Servicezentrum Forschungsdatenmanagement

Forschungsdaten veröffentlichen

Der offene Zugang zu Forschungsdaten (Open Data) wird die Zukunft der Wissenschaft bestimmen!

Mit einer Datenveröffentlichung können Sie Ihre Forschungsdaten nicht nur für ein breiteres Publikum zugänglich und nutzbar machen, sondern Sie stellen auch sicher, dass Ihre Ergebnisse nachvollziehbar und reproduzierbar sind. Gleichzeitig können Sie auch einen Mehrwert aus den öffentlich zur Verfügung gestellten Forschungsdaten anderer Wissenschaftler*innen ziehen. 

Bei uns erfahren Sie, was Sie bei einer Datenveröffentlichung beachten müssen und welche Plattformen für die Veröffentlichung Ihrer Forschungsdaten geeignet sind. So steht einer effektiven Verbreitung Ihrer Forschungsdaten nicht mehr im Wege!

 

 

Servicezentrum Forschungsdatenmanagement

szf@ub.tu-berlin.de

BeratungFür Anfragen stehen wir per E-Mail zur Verfügung. Außerdem können Sie einen individuellen Beratungstermin buchen.

Warum überhaupt Daten teilen?

Forschungsdaten sollen im Sinne der Guten Wissenschaftlichen Praxis - soweit möglich - öffentlich zur Verfügung gestellt werden. Auf diese Weise soll zum einen die Transparenz und Nachvollziehbarkeit von Forschung gestärkt werden. Zum anderen soll die Nachnutzung von Daten durch andere Wissenschaftler*innen ermöglicht werden.
Auch für Sie persönlich hat das Teilen von Forschungsdaten entscheidende Vorteile:

  • Sie erweitern Ihren Forschungsoutput um eine zitierfähige Publikation.
  • Ihr Artikel wird häufiger zitiert, wenn die dazugehörigen Forschungsdaten öffentlich zugänglich sind.
  • Sie können Forschungsdaten anderer Wissenschaftler*innen für ihre eigene Forschung nutzen.

Für die Veröffentlichung von Forschungsdaten bieten sich insbesondere Repositorien an, da diese in der Regel Funktionalitäten aufweisen, die eine Nachnutzung im Sinne der FAIR-Prinzipien ermöglichen.

Was ist ein Repositorium?

Ein Repositorium ist eine spezielle Plattform zur Archivierung und Veröffentlichung von Daten. Gegenüber anderen Veröffentlichungsmöglichkeiten (z.B. auf einer Webseite oder als Anhang zu einem Artikel) bietet ein Repositorium bestimmte Funktionalitäten, die die Auffindbarkeit und Nachnutzbarkeit Ihrer Forschungsdaten erleichtern (z.B. Vergabe von Persistent Identifiers, Vergabe von Lizenzen, Standardschnittstellen zum Zwecke der Auffindbarkeit). Unterscheiden lassen sich fachspezifische, fächerübergreifende und institutionelle Repositorien: 

  • Fachspezifische Repositorien: Ein fachspezifisches Repositorium ist auf eine wissenschaftliche Fachrichtung oder ein spezifisches Themengebiet spezialisiert. Diese Repositorien bieten meist fachspezifische Services (z. B. Visualisierungstools) an und verwenden fachspezifische Metadatenstandards, welche die Auffindbarkeit der Datensätze erhöht.
  • Institutionelle Repositorien: Institutionelle Repositorien sind Repositorien, die von Hochschulen und Forschungseinrichtungen direkt für ihre Mitglieder betrieben werden - an der TU Berlin ist dies DepositOnce. Ein Vorteil bei diesen Repositorien sind die Ansprechpartner*innen vor Ort.
  • Fächerübergreifende Repositorien: Ein fächerübergreifendes oder generisches Repositorium (wie z.B. Zenodo,) publiziert bzw. archiviert eine große Bandbreite an Daten unterschiedlichster wissenschaftlicher Fachrichtungen. Disziplinübergreifende Repositorien verwenden daher typischerweise allgemeine Metadatenstandards.

Wie finde ich ein geeignetes Forschungsdatenrepositorium?

Für die Auswahl eines geeigneten Repositoriums prüfen Sie am besten zuerst, ob es für Ihre Daten ein passendes disziplinspezifisches Repositorium gibt. Wenn kein geeignetes fachspezifisches Repositorium zur Verfügung steht, sollte ein institutionelles oder fächerübergreifendes Repositorium gewählt werden

Bei der Auswahl eines Repositoriums können folgende Kriterien hilfreich sein:

  • Vergabe von persistenten Identifikatoren (z. B. DOI)
  • offene Standardschnittstellen zu Nachweissystemen
  • Langzeitverfügbarkeit (mindestens 10 Jahre)
  • Langlebigkeit (z.B. bei institutioneller Trägerschaft)
  • Sicherheit der Daten vor Verlust oder unberechtigtem Zugriff
  • Vergabe von Lizenzen
  • Möglichkeit zur Vergabe von Embargofristen
  • keine Kosten bzw. transparentes Kostenmodell

Bei der Suche nach geeigneten Repositorien hilft die Plattform re3data - Registry of Research Data Repositories. re3data ist ein globales Register von Forschungsdatenrepositorien, welches über 3000 nationale sowie internationale Forschungsdatenrepositorien aus allen Fachgebieten verzeichnet. Um das passende Repositorium für die Veröffentlichung der eigenen Daten zu finden, bietet die Plattform nützliche Such- und Filterfunktionalitäten an (z.B. nach Disziplinen, Ländern, Datentypen, und Nutzungsmodalitäten).

Studierende in der zentralen Universitätsbibliothek der Technischen Universität Berlin bei der Arbeit © Philipp Arnoldt

Individuelle Beratung

Sie sind unsicher, ob DepositOnce für Ihre Zwecke das Richtige ist? Wir beraten Sie gern zu allen Fragen des Datenteilens

Die Chat-Auskunft ist derzeit nicht verfügbar.

Außerhalb der Chat-Zeiten nutzen Sie bitte unsere anderen Kontaktmöglichkeiten.

Datenschutzhinweis: Die TU Berlin bietet eine Chatauskunft an. Wenn Sie diese aktivieren, werden Ihre IP-Adresse und Ihre Chatnachrichten an externe EU-Server übermittelt. Mehr Informationen