer Anlagen von Prof. Jens-Uwe Repke aus der TU Berlin. Lorenz T. Biegler hat durch seine Arbeiten den Stand der Wissenschaft und Technik im Bereich der Optimierung von chemischen Prozessen und insbesondere ihrer Steuerung und Regelung entscheidend weitergebracht. Dies wird durch eine herausragende Zitationsrate belegt.

Lorenz T. Biegler ist einer der international angesehensten Wissenschaftler auf dem Gebiet der optimalen Prozessregelung und der Optimierung chemischer Prozesse. Dabei haben seine Arbeiten einen großen Anteil an der Weiterentwicklung dieser Fachbereiche. Er gilt als einer der Pioniere des sogenannten simultanen Ansatzes von dynamischen Optimierungsproblemen mit Modellen, die durch große Differential-Algebra-Systeme beschrieben werden. Neben der Entwicklung und Anwendung der dynamischen Optimierung großer DAE-Modelle hat Lorenz T. Biegler auch zur Prozessentwicklung durch numerische Optimierung wesentliche Beiträge geleistet. Hierbei ist insbesondere der nichtlineare Optimierungsalgorithmus IPOPT zu nennen, der zu den meistgenutzten, frei verfügbaren Algorithmen der Welt zählt. Prof. Bieglers Forschung zielt auf ressourcenschonende Prozessdesigns ab, die anschließend mit Hilfe der von ihm entwickelten Regelungsverfahren optimal betrieben werden. In aktuellen Projekten beschäftigt er sich dabei unter anderem mit dem Fischer-Tropsch-Verfahren zur synthetischen Herstellung von Kohlenwasserstoffen.

Die Verleihung des Alexander-von-Humboldt-Forschungspreises ist ein weiteres Beispiel seiner internationalen wissenschaftlichen Anerkennung. Bereits in der Vergangenheit erhielt er eine Vielzahl von Ehrungen, darunter den William H. Walker Award. Er ist Mitglied im Editorial Board verschiedener Fachzeitschriften, in Beratungsgremien und in Leitungspositionen. Ebenfalls erhielt er zahlreiche Einladungen als Vortragender auf Fachtagungen und in Unternehmen sowie Gastprofessuren an internationalen Universitäten. Hierzu gehört auch ein Ehrendoktor der TU Berlin, der ihm im Jahr 2013 verliehen wurde.

Mit dem Alexander-von-Humboldt-Forschungspreis wird die bisherige erfolgreiche Kooperation zwischen Prof. Dr. Lorenz T. Biegler und der TU Berlin nun fortgesetzt. Im Rahmen seines Forschungsaufenthalts in Deutschland wird er mehrere Wochen am Fachgebiet Dynamik und Betrieb technischer Anlagen, das von Prof. Dr.-Ing. Jens-Uwe Repke geleitet wird, verbringen. Lorenz T. Biegler hat an der Universität Wisconsin 1981 den Doktortitel in Chemical Engineering erworben und wurde unmittelbar anschließend an die Carnegie Mellon University, Pittsburgh, USA, berufen, wo er 1990 zum (tenured) Full Professor ernannt wurde.