© Philipp Arnoldt

Internationales

Geschichten rund um die Welt

Huma Z © Christian Kielmann

Stipendien für 62 afghanische IT-Fachkräfte

Als die Taliban im August 2021 in Afghanistan die Macht übernahm, mussten auch Alumni der TU Berlin aus ihrem Heimatland flüchten. Mit Hilfe eines Stipendienprogrammes unterstützt die TU Berlin 62 Absolvent*innen. Sie alle sind IT-Fachkräfte, die nun auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß fassen oder ihre wissenschaftliche Karriere fortsetzen möchten.

Flagge der Ukraine vor dem TU-Hauptgebäude © Susanne Cholodnicki

#StandWithUkraine

Die TU Berlin solidarisiert sich mit der Ukraine und bietet für Student*innen und Wissenschaftler*innen Unterstützungsangebote an. Es wurde ein Hilfsfonds Berlin-Ukraine ins Leben gerufen. Die Spenden werden als Überbrückungsgeld oder als Stipendien für Wissenschaftler*innen und Student*innen aus der Ukraine ausgezahlt.

Fünf Personen © ENHANCE

Sprachen spielend von zuhause lernen

Mitglieder der TU Berlin können mit Muttersprachler*innen Spanisch, Italienisch, Polnisch, Schwedisch, Norwegisch und Deutsch lernen und dabei ihre eigene Sprache weitergeben. Die europäische Hochschulallianz ENHANCE startete virtuelle Sprach-Tandems.

© Philipp Arnoldt

„Ich habe gelernt, dass ich überall zu Hause sein kann.“

Abdul Alzuabi ist angekommen – in Deutschland, in Berlin, an der Technischen Universität Berlin. 2016 nahm er am Programm für geflüchtete Studieninteressierte „In(2)TUBerlin“ teil. Knapp vier Jahre später schließt er den Masterstudiengang Bauingenieurwesen ab und steht kurz vor dem Beginn seines Berufslebens.

© privat

Mit Geduld und Gelassenheit nach Israel

„Mein Tipp für Student*innen, die momentan ins Ausland gehen möchten: Bringt viel Geduld mit! Und Gelassenheit. Es ist einfach unglaublich schwierig irgendetwas vorherzusagen, weil die Lage sich sehr dynamisch verändert.“ TU-Studentin Maja Denisova ist unter Pandemiebedingungen für ein Auslandsstudium in Tel Aviv und berichtet von ihren Erfahrungen vor Ort.

Sechs Personen. Botschafter*innen für die DAAD-Kampagne "Studieren weltweit" © Uta Konopka/DAAD

Studentische Botschafter*innen der TU Berlin

Kaunas, Mexiko-Stadt oder Santa Barbara: Rund 20 Studierende der TU Berlin sind Teil der Kampagne „weltweit studieren - ERLEBE ES“. Als sogenannte Correspondents gewähren sie Einblicke in ihr studentisches Leben im Ausland, verraten anderen Studierenden wertvolle Tipps und nehmen so die mögliche Angst vor dem Abenteuer Auslandssemester.

Globale Verantwortung

© Dominic Simon

Der „Gobale Süden“

In dem Strategiepapier „Globale Verantwortung der TU Berlin“ bekennt sich die Universität unter anderem zu einer ausdrücklichen Unterstützung des „Globalen Südens“ in Forschung und Lehre im Sinne der von den Vereinten Nationen formulierten Nachhaltigkeitsziele, der Sustainable Development Goals. Erfahren Sie mehr darüber.

© Dominic Simon

„ENHANCE“ - Ein gemeinsamer Campus in Europa

Seine Idee schlug sofort ein: Im September 2017 regte der französische Staatspräsident Emmanuel Macron an, bis 2024 mindestens 20 europäische Universitäten zu gründen. Eine von ihnen will die TU Berlin sein. Gemeinsam mit sechs weiteren europäischen Partneruniversitäten war sie im zweiten Call „European Universities Initiative“ der EU-Kommission erfolgreich.

Ansprechpartner*innen

  • Marker  Department of International Affairs
  • Marker  Internationale Wissenschaftskooperationen
  • Marker  Studierendenmobilität und Internationale Studierende
  • Marker  Internationale Projekte
  • Marker  Studienkolleg
  • Marker  Übersetzungsservice der TU Berlin
  • Marker  Referat Transnationale Bildung und Internationaler Wissenstranfer