Technische Universität Berlin

Vom MINTgrün-Orientierungsstudium zu Mathematik

Eva Müller hat im Wintersemester 2018/19 und im Sommersemester 2019 das MINTgrün-Orientierungsstudium an der Technischen Universität Berlin (TU Berlin) absolviert. Ab dem Wintersemester 2019/20 hat sie begonnen, Mathematik zu studieren. Von ihren Erfahrungen mit MINTgrün und über ihre Studienentscheidung spricht sie im Interview.

Steckbrief

Eva Müller, aus Aachen

MINTgrün-Schwerpunkt: Mathematik, Physik, Informatik
Schul-Lieblingsfächer: Mathematik, Physik
Studienfach: Mathematik

Interview im Wintersemester 2018/19

Warum ein Orientierungsstudium?

Ich wusste schon während der Schule, dass ich etwas mit Mathematik, Naturwissenschaften oder Technik machen möchte, aber ich war mir nicht sicher, was ich genau machen will. Dann habe ich zufällig auf der Webseite der TU Berlin das Orientierungsstudium gesehen und dachte mir: Das ist doch perfekt für mich. Ich wollte das Jahr nutzen, um in „das Studieren“ reinzuschnuppern und zu schauen, was zu mir am besten passt.

Warum MINT?

Die Naturwissenschaften liegen mir am meisten und machen mir auch am meisten Spaß.

Welche drei Aspekte machen das MINT-Orientierungsstudium für dich besonders?

Zum einen die große Wahlfreiheit: Ich kann theoretisch jeden Studiengang anschauen. Und die Freiheit bei den Prüfungen: Auch, wenn ich durchfalle, zählt es in dem Sinne nicht so richtig. Und vielleicht auch, dass man nicht so allein ist mit dieser Unsicherheit. Ich fand es sehr beruhigend zu wissen, dass ich nicht die Einzige bin, die noch keine Ahnung hat.

Warum die TU Berlin?

Ich komme aus Aachen und ich wollte woanders studieren. Berlin war immer meine Traumstadt. Ich habe dann mal geschaut, welche Unis es in Berlin gibt und habe dann die TU Berlin mit diesem Angebot gesehen, was perfekt für mich gepasst hat.

Du bist drei Monate hier: Hast du dir Studieren so vorgestellt? Was hat dich überrascht?

Ich habe mir schon gedacht, dass es sehr stressig wird. Aber teilweise fühle ich mich etwas überfordert mit den Anforderungen, daher bin ich sehr froh, dass ich ein Orientierungsstudium mache. Tatsächlich hat mich überrascht, dass man sich so schnell einfindet in „das Studieren“. Ich dachte, dass ich viel länger brauchen würde. Aber jetzt ging es doch schneller, auch wenn es manchmal stressig ist.

Was sind deine Lieblingslehrveranstaltungen innerhalb von MINTgrün?

Momentan belege ich drei Kurse, die mir alle viel Spaß bereiten. Die Vorlesungen „Analysis und Lineare Algebra für Ingenieurwissenschaften“ von Dr. Gabriele Penn-Karras, „Klassische Physik für Ingenieure“ und „Einführung in die Programmierung“. Die Vorlesungen gefallen mir sehr gut, aber auch die Tutorien. Für „Analysis und Lineare Algebra“ gibt es hier Lerninseln, wo man von 8 bis 18 Uhr Fragen stellen kann. Das ist super.

Weißt du schon, wie es weitergeht?

Ich überlege, ob ich Mathe studieren soll. Ich höre zwar momentan nur die Ingenieurmathematik, aber die finde ich fast ein wenig zu uninteressant und ich könnte mir schon vorstellen, da noch etwas tiefer zu gehen. Und das konnte ich zum Beispiel vor MINTgrün gar nicht. Deswegen hat mir das dahingehend schon gut geholfen. Und auch Informatik macht mir ziemlich viel Spaß, so dass ich mir das als Nebenfach gut vorstellen könnte. Jetzt sind drei Monate um und eine endgültige Entscheidung werde ich wohl nächstes Semester treffen können.

Ein Jahr später: Wintersemester 2019/20

Welches Studienfach hast du nach MINTgrün ergriffen?

Ich studiere jetzt Mathematik an der TU Berlin.

Hat dir MINTgrün bei der Studienentscheidung geholfen?

Ja, da ich durch MINTgrün in Kurse für Mathematiker*innen Einblick erhalten habe und so quasi schon mit dem Mathestudium beginnen konnte.

Bist du zufrieden mit deiner Wahl?

Bisher bin ich sehr zufrieden mit meiner Wahl.

Hinweis: Die Interviews wurden von gesprochener Sprache in Schriftsprache übersetzt. Im Zuge des Überarbeitungsprozesses wurden einzelne Passagen gekürzt.