Technische Universität Berlin
Grafische Darstellung Hauptgebäude und Mikro © Oliver Baus

Zukunftsmacher*innen – der Alumni-Podcast der TU Berlin

35.000 Mitglieder aus 139 Ländern zählt das Alumni-Netzwerk der TU Berlin. Sie alle eint, dass sie einst an der TU Berlin studiert, gearbeitet, gelehrt oder geforscht haben. Heute gehen viele von ihnen spannenden und zukunftsweisenden Professionen nach, die unser aller Leben verändern können. Im Interview erzählen ausgewählte Alumni aus der ganzen Welt und aus unterschiedlichen Fächern, wie sie ihren Weg gefunden haben, was sie motiviert und was sie heute beruflich treiben, um die Welt ein Stück besser zu machen – Zukunftsmacher*innen eben. Der Alumni-Podcast der TU Berlin ist auf allen gängigen Musik- und Podcast-Plattformen, über seinen Feed-Link sowie auf dieser Website abrufbar.

Gefördert wird der Podcast durch die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe.

Sie sind Alumnus beziehungsweise Alumna der TU Berlin und möchten Teil ihrer weltweiten Alumni-Gemeinschaft werden? Dann registrieren Sie sich für Ihre kostenlose Mitgliedschaft.

Aktuelle Podcast-Folgen im Überblick

Folge 4 „Über die Vielfältigkeit von Geodaten: Wie mit ihrer Hilfe Carjacking verhindert werden kann“ mit Linda Ochwada

Erschienen am 11. März 2021

Wie vielfältig sich Geoinformationssysteme einsetzen lassen, weiß Unternehmensgründerin Linda Ochwada. Die Absolventin des Master-Studiengangs „Geodesy and Geoinformation Science“ hat ein Produkt speziell für den afrikanischen Markt entwickelt, das Autoraub verhindern kann. Schon als Kind wusste die Kenianerin, dass sie einmal ihre eigene Chefin werden möchte. Im Podcast verrät sie, wie sie ihr Studium und ihre Rolle als Mutter unter einen Hut gebracht hat, wie sie sich in der männerdominierten Technikbranche behauptet und wie sie Frauen in Kenia beim Weg in die finanzielle Unabhängigkeit unterstützt. Das Interview wurde in englischer Sprache geführt. Zur Folge 4

Folge 5 „Der Kampf gegen Plastik in den Meeren mit einer Wand aus Luftblasen“ mit Philip Ehrhorn

Erschienen am 8. April 2021

Viel zu viel Plastikmüll landet im Meer. Meistens gelangt er über Flüsse und Kanäle dorthin. Um das zu verhindern, hat Philip Ehrhorn eine Luftblasen-Barriere mitentwickelt, die das Plastik abfängt. Die Idee hierfür kam ihm in einem Klärwerk während eines Auslandssemesters in Australien. Was für Dinge er und sein Team bisher aus den Flüssen gefischt haben und welche gesetzlichen Regelwerke rund um Plastikverschmutzung notwendig sind, um die Weltmeere zu retten, erzählt Philip im Interview. Er ist Absolvent der Schiffs- und Meerestechnik. Während seines Studiums hatte er hin und wieder Zweifel, ob er die richtige Studienwahl getroffen hatte. Wie er kniffelige Matheprüfungen gemeistert hat und heute beruflich etwas macht, was ihn erfüllt, erfährt man im Podcast. Zur Folge 5

Folge 6 "Zellen zu Singles machen: Zellvereinzelung als Beruf“ mit Fanny Rezza Vega

Erscheint am 6. Mai 2021

Was eine Single-Zelle besser kann als eine verpartnerte und wo die Chancen und Herausforderungen der Individualmedizin liegen, erklärt Biotechnologie-Absolventin Fanny Rezza Vega. Die technische Mitarbeiterin beschäftigt sich mit Zellvereinzelung und stellt monoklonale Antikörper her. Als die gebürtige Peruanerin sich für ein Studium in Deutschland entschied, kam eigentlich nur die TU Berlin in Frage. Wie sie das Studienkolleg, das Studium an der TU Berlin und die Erziehung ihrer jüngsten Tochter, die heute übrigens ebenfalls Biotechnologie an der TU Berlin studiert, gestemmt hat und wer sie dabei unterstützt hat, berichtet Fanny im Interview.

Vorherige Podcast-Folgen im Überblick

Folge 1 "Holz ist der neue Beton: Über Nachhaltigkeit und Kreativität in der Architektur" mit Mirza Vranjaković

Erschienen am 21. Januar 2021

Um fliegende Klassenzimmer, Polizeipräsidien und Bibliotheken geht es im Gespräch mit dem Architekten Mirza Vranjaković. Er ist Mitarbeiter im Büro Hascher Jehle Architektur und erzählt im Podcast nicht nur, wie man ein architektonisches Statement setzt und woher die Inspiration dafür kommen kann, sondern auch über Baustoffe und Substanzen für den nachhaltigen Bau von Städten und die Wichtigkeit von Zukunftstoleranz in der Gebäudeplanung. Außerdem erfahren Sie, wie Mirza Vranjaković, der schon als kleiner Junge gerne Baustellen besucht hat, von Serbien über die Türkei nach Berlin gekommen ist und nach seinem Master-Studium der Architektur an der TU Berlin jetzt seinen Traumberuf ausübt, in dem Technik und Kunst Hand in Hand gehen. Zur Folge 1

Folge 2 "Über Cobots und Okkluder: Wie modernste Technik Menschenleben rettet“ mit Francisco Morales Serrano

Erschienen am: 4. Februar 2021

Welche Aufgaben Roboter in Krankenhäusern, besonders in Zeiten von Corona, übernehmen können und wie besondere Sensoren die empfindliche Haut von Neugeborenen bei Untersuchungen schützen, kann man im Podcast mit Prof. Dr. Francisco Morales Serrano erfahren. Im Interview erzählt der Professor für Automatisierungstechnik an der Beuth Hochschule für Technik Berlin von seiner Leidenschaft, komplexe Probleme mit Technologie zu lösen und dabei etwas zu entwickeln, was dem Menschen zu Gute kommt, so zum Beispiel in der Medizintechnik. Der gebürtige Mexikaner, der für seine Promotion an die TU Berlin kam, erzählt außerdem wie er die Wiedervereinigung in Berlin erlebt hat und warum er, wenn er noch einmal studieren könnte, sich ausgerechnet für Mathematik entscheiden würde. Zur Folge 2

Folge 3 "Das perfekte Mundgefühl: Wie Joghurt die richtige Konsistenz erhält“ mit Lebensmitteltechnologe Dehai Dong

Erschienen am: 18. Februar 2021

Warum stichfester Joghurt in der Regel kein Verkaufsschlager ist, wie er Cremigkeit erhält und welche Rolle „Stabi“ dabei spielen, erklärt Lebensmitteltechnologie-Absolvent Dehai Dong im Interview. Außerdem verrät er, wie vietnamesische Konsument*innen ihren Joghurt im Vergleich zu Europäer*innen bevorzugen. Dehais Motto lautet „Gesund und smart ernähren“. Kein Wunder - denn er arbeitet als Projektleiter für Forschung und Entwicklung in einem Unternehmen, das natürliche Stabilisatoren und Lebensmittelzusatzstoffe entwickelt und produziert. Der gebürtige Chinese lebt bereits seit über elf Jahren in Deutschland. Warum ihm Berlin so gut gefällt und wie sich das Leben hier im Vergleich zu großen chinesischen Städten für ihn anfühlt, erfährt man im Podcast. Zur Folge 3

Gefördert durch