I A - Studierendensekretariat
I A - Studierendensekretariat

Vergabeverfahren für Studienplätze

Zulassungsfreie Masterstudiengänge

Sofern Ihre Bewerbung vollständig und fristgemäß eingegangen ist, wird Ihr erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss sowohl hinsichtlich der formalen Zugangsvoraussetzungen (durch den Studierendenservice) als auch hinsichtlich der inhaltlichen Zugangsvoraussetzungen (durch den Prüfungsausschuss der jeweiligen Fakultät) geprüft. Ein Vergabe- bzw. Auswahlverfahren findet hier nicht statt.

Das Prüfverfahren erfolgt laufend, das heißt bis zum Semesterbeginn. Wenn alle fachlich-inhaltlichen Zugangsvoraussetzungen erfüllt sind, erhalten Sie ein Studienplatzangebot und können sich immatrikulieren.

Zulassungsbeschränkte Masterstudiengänge (NC)

Vergabeverfahren

Sofern die Bewerbungen vollständig und fristgemäß eingegangen sind, werden die ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlüsse sowohl hinsichtlich der formalen Zugangsvoraussetzungen durch den Studierendenservice als auch hinsichtlich der inhaltlichen Zugangsvoraussetzungen durch die Prüfungsausschüsse der jeweiligen Fakultäten geprüft. Falls dies der Fall ist, geht es weiter mit dem Vergabeverfahren: Es werden Ranglisten gebildet, die verschiedene Kriterien berücksichtigen.

Für zulassungsbeschränkte Masterstudiengänge finden diese Prüfverfahren bis zu vier Wochen nach Bewerbungsschluss statt.

In Anschluss finden das sogenannte Auswahlverfahren des jeweiligen Masterstudiengangs statt.

Danach erfolgt die Studienplatzvergabe gemäß Berliner Hochschulzulassungsgesetz(BerlHZG) und gemäß Auswahlsatzung (AuswahlSa).

Zunächst wird eine Rangliste durch die Ergebnisse des Auswahlverfahrens und eine weitere nach Wartezeit gebildet. Als geeignete*r Bewerber*in können Sie nur über eine Rangliste einen Studienplatz erhalten. Falls Sie also z.B. einen Studienplatz über die Wartezeit erhalten, werden Sie nicht mehr in die Rangliste mit den Ergebnissen des Auswahlverfahrens aufgenommen.

Die vorhandenen Studienplätze werden dann gemäß § 4 Abs. 2 Nr. 2 und 3 Auswahlsatzung (AuswahlSa) zu 80 % nach dem Ergebnis des Auswahlverfahrens und zu 20 % nach Wartezeit vergeben.

Liegen in einem zulassungsbeschränkten Masterstudiengang weniger geeignete Bewerbungen als Studienplätze vor, so werden in diesem Fall alle Bewerber*innen zugelassen. Das Auswahlverfahren sowie das zuvor beschriebene Vergabeverfahren entfallen.

Vorabquote:

5 % der vorhandenen Studienplätze sind für fachlich-inhaltlich geeignete Bewerber*innen mit einem anerkannten Härtefall-Antrag vorgesehen. Die nach Abzug dieser Vorabquote noch zur Verfügung stehenden Plätze werden nach den zuvor genannten Quoten vergeben.

Auswahlverfahren (mehr Bewerbungen als Studienplätze)

Sollten in einem zulassungsbeschränkten Masterstudiengang mehr formal vollständige und fachlich-inhaltlich geeignete Bewerbungen vorliegen als Studienplätze zur Verfügung stehen, dann wird ein Auswahlverfahren durchgeführt. Die Ergebnisse dieses Verfahrens werden dann bei der Vergabe der Studienplätze berücksichtigt.

An diesen Auswahlverfahren können lediglich die Bewerber*innen teilnehmen, welche auch die fachlich-inhaltlichen Zugangsvoraussetzungen erfüllen. Mehr Informationen zu den fachlich-inhaltlichen Zugangsvoraussetzungen erfahren Sie auf der folgenden Seite.

Die Auswahlverfahren werden durch die zuständige Stelle der Fakultät durchgeführt.

Ein Auswahlverfahren bedeutet, dass für die Vergabe von Studienplätzen zusätzlich zur Abschlussnote mindestens ein weiteres Kriterium zur Auswahl herangezogen wird. Gewichtet und addiert folgt aus den Kriterien eine Rangliste, welche die Grundlage für die Vergabe der Studienplätze darstellt.

Neben der Abschlussnote kann zudem der fachliche Bezug des vorangegangen Studiums als Kriterium hinzugezogen werden sowie auch fachlich-relevante Praktika. Die Auswahl kann also schon auf Basis von zusätzlich zu den regulären Bewerbungsunterlagen geforderten Unterlagen erfolgen, als auch durch ergänzende Auswahlgespräche oder –tests.

Wie sich das Auswahlverfahren in Ihrem Wunschstudiengang darstellt, erfahren Sie auf den Webseiten der Allgemeinen Studienberatung.

Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden die zur Verfügung stehenden Studienplätze zu 80% nach dem Ergebnis des Auswahlverfahrens und zu 20% nach Wartezeit vergeben.

Rechtsgrundlagen:

  • Die Verteilung der Quoten zur Vergabe über die Auswahlverfahren sowie die Wartezeit werden im §10 des Berliner Hochschulzulassungsgesetzes (BerlHZG) geregelt.
  • Die Auswahlverfahren und entsprechenden Kriterien werden in der Auswahlsatzung (AuswahlSa) bzw. der jeweiligen Zugangs- und Zulassungsordnung (ZZO) geregelt.

Losverfahren (bei unbesetzten Studienplätzen)

Bleiben an der TU Berlin nach Abschluss der Vergabeverfahren für Studienplätze (Hauptverfahren und Nachrückverfahren sowie Zulassung der Zweitpräferenzen) noch Studienplätze unbesetzt, so werden diese verlost. Sie können nur einen Antrag auf Teilnahme am Losverfahren stellen. Wenn Ihnen ein Studienplatz zugelost wurde, werden Sie benachrichtigt.

Bitte registrieren Sie sich dazu zunächst über unser Online-Portal und schicken Sie uns im Anschluss den Antrag auf Teilnahme am Losverfahren mit den im Antrag genannten Unterlagen bis spätestens 01.04. bzw 01.10. des Jahres per E-Mail zu (letzt möglicher Termin). Bitte schicken Sie den Antrag nur direkt zur TU Berlin - Servicebereich Master und nicht zu uni-assist. Im Online-Portal wird aktuell noch darauf hingewiesen, dass die Unterlagen per Post zu schicken sind. Diesen Hinweis können Sie ignorieren.

Bitte senden Sie uns Ihre gescannten Unterlagen als eine PDF per E-Mail zu. Bitte geben Sie folgenden Betreff in der E-Mail an: Antrag auf Teilnahme am Losverfahren Master

Sollten Sie keinen Scanner haben, dann können Sie auch alternativ eine App zum Scannen von Unterlagen auf Ihrem Smartphone nutzen.

In der bundesweiten Studienplatzbörse können Sie sich ab Anfang September für das Wintersemester und ab Anfang März für das Sommersemester über Studiengänge informieren, in denen noch Plätze frei sind.

Nachrückverfahren (bei zunächst erfolgter Ablehnung eines Studienplatzes)

Sie haben zunächst eine Absage für einen Studienplatz erhalten? Im Nachrückverfahren kann Ihnen die Einschreibung auch noch nachträglich ermöglicht werden: wenn im Ranking vor Ihnen zugelassene Bewerber*innen ihren Studienplatz nicht angenommen haben und Sie auf einen frei gewordenen Platz nachrücken. Haben Sie sich bereits in einen anderen Studiengang eingeschrieben, können Sie problemlos wechseln.