Infektionskettenmanagement der TU Berlin

Vermeidung von Infektionsketten im Betrieb

Mit steigenden Infektionszahlen (Inzidenz) ist weiterhin damit zu rechnen, dass die Gesundheitsämter aus Kapazitätsgründen die Kontaktpersonennachverfolgung priorisieren, so dass vorrangig Situationen mit hohem Übertragungspotential und/oder mit Beteiligung von Personen mit erhöhtem Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf behandelt werden. Dies führt dazu, dass Situationen mit geringerem Übertragungsrisiko wie an der TU Berlin (z.B. Veranstaltungen mit umgesetzten Hygienekonzept und hohem Anteil an Geimpften/Genesenen) nachrangig oder auch nicht mehr von den Gesundheitsämtern behandelt werden.

Eigenverantwortlich handeln

Um Infektionsketten an der TU Berlin zu vermeiden, wird an alle ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Solidarität adressiert. Im Falle eines positiven Tests sind die Isolationsregeln für Infizierte zu beachten und für enge Kontaktpersonen entsprechende Quarantäneregeln einzuhalten, insbesondere da die Gesundheitsämter in der Regel Anordnungen nur noch nach Priorität vornehmen können.

Zur Risikobewertung im Hinblick auf „enge Kontaktpersonen“ sollen die Hinweise „Direkter Kontakt (enge Kontaktperson)“ in der Rubrik für Vorgesetzte dienen. Bis zur Klärung sollten Beschäftigteihre Tätigkeit im Homeoffice ausüben, sofern die ausgeübte Tätigkeit dies ermöglicht, bzw. Studierende, sofern sie nicht vollständig geimpft oder genesen sind, für siebenTage (nach Kontakt) nicht an Lehrveranstaltungen in Präsenz teilnehmen. Vor Wiederaufnahme der Tätigkeit in Präsenz bzw. der Teilnahme an Präsenzlehre sollte freiwillig ein Corona-Selbst- oder Schnelltest durchgeführt werden.

Wie verhalte ich mich bei COVID-19-typischen Symptomen?

Laut Robert Koch-Institut sind die am häufigsten genannten Symptome beziehungsweise Manifestationen folgende:

  • Husten
  • Fieber
  • Schnupfen
  • Störung des Geruchs- und/oder Geschmacksempfindens

Bei Vorliegen eines oder mehrerer o.g. Symptome werden betroffene Beschäftigte dringend gebeten, den Arbeitsplatz auf dem Campus der TU Berlin zu verlassen und einen Arzt oder eine Ärztin zu kontaktieren.

Sollte sich der Verdacht bestätigen und tatsächlich eine COVID-19-Erkrankung ärztlich festgestellt werden, informiert die*der Beschäftigte unverzüglich ihre*n Vorgesetzte*n und ihre*seine Beschäftigungsstelle.

Wie muss ich mich als enge Kontaktperson verhalten?

Zur Einschätzung des Risikos möglicherweise enge Kontaktperson gewesen zu sein, können folgende Hinweise des RKI hilfreich sein. Klären Sie mit Ihrer*m Vorgesetzen ggf. mit Unterstützung durch BÄD oder SDU den jeweiligen Fall.

Für Kontaktpersonen, die nicht unter die Einstufung als enge Kontaktperson fallen und somit nicht in Quarantäne müssen, ist die Durchführung von Selbsttests in den nächsten 7 Tagen zu empfehlen. Es stehen Ihnen 2 Selbsttests in der Woche aus dem Hygienelager der TU Berlin (EW Gebäude Erdgeschoß) zur Verfügung.

Risikobewertung - Direkter Kontakt (enge Kontaktperson):

  1. Aufenthalt im Nahfeld  (<1,5 m) länger als 10 Minuten ohne adäquaten Schutz [OP-Maske oder FFP2-Maske).
  2. Aufenthalt von Kontaktperson  im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole unabhängig vom Abstand für länger als 10 Minuten, auch wenn durchgehend und korrekt OP-Maske oder FFP2-Maske getragen wurde.
  3. Gespräch mit dem Fall (Face-to-face-Kontakt, <1,5 m, unabhängig von der Gesprächsdauer) ohne adäquaten Schutz (durchgehend und korrekt getragene OP-Maske oder FFP2-Maske) oder direkter Kontakt (mit Kontakt zu Atemwegssekreten).

Relevantes Zeitintervall enger Kontaktpersonen:
Kontakt hat stattgefunden in einem Zeitraum ab 2 Tage vor Auftreten der ersten Symptome bzw. ab 2 Tage vor Probenahme-Datum des positiven Corona-Tests (bei Symptomlosen).

Informieren Sie als enge Kontaktperson Ihre*n Vorgesetzte*n oder Ihre*n Dozent*in, damit diese*r weitere Maßnahmen des Infektionsschutzmanagements einleiten können.

Gemäß Infektionsschutzmaßnahmenverordnung müssen sich enge Kontaktpersonen in Quarantäne begeben. Es gilt für enge Kontaktpersonen eine 10 Tage-Quarantäne, die nach 7 Tagen durch einen negativen PCR- oder Antigen-Schnelltest aufgehoben werden. Die Tätigkeit ist im Homeoffice bzw. ihr Studium zu Hause weiterzuführen.

Gemäß Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sind Kontaktpersonen, die geboostert, „frisch“ doppelt geimpft, geimpfte Genesene und „frisch“ Genesen von der Quarantänepflicht befreit.

Beratung durch den Betriebsärztlichen Dienst

Bei Fragen und Hinweisen zum Impfschutz oder bei COVID-19-typischen Symptomen steht Ihnen der Betriebsärztliche Dienst (BÄD) beratend zur Verfügung.

Kommunikationsweg in der TU Berlin

Der Krisenstab ist unter krisenstab(at)tu-berlin.de erreichbar und nimmt Anliegen entgegen, die er im Zusammenhang mit der Pandemieentwicklung entscheiden muss.

Corona-Warn-App

Die von der Bundesregierung kostenfrei zur Verfügung gestellte Corona-Warn-App ist bei privaten Mobiltelefonen freiwillig. Die TU Berlin empfiehlt die aktive Verwendung dieser App. Alle Nutzer*innen eines TU-Diensthandys werden gebeten, diese Warn-App, sofern es technisch möglich ist, auf dem Diensthandy zu installieren.

Informationen zur Corona-Warn-App

Was muss ich zum Testen alles wissen?

Informationen zu Testmöglichkeiten für TU-Mitglieder finden Sie hier.

Der Krisenstab der TU Berlin
Stand: 31. März 2022