Englische Seiten und Inhalte anlegen und verwalten

Der neue Webauftritt der TU Berlin ist konsequent zweisprachig, d.h. alle Seiten müssen auf Deutsch und Englisch vorgehalten werden, wobei Deutsch die Standardsprache ist. Für Sie als Redakteur*in bedeutet dies, dass Sie zwei Versionen einer Seite anlegen und pflegen müssen: die deutschsprachige Seite als Standard sowie die dazugehörige englischsprachige Seite.

Grundsätzlich können sich beide Seitenversionen inhaltlich voneinander unterscheiden, was von Ihnen abhängig von Ihren Zielen und Inhalten entschieden werden muss.

Die tatsächliche Übersetzung (Neuerstellung oder Änderung) von konkreten Textinhalten können Sie über zwei Wege erstellen:

  1. Sie nehmen die Übersetzung direkt im TYPO3-Backend vor, d.h. Sie tragen die englischen Texte/Informationen händisch im TYPO3-Backend ein. Dies erfolgt einer zweispaltigen Ansicht (beide Seitenversionen: Deutsch, Englisch).
  2. Sie exportieren die bereits angelegten deutschen Inhalte mit Hilfe des sogenannten L10N-Managers, lassen diese übersetzen und importieren die übersetzten Inhalte dann wieder in TYPO3.

    Beim L10N-Manager handelt es sich um eine TYPO3-Erweiterung (Extension). Bei Verwendung des L10N-Managers können Sie den einfachen Export/Import von Webseiteninhalten im XML-Dateiformat (oder Excel-Format zur Übersetzung in MS Excel oder OpenOffice Calc) vornehmen. Sie laden dazu die deutschen Webseiteninhalte aus dem TYPO3-Backend als XML-Datei herunter und stellen diese Datei anschließend dem Übersetzungsservice der TU Berlin zur Verfügung (Ablage in einem Storage wie tubCloud o.ä. - siehe dazu die Informationen zum genauen Ablauf auf der Webseite des Übersetzungsservice). Hat der Übersetzungsservice die englischen Inhalte erstellt, so können die Zieldateien mit ein paar Klicks wieder in TYPO3 importiert werden. Alle übersetzten Inhalte werden automatisch an der richtigen Stelle gespeichert. Dieser Workflow vereinfacht sowohl für Redakteur*innen als auch für den Übersetzungsservice die Übersetzung von Webseiteninhalten. Bitte beachten Sie dabei, dass der L10N-Manager seitebasiert arbeitet, d.h. der Export/Import funktioniert immer pro Seite, nicht für den ganzen Seitenbaum oder Teile dessen.

    Gut zu wissen: Die exportierten XML-Dateien haben ein lokalisierungsfreundliches Format und können mit jedem modernen Übersetzungstool, wie zum Beispiel Trados, across, DéjàVu, MemoQ und Passolo, übersetzt werden.

    Englische Seitenversion anlegen

    Englische Seite anlegen

    Um deutsche Inhalte übersetzen zu können, müssen Sie zunächst die englische Version Ihrer (deutschen) Seite anlegen: Wählen Sie dazu auf der bereits vorhandenen deutschsprachigen Seite unter „Neue Übersetzung dieser Seite erstellen“ im Dropdown „Englisch“ aus.

    Falls diese Option nicht sichtbar sein sollte, müssen Sie zuvor noch das kleine Drop-Down-Menü oben mittig von "Spalten" auf "Sprachen" umstellen.

    Geben Sie nun im Seitentitel die englische Übersetzung des Seitentitels ein. Standardmäßig wird auf englischen Seite der deutsche Seitentitel eingesetzt, den Sie nun ändern müssen: "[Translate to English: deutscher Seitentitel]". Ist der Seitentitel Ihrer deutschen Seite "Forschungsprojekte", so geben Sie löschen Sie "[Translate to English: Forschungsprojekte]" und geben  "Research projects" ein.

    Speichen Sie abschließend Ihre nun erstellte englische Seite ab.

    Im TYPO3-Backend erscheint nun die Ansicht Ihrer Webseite zweispaltig: Links befindet sich die deutsche Seitenversion, recht die englische.

    Gut zu wissen: Die englische Sprachversion Ihrer Seite wird Ihnen nur angezeigt, wenn Sie unter im Auswahlfeld ganz oben im Backend "Sprachen" ausgewählt haben.

    Webseiteninhalte übersetzen

    Englische Inhalte ins TYPO3-Backend einpflegen

    Legen Sie nun die Inhaltselemente auf Ihrer englischen Seite an. Klicken Sie dazu in der englischen Seite auf den Button „Übersetzen“.

    Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem Sie den Modus der Übersetzung auswählen. Sie können wählen zwischen dem "Translate"-Modus und dem "Copy"-Modus. Klicken Sie auf den gewünschten Modus und anschließend auf den "Weiter"-Button.

    Zu den Unterschieden und zur Verwendung dieser beiden Modi lesen Sie bitte unter der Rubrik "Häufig gestellte Fragen" auf dieser Webseite nach (ganz unten). Die Unterschiede sind im Dialogfenster im TYPO3-Backend jedoch auch erläutert.

    Im Hintergrund werden nun alle Inhaltselement erfasst. Es wird Ihnen dann die Datensatzzusammenfassung angezeigt (Liste aller erfassten Datensätze/Elemente). Mit einem erneuten Klick auf dem Button „Weiter“ wird das Anlegen der Inhaltselemente abgeschlossen. Das Dialogfenster schließt sich dann automatisch.

    Die Inhaltselemente auf der englischen Seite sind nun angelegt, und zwar mit den deutschen Texten, die Sie nun editieren können (händisch ins Englische übersetzen).

    Gut zu wissen: Standardmäßig sind alle Inhaltselemente auf der englischen Seite zunächst deaktiviert. Sie müssen erst aktiviert werden, sofern sie auf der Webseite sichtbar sein sollen. Sie können die Aktivierung mit dem nächsten Schritt kombinieren: der Eintragung der englischen Inhalte. Klicken Sie dazu auf das Stift-Symbol des Inhaltselements.

    Tragen Sie nun anstelle der deutschen die englischen Inhalte in das Inhaltselement ein. Unter der Registerkarte "Zugriff" können Sie nun das Inhaltselement zugleich aktivieren. Speichen und schließen Sie Ihre vorgenommenen Einstellungen.

    Übersetzung unter Anwendung des L10N-Managers

    Um eine Offline-Übersetzung mit dem L10N-Manager vorzunehmen, klicken Sie zunächst die gewünschte Seite im Seitenbaum an. Wählen Sie dann in der Modulleiste den "L10N-Manager" aus.

    Sie gelangen nun in die Konfigurationsverwaltung. Klicken Sie dort auf "Globale Übersetzungskonfiguration für die Übersetzung der aktuellen Seite".

    Wählen Sie nun als Aktion "XML-Export/Import" aus.

    In den angezeigten 2 Checkboxen darunter können Sie auswählen, ob nur neue/geänderte Inhalte exportiert werden sollen und ob ggf. versteckte Inhalte ausgeschlossen werden sollen.

    Gehen Sie nun auf den Reiter "Export". Hier können Sie unter verschiedenen Einstellungen wählen:

    • Überprüfung auf bereits exportierte Inhalte (Auswahl, wenn nur neue odergeänderte Inhalte zum Übersetzen exportiert werden sollen. Der Vergleich der Übersetzungen basiert dabei immer auf der Standardsprache: Deutsch)
    • Überspringe XML-Überprüfung (Die XML-Überprüfung stellt sicher, dass der integrierte XML-Check durchgeführt wird. Beim Überspringen wird dieser Check nicht vollzogen.)
    • Prüfe UTF-8 (Die Prüfung stellt sicher, das die XML-Datei UFT-8 kompatibel ist. UTF-8 ist eine Zeichencodierung.)

    Nachdem Sie alle gewünschten Einstellungen zur Prüfung vorgenommen haben, klicken Sie auf den grünen "Export"-Button, um den Export zu starten.

    Nach erfolgreichem Export steht Ihnen die XML-Datei (mit den deutschen Inhalten) unter "Meldungen" als Downloadlink zur Verfügung. Klicken Sie auf den Link und speichern Sie die heruntergeladene XML-Datei ab.

    Gut zu wissen: Neben dem Datum und der Uhrzeit des Exports enthält der Dateiname der heruntergeladenen XML-Datei auch die ID der TYPO3-Seite.

    Stellen Sie die XML-Datei nun dem Übersetzungsservice zur Verfügung (via tub-Cloud), so dass dieser sie in seine Übersetzungssoftware importieren kann. Nähere Informationen zum genauen Ablauf der Beauftragung/des Datenaustausches finden Sie auf den Seiten des Übersetzungsservice.

    Bitte planen Sie bei der Ausgestaltung Ihres Webauftritts ein, dass die nötigen Übersetzungen für die englischen Seiten einige Zeit in Anspruch nehmen.

    Wenn Sie die XML-Datei mit den übersetzten Inhalten vom Übersetzungsservice zurückbekommen haben, gehen Sie die o.g. Schritte erneut durch:

    Wählen Sie zunächst Ihre Seite aus und gehen Sie auf den L10N-Manager in der Modulleiste.

    Sie gelangen nun in die Konfigurationsverwaltung. Klicken Sie dort auf "Globale Übersetzungskonfiguration für die Übersetzung der aktuellen Seite".

    Wählen Sie "XML-Export/Import" aus.

    Wählen Sie den Reiter "Import" aus und laden Sie Ihre XML-Datei (mit den englischen Inhalten) hoch. Klicken Sie für den Importvorgang auf den orangefarbenen "Import"-Button. Nach erfolgreichem Import erscheint wiederum eine (grün hinterlegte = erfolgreicher Prozess) Meldung dazu.

    Gehen Sie nun zurück zu Ihrer Seite und prüfen Sie ggf. die Korrektheit aller englischen Inhaltselemente.

    Inhalte mit dem TYPO3 Content Publisher veröffentlichen

    Einzelne Seite veröffentlichen

    Alle neu erstellten Seiten oder Seiten mit veränderten Inhalte müssen Sie publizieren. Bitte beachten Sie: Zu veränderten Inhalten gehören auch das Löschen sowie das Hinzufügen von Inhalten. Auch das Verschieben oder Deaktivieren der Seite sowie Veränderungen an den Seiteneigenschaften sind Änderungen.

    Schritt 1: Klicken Sie zunächst auf die Seite im Seitenbaum, die Sie veröffentlichen möchten.

    Schritt 2: Klicken Sie in der linken Modulleiste auf "Publisher Übersicht".
    Die Publisher-Übersicht zeigt Ihnen nun die Seite sowie ggf. vorhandene Unterseiten der nächsten Hierarchiebene des Seitebaums an (im unten stehenden Screenshot ist dies nicht der Fall). Die Seitenübersicht des Publishers kann dabei verschiedene Farben aufweisen:

    • grün: Die Seite wurde neu angelegt und existiert auf dem Produktivsystem bisher nicht.
    • gelb: Die Seite wurde gegenüber der Version auf dem Produktivsystem (Internt) verändert/editiert und wurde danach noch nicht erneut veröffentlicht, d.h. die Seite im Internet zeigt die geänderten Inhalte noch nicht an
    • grau: Die beiden Versionen sind identisch, d.h. seit der letzten Veröffentlichung gab es keine Änderungen an der Seite.
    • blau: Die Seite wurde im Redaktionssystem verschoben. Sie muss an ihrem neuen Ort erneut veröffentlicht werden, um die Verschiebung auch auf dem Produktivsystem nachzuziehen.
    • rot: Die Seite wurde auf dem Redaktionssystem gelöscht. Sie muss erneut "veröffentlicht" werden, um auch auf dem Produktivsystem gelöscht zu werden.

    Schritt 3: Klicken Sie nun auf den Pfeil, um Ihre Seite zu veröffentlichen.

    Gut zu wissen: Liegt für die Seite bereits eine englische Seitenversion vor, so wird diese - etwas eingerückt und mit einer EN-Flagge versehen - ebenfalls mitangezeigt. Veröffentlichen Sie die deutsche Seite, so wird die englische Seitenversion automatisch mitveröffentlicht. Es ist nicht möglich die englische Seite gesondert zu veröffentlichen.

    Schritt 4: Bestätigen Sie den Vorgang mit "OK", um den Prozess der Veröffentlichung zu starten.
    Je nach Serverlast kann es vorkommen, dass die Veröffentlichung einer Seite bis zu einer Minute dauert.

    Wenn die Veröffentlichung abgeschlossen ist, erscheint im oberen Teil des Dialogfensters eine Bestätigung:

      Sie haben außerdem die Möglichkeit, über das "i"-Symbol verschiedene Infomationen abzurufen:

      • Historie: Verlaufsübersicht aller Bearbeitungsschritte der gewählten Seite
      • Vorschau: Aufruf der Seite im jeweiligen Frontend (wahlweise Redaktions- oder Produktivsystem)
      • Vergleichsansicht: Vorschau der gewählten Seite, wobei die Frontend-Ansicht des Redaktionssystems und des Produktivsystems nebeneinander dargestellt werden
      • Einzelne Inhaltselemente veröffentlichen: Lesen Sie dazu den Abschnitt "Tipps & Tricks" ganz unten auf dieser Seite.

      Mehrere Seiten gleichzeitig veröffentlichen

      Hat Ihre im Seitenbaum ausgewählte Seite weitere Unterseiten, so können Sie diese mit einem Mal mit veröffentlichen. Klicken Sie dazu auf den grünen Button "Veröffentlichen der Seite 'xyz' und ihrer Unterseiten". 

      Bitte beachten Sie dabei:

      • Es wird immer nur die ausgewählte Seite und die nächsten, im Seitenbaum direkt darunter liegenden Seiten angezeigt, also nur die nächste Hierarchie-Ebene (nicht alle Unterseiten weiterer Ebenen). Sie können also immer nur die Seiten von zwei Ebenen des Seitenbaums gleichzeitig publizieren, und nicht Ihren gesamten Auftritt mit all seinen Verästelungen auf einmal.
      • Es ist bei diesem Publishing nicht möglich, einzelne geänderte Seiten von der gemeinsamen Veröffentlichung auszuschließen. Je nach Struktur Ihres Seitenbaums kann es also sinnvoll sein, nicht die oberste Ebene als Ausgangspunkt zu wählen.
      • Die Veröffentlichung einer einzelnen Seite ist weiterhin über den Pfeil möglich.

      Dateien veröffentlichen

      Dateien, die Sie auf Ihrer Seite eingebunden (Bilder, Videos) oder verlinkt (Download-Dateien) haben, müssen vor Veröffentlichung der Seite selbst separat veröffentlicht werden.

      Schritt 1: Gehen Sie in die Dateiliste und klicken Sie darin auf den Ordner, in dem sich Ihre zu veröffentlichen Dateien befinden.

      Schritt 2: Klicken Sie nun in der Modulleiste im Bereich "Datei" auf "Publisher Dateien".

      Die Dateiübersicht des Publishers kann verschiedene Farben aufweisen:

      • grün: Der Ordner bzw. die Datei wurde bisher nicht veröffentlicht.
      • gelb: Der Ordner bzw. die Datei wurde gegenüber der Version auf dem Produktivsystem verändert.
      • grau: Die beiden Versionen sind identisch, d.h. seit der letzten Veröffentlichung gab es keine Änderungen an dem Ordner bzw. der Datei.
      • blau: Der Ordner bzw. die Datei wurde im Redaktionssystem verschoben. Er/sie muss an ihrem neuen Ort erneut veröffentlicht werden, um die Verschiebung auch auf dem Produktivsystem nachzuziehen.
      • rot: Der Ordner bzw. die Datei wurde auf dem Redaktionssystem gelöscht und muss erneut "veröffentlicht" werden, um auch auf dem Produktivsystem gelöscht zu werden.

      Schritt 3: Klicken Sie auf den Pfeil bei der Datei, die Sie veröffentlichen möchten.

      Schritt 4: Bestätigen Sie den Vorgang mit Klick auf "OK", um den Prozess der Veröffentlichung zu starten.

      Bitte beachten Sie:

      • Je nach Serverlast kann es vorkommen, dass die Veröffentlichung einer Datei bis zu einer Minute dauert.
      • Falls Sie eine Datei veröffentlichen, die in einem bisher noch nicht veröffentlichten Ordner liegt, so wird dieser Ordner automatisch mit veröffentlicht.

      Wenn die Veröffentlichung abgeschlossen ist, erscheint im oberen Teil des Dialogfensters eine Bestätigung:

      Gleichzeitige Veröffentlichung von mehreren Dateien

      Beinhaltet Ihr im Seitenbaum ausgewählter Ordner mehrere Dateien, so können Sie diese mit einem Mal veröffentlichen. Klicken Sie dazu auf den grünen Button "Veröffentlichen aller Dateien innerhalb von 'xyz' ". 

      Bitte beachten Sie dabei:

      • Es ist nicht möglich, einzelne geänderte Dateien von der gemeinsamen Veröffentlichung auszuschließen.
      • In Unterordnern liegende Dateien (die nicht in der aktuellen Übersicht zu sehen sind) werden nicht mit veröffentlicht. Das Publizieren bezieht also nur die Dateien des ausgewählten Ordners ein.
      • Die Veröffentlichung einer einzelnen Datei ist weiterhin über den Pfeil beim jeweiligen Eintrag möglich.

      Häufig gestellte Fragen

      Wie unterscheiden sich die beiden Übersetzungsmodi voneinander?

      Die Übersetzungen können entweder miteinander verknüpft (Translate-Modus) oder nicht miteinander verbunden sein (Copy-Modus).

      Translate-Modus

      Wie im Dialog des Assistenten erläutert wird, wählen Sie den strikten Translate-Modus, wenn jeder Inhalt in der Standardsprache (Deutsch) übersetzt werden soll, sodass jede Übersetzung (Englisch) eng mit einem Element in der Standardsprache verknüpft ist und es eine 1:1-Entsprechung aller deutschen und englischen Inhaltselemente geben soll. Löschen Sie ein deutschen Element auf der deutschen Version Ihrer Seite, so wird auch das (damit verbundene) englische Element auf der englischen Seite gelöscht. Sie werden vor dem Löschen aber noch einmal gefragt und müssen Ihren Vorgang bestätigen.

      Es ist jedoch möglich ein englisches Element auf der englischen Seite zu löschen, ohne dass das verknüpfte deutsche Element auf der deutschen Seite ebenfalls gelöscht wird. Es können aber durch den verbundenen Modus keine neuen Inhaltselemente ausschließlich auf der englischen Seite erstellt werden.

      Copy-Modus

      Im Copy-Modus wird ebenfalls eine Kopie der Inhaltselemte erstellt. Diese Kopien sind jedoch nicht mit der ursprünglichen (deutschen) Quelle verknüpft. Diesen Modus sollten Sie bevorzugen, wenn die Inhaltselemente auf der englischen Seite von der Standardsprache (deutschen Seite) abweichen können sollen: auf der deutschen Seite stehen weitere oder andere oder auch weniger Inhaltselemente als auf der englischen Seite, d.h. Sie können sowohl auf der deutschen als auch auf der englischen Seite Inhaltselemente hinzufügen, verschieben oder löschen, ohne dass dies Auswirkungen auf der englischen Seite hat und umgekehrt.

      Kann ich den Modus der Übersetzung im Nachhinein ändern?

      Ja, Sie können den Übersetzungsmodus auch im Nachhinein ändern. Sie müssen diese Änderung jedoch für jedes Inhaltselement auf der englischen Seite einzeln tun.

      Änderung des Modus von "Verbundener Modus" (Translate-Modus) in "Freier Modus" (Copy-Modus):

      Sie befinden sich in der Seitenansicht Ihrer Seite. Der Modus Ihrer Übersetzung ist aktuell "Verbundener Modus": Wählen Sie das oberste Inhaltselement auf Ihrer englischen Seite aus und klicken Sie dort auf das Stift-Symbol (editieren).

      Sie gelangen nun in ein Dialogfenster. Gehen Sie dort auf den Reiter "Sprache". Wählen Sie dort unter "Ursprungstext" im Auswahlfeld das leere/weiße Feld aus. Damit lösen Sie die direkte Verknüpfung des deutschen und englischen Inhaltselements. Speichern und schließen Sie Ihre Änderung.

      Sie sehen nun, dass sich der Modus der Übersetzung geändert hat in "Freier Modus".

      Bitte beachte Sie: Sollten Sie mehrere Inhaltselemente auf Ihrer englischen Seite platziert haben, so wird als Modus zunächst "Gemischer Modus" angezeigt. Grund dafür ist, dass Sie alle Inhaltselemente der englischen Seite ändern müssen. Erst dann wird "Freier Modus" angezeigt.

      Änderung des Modus von "Freier" (Copy-Modus) in "Verbundener Modus" (Translate-Modus):

      Sie befinden sich in der Seitenansicht Ihrer Seite. Der Modus Ihrer Übersetzung ist aktuell "Freier Modus": Wählen Sie das oberste Inhaltselement auf Ihrer englischen Seite aus und klicken Sie dort auf das Stift-Symbol (editieren).

      Sie gelangen nun in ein Dialogfenster. Gehen Sie dort auf den Reiter "Sprache". Wählen Sie dort unter "Ursprungstext" den Titel des korrespondierenden deutschen Inhaltselements aus. Damit stellen Sie die direkte Verknüpfung des deutschen und englischen Inhaltselements her. Speichern und schließen Sie Ihre Änderung.

      Bitte beachten Sie: Jedes deutsche Inhaltselement darf nur mit genau einem englischen Inhaltselement verbunden sein (und umgekehrt). Bei mehrfacher Verknüpfung von Elementen kann es zu unerwünschten Effekten in der Seitendarstellung kommen.

      Sie sehen nun, dass sich der Modus der Übersetzung geändert hat in "Verbundener Modus".

      Bitte beachte Sie: Sollten Sie mehrere Inhaltselemente auf Ihrer englischen Seite platziert haben, so wird als Modus zunächst "Gemischer Modus" angezeigt. Grund dafür ist, dass Sie alle Inhaltselemente der englischen Seite ändern müssen. Erst dann wird "Verbundener Modus" angezeigt.

      Woran erkenne ich, in welchem Modus eine Seite übersetzt wurde?

      Schauen Sie dazu in den hier gekennzeichneten Bereich auf der englischen Seite. "Verbundener Modus" bedeutet, dass die Seite im "Translate-Modus" erstellt wurde. "Freier Modus" entspricht dem "Copy-Modus".

      Mit welcher Software können die exportierten Inhalte (Offline-Übersetzung) übersetzt werden?

      Die exportierten XML-Dateien haben ein lokalisierungsfreundliches Format und können mit jedem modernen Übersetzungstool, wie zum Beispiel Trados, across, DéjàVu, MemoQ und Passolo übersetzt werden. Die TU Berlin benutzt derzeit die Software Trados.

      Der L10N-Manager enthält vordefinierte Konfigurationsdateien für Across, DéjàVu, memoQ, SDL TRADOS TagEditor, SDL Trados Studio 2009 und SDL PASSOLO. Die Konfigurationsdateien oder Einstellungsdateien enthalten Informationen über das Lokalisierungsformat, z.B. welche Tags sind intern oder extern, welche Tags oder Attribute sind übersetzbar oder nicht usw. Mit diesen Informationen können Übersetzungstools nur übersetzbare Informationen aus der Datei extrahieren und nicht übersetzbare Informationen vor Berührungen schützen. Sollten Sie nicht den Übersetzungsservice der TU Berlin in die Übersetzung einbeziehen, so laden Sie die Konfigurationsdateien herunter und senden Sie sie zusammen mit der XML-Datei an den jeweiligen Übersetzungsdienstleister. Gehen Sie wie folgt vor, um die Konfigurationsdateien herunterzuladen: Gehen Sie im TYPO3-Backend in den L10N-Manager und klicken Sie auf die Registerkarte "Einstellungen". Laden Sie die Konfigurationsdatei für Ihr Übersetzungstool herunter, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Konfiguration klicken und dann "Ziel speichern unter" wählen.

      Wie stelle ich die Standardsprache einer Seite auf "Englisch" um?

      Im neuen Webauftritt der TU Berlin ist die Standardsprache immer Deutsch. Dies ist redaktionell bzw. administrativ nicht änderbar. Nähere Informationen hierzu finden Sie auch in unserer Erläuterung zur konsequenten Mehrsprachigkeit.

      Warum weist die URL meiner englischen Seite deutsche Bestandteile auf?

      Die URL einer Seite wird beim ersten Aufruf im Frontend automatisch erzeugt und im System hinterlegt. Zur URL gehören einzelne Pfadbestandteile, die sich aus der Hierarchie der jeweiligen Seite im Seitenbaum sowie den verwendeten Seitentiteln ergeben:

      Wenn nun beispielsweise eine englische Seite der Ebene 3 im Frontend aufgerufen wird, die darüberliegende Seite der Ebene 2 aber noch nicht ins Englische übersetzt wurde, wird für die URL an dieser Stelle automatisch der deutsche Seitentitel als Pfadsegment verwendet und dauerhaft gespeichert. Auch eine spätere Übersetzung der Ebene 2-Seite bewirkt zunächst keine Änderung, da einmal gespeicherte Pfade eine lange Persistenz haben.

      Unsere Empfehlung ist daher, sehr früh (am besten vor Veröffentlichung der ersten Seite(n)) alle Seitentitel aller Ihrer Seiten – egal welcher Ebene – ins Englische zu übersetzen, auch wenn für die Übersetzung des Inhalts noch zusätzliche Zeit benötigt wird. Nur so verhindern Sie, dass beim ersten Aufruf Ihrer englischen Seiten im Frontend  "sprachgemischte" URLs erzeugt und gespeichert werden.

      Tipps & Tricks

      An wen kann ich mich bezüglich Stilvorgaben und Richtlinien für englische Übersetzungen wenden?

      Der Übersetzungs-Service der TU Berlin steht Ihnen bei Fragen zu eigenen Übersetzungen und englisch verfassten Texten gerne zur Verfügung. Er führt ein umfangreiches Glossar mit TU-spezifischen Begriffen, das fortwährend aktualisiert und ergänzt wird. Ebenso geben die Stilrichtlinien für englischsprachige Texte der TU Berlin Hilfestellung bei dem Verfassen englischer Texte. das Glossar und die Stilrichtlinien finden Sie auf der Seite des Übersetzungsservice.

      Änderung des Modus von "Freier Modus" (Copy-Modus) in "Verbundener Modus" (Translate-Modus):

      Sie befinden sich in der Seitenansicht Ihrer Seite. Der Modus Ihrer Übersetzung ist aktuell "Freier Modus": Wählen Sie das oberste Inhaltselement auf Ihrer englischen Seite aus und klicken Sie dort auf das Stift-Symbol (editieren).

      Zurück in der Seitenansicht sehen Sie nun, dass sich der Modus der Übersetzung geändert hat in "Verbundener Modus".

      Bitte beachte Sie: Sollten Sie mehrere Inhaltselemente auf Ihrer englischen Seite platziert haben, so wird als Modus zunächst "Gemischer Modus" angezeigt. Grund dafür ist, dass Sie alle Inhaltselemente der englischen Seite ändern müssen. Erst dann wird "Verbundener Modus" angezeigt.