Technische Universität Berlin

Impf-Kampagne der TU Berlin für Beschäftigte und Student*innen

Seit dem 11. Juni 2021 können sich Mitglieder der TU Berlin in einer Berliner Praxis gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Vermittlung der Termine an TU-Mitglieder erfolgt komplett über den Online-Termine-Dienst Doctolib. Eine medizinische Beratung findet nicht an der TU Berlin statt.

Bitte nutzen Sie diese Gelegenheit und schützen Sie so sich und andere. Denn das einzige, das an der TU Berlin ansteckend sein sollte, sind Ideen.

Hier geht es zur Terminbuchung:
https://corona-impfung.diagnostikum-berlin.de/

Alle weiteren Angaben zum Termin, zur Adresse der Impfpraxis usw. werden komplett über Doctolib mitgeteilt.

Die TU Berlin erkennt die Impfung sowie die An- und Abfahrt zur kooperierenden Impfpraxis als Arbeitszeit an. Fahrtkosten werden nicht erstattet. Falls Sie in der Zeit der angebotenen Terminslots im Dienst sein sollten, klären Sie bitte selbständig vorab mit Ihrem*Ihrer Vorgesetzten Ihre Abwesenheit. Corona-Impfungen in anderen Arztpraxen oder Impfzentren können nicht als Arbeitszeit anerkannt werden.

 

Gründe für die Impfung gegen das Coronavirus: Sieben Mitglieder der TU Berlin nennen ihre persönlichen Argumente

TU-Student Ahmed

„Ich bin geimpft, weil ich endlich wieder ein normales Leben mit so wenig Einschränkungen wie möglich führen möchte. Ich studiere seit zwei Semestern und habe die TU Berlin und den Campus als solches noch gar nicht erlebt. Und ganz ehrlich: Es wird langsam Zeit, dass wir einen normalen Student*innenalltag leben können.“

TU-Studentin Katharina

„Ich bin geimpft, weil für mich die Risiken der unbekannten Covid-19-Erkrankung und deren Spätfolgen viel höher sind als die Risiken eines von Wissenschaftler*innen entwickelten und geprüften Impfstoffes. Außerdem kann ich mit der Impfung gegen das Coronavirus das Risiko einer Ansteckung für andere und mich deutlich minimieren.“

TU-Professor für Bioanalytik Juri Rappsilber

„Ich bin gegen Covid-19 geimpft, weil Lernen (und Lehren) ein Prozess ist, der dann am besten funktioniert, wenn viele Erlebnisebenen einbezogen werden. Die Bioanalytik ist ein sehr lebendiges Fachgebiet. Unsere Untersuchungen umkreisen das Leben, wir betrachten lebenswichtige Prozesse mit neuen Analysemethoden. Da gehört das gemeinsame Erproben einfach mit dazu. Das betrifft auch neue Lern- und Lehrmethoden, bei denen wir nun viel digital experimentiert haben. Vieles geht im Digitalen effektiver, aber nicht alles. Persönlich möchte ich wieder direkter an der Entdeckungsreise der Studierenden in meinem Fach teilhaben. Ich möchte sehen, wie ihre Augen dabei leuchten und an fragenden Gesichtern ablesen, wann weitere Hilfestellungen von mir willkommen sind.“

TU-Studentin Anna-Lena

„Ich bin geimpft, weil ich am Ende des Tages und der Pandemie sagen können möchte, dass ich alles dafür getan habe, meine Mitmenschen und mich zu schützen – vor allem mit dem Ziel, wieder zusammen in die Uni gehen zu können, zusammen lernen zu können, sich zu umarmen und sich zusammen ohne schlechtes Gewissen zu amüsieren.“

Erhard Zorn, stellvertretender Leiter von Innocampus

„Ich bin gegen Covid-19 geimpft, weil ich nur durch Impfung die Möglichkeit für die Rückkehr zu einem normalen Leben sehe, in dem alle weitestgehend geschützt werden. Wenn notwendig bin ich deswegen auch bereit, mich gerne ein weiteres Mal oder auch jährlich impfen zu lassen. Wir alle sind mitverantwortlich für die Gesundheit aller anderen - ganz besonders für diejenigen, die sich nicht selbst schützen können. Das zu erkennen ist zwar eine Herausforderung an das eigene Ego, aber eine machbare Herausforderung.“

TU-Student Tim

„Ich bin als Student gegen Covid-19 geimpft, weil das für mich zur Solidarität in der Gesellschaft dazu gehört. Außerdem wünsche ich mir persönlich ein normales Leben nach der Pandemie. Ich möchte mich mit Kommiliton*innen in der Uni treffen, andere Student*innen kennenlernen und einem Student*innen-Job nachgehen, damit ich es mir leisten kann, bei meinen Eltern auszuziehen.“

TU-Vizepräsident Hans-Ulrich Heiß

„Ich bin gegen Covid-19 geimpft, weil ich eine Impfung für den einfachsten Grundschutz halte, mit dem unser Uni-Betrieb wieder anlaufen kann. Legendäre Uni-Partys, die Erfolge unserer Projektwerkstätten, eine hochqualitative Forschungsinfrastruktur zeigen deutlich: Unser Hochschulleben findet auf dem Campus statt. Deshalb möchte ich, dass wir den Uni-Betrieb wieder hochfahren, in unsere Hörsäle, Labore und Büros zurückkehren, und dabei sicher sind. Das wird nur mit den drei „G“s gelingen: geimpft, genesen oder negativ getestet.“