Jahresendschließung der TU Berlin vom 16.12.2022 bis 4.1.2023

Liebe Menschen der TU Berlin,

in den vergangenen Wochen ist es uns durch Ihre aktive Mithilfe und die Veränderung der TU-Öffnungszeiten schon gelungen, unseren Wärmeverbrauch signifikant zu reduzieren. Das ist ein beachtlicher gemeinsamer Erfolg! Nun neigt sich das Jahr dem Ende zu und die Zeit der Feiertage naht. Wie Sie wissen, haben wir als eine weitere wirkungsvolle Energiesparmaßnahme beschlossen, die Gebäude der TU Berlin zum Jahresende zu schließen und energetisch herunterzufahren. Damit leisten wir alle gemeinsam einen weiteren signifikanten Beitrag zur Bewältigung der Energiekrise und zum aktiven Klimaschutz. Für Ihre Mitarbeit, Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung danken wir Ihnen schon jetzt ganz herzlich!

Konkret heißt das, dass der Zugang zu den Gebäuden in der Schließzeit

vom 16. Dezember 2022, ab 16:00 Uhr
bis 4. Januar 2023, um 5:00 Uhr

in der Regel nicht möglich sein wird.

Informationen zum Mobilen Arbeiten zu 100 Prozent während der Schließzeit erhalten Sie gesondert als Aktuelle Mitteilung, sobald die Verhandlungen mit den Personalräten zur entsprechenden Ergänzungsvereinbarung zur Dienstvereinbarung Mobiles Arbeiten vollständig abgeschlossen sind.

Lehrveranstaltungen am 2. und 3. Januar 2023 sind grundsätzlich digital abzuhalten oder ggfls. zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen. Bitte achten Sie als Lehrende darauf, keine Prüfungsleistungen oder Leistungsnachweise innerhalb der Schließzeit vorzusehen.

Wen betrifft die Schließzeit?

Die veränderten Öffnungszeiten betreffen alle Beschäftigten und Studierenden der Technischen Universität Berlin sowie den Publikumsverkehr. Der Zugang zu den Gebäuden während der Schließzeit (vom 16. Dezember 2022, ab 16:00 Uhr bis 4. Januar 2023, um 5:00 Uhr) ist in der Regel nicht möglich.

Die für den Gebäudezugang im Notfall aufgestellten Regelungen für die Nacht- und Wochenendzeiten bleiben in Kraft.

Wie gestaltet sich die Schließung zum Jahresende?

Es ist vorgesehen, ab Freitag, 16. Dezember 2022, 16:00 Uhr, die Gebäude der Technischen Universität Berlin energetisch herunterzufahren. Dies bedeutet, dass die Gebäude in dem genannten Zeitraum nur begrenzt beheizt, anderweitig klimatechnisch betrieben oder beleuchtet werden. Die Stromversorgung bleibt bestehen.

Ab dem 2. Januar 2023 bis zum Morgen des 4. Januar 2023 werden die Gebäude wieder hochgefahren, so dass eine Nutzung ab dem 4. Januar 2023, 5:00 Uhr wieder möglich ist.

In welchen Gebäuden gelten abweichende Schließzeiten?

Die zentrale Universitätsbibliothek in der Fasanenstraße ist bis zum 21. Dezember 2022 und ab 3. Januar 2023 zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Dort stehen rund 1.200 Arbeitsplätze zur Verfügung.

Um soziale Härten bei Personalvorgängen und finanzielle Risiken zu vermeiden, dürfen die Beschäftigten der Bereiche Personalservice, Finanzbuchhaltung sowie die beiden Personalräte in der Zeit vom 19. bis 21. Dezember 2022, 14:00 Uhr in Präsenz arbeiten. Der entsprechende Strang im Hauptgebäude wird am Nachmittag des 21. Dezember 2022 heruntergefahren. Zutritt zum Hauptgebäude für die autorisierten Beschäftigten dieser Bereiche erfolgt über die Pforte gegen Vorlage einer Zugangsberechtigung.

Was bedeutet die Schließzeit für die Beschäftigten und für das mobile Arbeiten?

Ein Arbeiten vor Ort in den Räumen der TU Berlin ist in dieser Zeit generell nicht möglich.

Während der Schließzeit erbringen die Arbeitnehmer*innen, Beamt*innen und Auszubildenden ihre Arbeit zu 100 Prozent mobil, damit gilt die übliche 40-Prozent-Grenze für das Mobile Arbeiten in den genannten Zeit nicht. Einzelne definierte Ausnahmen gelten für bestimmte Beschäftigte etwa in den Bereichen Gebäudebetrieb und -sicherheit sowie Personal und Finanzbuchhaltung.

Das Mobile Arbeiten während der Schließzeit muss nicht individuell beantragt oder von der Führungskraft genehmigt werden und gilt auch für Beschäftigte, die bisher das Mobile Arbeiten nicht beantragt haben. Die Führungskräfte sind angehalten, mit ihren Mitarbeiter*innen Arbeitsaufgaben abzustimmen, die für das Mobile Arbeiten geeignet sind. Ausnahmen werden gelten für die im vorherigen Absatz erwähnten Beschäftigungsgruppen. Diese werden mit der jeweiligen Führungskraft abgestimmt.

Alle Details zum Mobilen Arbeiten während der Jahresendschließung können Sie in der Ergänzungsvereinbarung Mobiles Arbeiten vom 13.12.2022 nachlesen.

Wurde die Dienstvereinbarung Mobiles Arbeiten geändert?

Es wurde eine Ergänzungsvereinbarung getroffen, die für die Jahresendschließung konkrete Reglungen trifft.

Was bedeutet die Maßnahme für Lehrveranstaltungen und studentische Beschäftigte?

Lehrveranstaltungen am 2. und 3. Januar 2023 sind grundsätzlich digital abzuhalten oder ggfls. zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen. Bitte achten Sie als Lehrende darauf, keine Prüfungsleistungen oder Leistungsnachweise innerhalb der Schließzeit vorzusehen.

Für die Studentischen Beschäftigten gibt es noch keine mitbestimmte Regelung für die Arbeit während der Schließzeit. Einigungsgespräche mit dem Personalrat der Studentischen Beschäftigten laufen aktuell. Eine Regelung für die Studentischen Beschäftigten wird schnellstmöglich bekannt gegeben.

Gibt es eine Fristverlängerung für studentische Abschlussarbeiten aufgrund der Schließung?

Falls Sie aufgrund der Schließung der Gebäude in der planmäßigen Bearbeitung Ihrer Abschlussarbeit eingeschränkt werden, haben Sie die Möglichkeit, eine Fristverlängerung für die Zeit der Schließung vom 17. Dezember 2022 bis 4. Januar 2023 zu beantragen.

Student*innen, deren Abgabedatum zwischen dem 17. Dezember 2022 und dem 9. Januar 2023 liegt, haben eine persönliche E-Mail erhalten. Bitte überprüfen Sie Ihr Postfach.

Ausführlichere Hinweise zur Fristverlängerung erhalten Sie auf den Seiten des Referats Prüfungen.

Was passiert mit Post und Lieferungen in der Schließzeit?

Die Poststelle im Gebäude Z ist während der Schließzeit geöffnet (Bitte beachten: nicht das komplette Gebäude Z ist geöffnet, sondern nur die Poststelle). Ein entsprechender Aushang, dass die gesamte Post über die Jahresendschließung dort angenommen wird, erfolgt an allen Gebäuden. Während der Schließzeit erfolgt keine Hauspostverteilung.

Bitte beachten Sie: Alle Pakete und Lieferungen werden während der Schließzeit zentral in der Poststelle angeliefert, dort eingelagert und ab dem 4. Januar 2023 innerhalb der Universität an die Empfänger*innen verteilt. Nicht angenommen werden können Pakete über 31,5 kg, Sperrgüter, Ware auf Paletten oder Speditionslieferungen.

Die Verteilung der eingelagerten Lieferungen wird bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen. Eine Abholung von Paketen oder Postsendungen ist unter Vorlage eines gültigen TU-Dienstausweises auch während der Schließzeit möglich. Bitte beachten Sie dabei die Öffnungszeiten.

Bitte bestellen Sie daher nach dem 12. Dezember 2022 nach Möglichkeit keine Pakete oder Lieferungen mehr und bestellen Sie in keinem Fall verderbliche Ware oder Gefahrenstoffe.

Was ändert sich in den Gebäuden?

Während der Jahresendschließung werden Heizung und Lüftung auf ein Minimum (unter Beachtung des Frostschutzes und des Gefahrenschutzes) heruntergefahren, soweit nicht eine Ausnahmeregelung im Vorfeld vereinbart wurde. Die Beleuchtung wird ausgeschaltet, kann aber weiterhin über Lichtschalter an- (und wieder aus-)geschaltet werden. Die Stromversorgung wird nicht abgeschaltet.

Was muss noch beachtet werden?

Sicherzustellen ist unbedingt, dass Türen und Fenster während der Jahresendschließung immer verschlossen gehalten werden, um z. B. Vandalismus zu vermeiden, und dass das Licht bei Verlassen der Gebäude unbedingt ausgeschaltet wird sowie alle Jalousien nach oben gefahren werden.

Die Infrastruktur aller Gebäude ist sehr unterschiedlich, so dass generelle Handlungsanweisungen nur schwer zu formulieren sind und die beschriebenen Regelungen ein Höchstmaß an Verständnis und Mitwirkung erfordern.

Damit der Einsparerfolg während der Jahresendschließung auch tatsächlich realisiert werden kann, ist die Mitwirkung aller TU-Mitglieder von großer Bedeutung. Die volle Einsparung ist nur durch folgende dezentrale Maßnahmen, die gerne noch durch eigene, bereichsspezifische Maßnahmen ergänzt werden können, zu erreichen.

Die neue Regelung ist auch für Veranstaltungen und Events bindend.

Sicherzustellen sind folgende Maßnahmen für die eigenen Bereiche:

  1. Um das Risiko von Schimmelbildung und Kondensat zu minimieren, unbedingt vor dem letztmaligen Verlassen der Räume etwa 10 Minuten Lüften (alle Fenster öffnen) und dann alle Fenster schließen.
  2. Einstellen der Heizthermostate auf Stufe 1.
  3. Ausschalten der Raumbeleuchtung.
  4. Herunterfahren der PCs, Bildschirme, Drucker und anderer elektronischer Geräte (Stecker ziehen).
  5. Wo möglich, bitte Netzteile aus der Steckdose ziehen.
  6. Dezentrale Warmwasserboiler ausschalten bzw. ausstecken.
  7. Kühlschränke in Teeküchen und Büros leeren, ausschalten und die Türen einen Spalt offenlassen; ggf. Gefrierfach rechtzeitig vorher kontrolliert abtauen.
  8. Herunterfahren der Lüftungen (insbesondere Abschalten und Schließen der Digestorien, wenn dies dezentral möglich ist). Eine Lagerung von Chemikalien in Digestorien ist unzulässig.
  9. Sicheres Verschließen aller Chemikalienbehälter und Aufbewahrung an den vorgeschriebenen Orten.
  10. In-sicheren-Zustand-Versetzen von Forschungsanlagen und Geräten.

Die verderblichen Lebensmittel sind bitte bis zum 16. Dezember 2022 zu entsorgen. Weitere Informationen: Energiesparen: TU Berlin informiert Beschäftigte und Studierend