Technische Universität Berlin
© Felix Noak

Technische Informatik, B. Sc.

Kurzprofil

Sie wollen Programmierung, Computergrafik und virtuelle Welten mit Mikroelektronik, Digitaltechnik und Rechnernetzen verbinden, neuartige Spielekonsolen, Handys oder Haushaltsgeräte sowie Bordcomputer oder Robotersteuerungssysteme entwickeln? Die Praxis zeigt, dass es nicht ausreicht, sich nach einem abgeschlossenen Studium der Elektrotechnik mit dem Programmieren zu befassen oder nach dem Informatikstudium einen Kurs zu Digitalelektronik zu belegen. Hier setzt der Bachelorstudiengang Technische Informatik an, indem er Informatikausbildung und elektrotechnisches Grundlagenstudium verknüpft. Stark interdisziplinär geprägt, macht er Sie fit für Berufsstart und Masterstudium. Mit den Kernthemen Softwareentwicklung, Rechnervernetzung und Elektronik erwerben Sie die Kenntnisse, um später als Informatik- und Elektrotechnik-Profi anspruchsvolle rechnerbasierte Systeme zu entwickeln. Zudem ist Ihr Wunschschwerpunkt - von eingebetteten Systemen, intelligenten Netzen bis zur Medientechnik - wesentlicher Studienbestandteil.

AbschlussBachelor of Science
Regelstudienzeit 6 Semester
Leistungspunkte180
Studienbeginn Wintersemester
Zulassung zulassungsbeschränkt
Lehrsprache Deutsch

Zugangsvoraussetzungen

Jedes Bachelorstudium an der TU Berlin setzt formal eine Hochschulzugangsberechtigung voraus. In der Regel ist dies das Abitur. Aber auch ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung können Sie an der TU Berlin studieren, wenn Sie bestimmte berufliche Qualifikationen vorweisen können.

Im Studiengang Technische Informatik ist die Unterrichtssprache Deutsch. Wenn Sie sich mit ausländischen Bildungsnachweisen bewerben, müssen Sie daher als sprachliche Zugangsvoraussetzung Deutschkenntnisse auf einem bestimmten Niveau nachweisen. Da die Fachliteratur zum Teil englischsprachig ist, sind gute Englischkenntnisse hilfreich.

Für ein erfolgreiches Studium der Technischen Informatik sollten Sie über ein ausgeprägtes Interesse an computerbasierten Geräten verfügen, sich gern mit Programmierung und Digitaltechnik befassen, Spaß haben, an theoretisch-technischen Problemen zu tüfteln sowie eine Affinität zu Mathematik und Physik besitzen. Darüber hinaus ist es wichtig, hinreichend Initiative und Fähigkeit zur Selbstorganisation mitzubringen, da das Studium an der Universität ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Selbständigkeit erfordert.


Studienverlauf

Am Studienanfang steht ein viersemestriges Grundlagenstudium, in dem Ihnen Basiswissen rund um Informatik, Elektrotechnik, Technische Informatik und Mathematik vermittelt wird. Darauf aufbauend wählen Sie ab dem 4. Semester den Schwerpunkt für Ihr zweisemestriges Fachstudium aus den Bereichen Medientechnik, Eingebettete Systeme, Elektronik und Informationstechnik, Automatisierungstechnik und Informatik. Zudem können Sie im Wahlbereich weitere Module anderer Hochschulen in Berlin und Brandenburg belegen. Auch ein Auslandsaufenthalt lässt sich problemlos einfügen. Am Ende des Studiums verfassen Sie Ihre Bachelorarbeit. Mit dem Bachelor of Science erhalten Sie einen international anerkannten, berufsqualifizierenden Abschluss.

Bei der Planung Ihres Studiums hilft Ihnen der sogenannte Studienverlaufsplan. Dieser zeigt, in welchem Semester jedes Modul dieses Studiengangs besucht werden sollten, um das Studium in der Regelstudienzeit abzuschließen. Dieser Plan ist jedoch nicht verpflichtend, sondern vielmehr als eine Orientierungshilfe gedacht. Den Studienverlaufsplan finden Sie in der Studien- und Prüfungsordnung des Studiengangs. Für Studienbewerber*innen gilt immer die neueste Fassung dieser Ordnung.

Zur Studien- und Prüfungsordnung

Inhalte & Module

Das Bachelorstudium gliedert sich in einzelne Module, die wiederum in der Regel aus mehreren inhaltlich aufeinander abgestimmten Lehrveranstaltungen bestehen. Dabei werden häufig verschiedene Studien- und Lehrformen angeboten, zum Beispiel Vorlesungen, Übungen, Seminare oder Praxisprojekte. Der Umfang eines Moduls wird in Leistungspunkten (LP) angegeben, mit denen der zeitliche Aufwand gemessen wird, der von den Studierenden zum erfolgreichen Abschluss des Moduls erwartet wird. Ein Leistungspunkt entspricht 30 Zeitstunden. Ein Modul erstreckt sich höchstens über 2 Semester. Zum erfolgreichen Abschluss eines Moduls gehört in der Regel eine bestandene Prüfung.

Eine aktuelle Übersicht aller Module des Studiengangs in Form einer Modulliste finden Sie im sogenannten Modultransfersystem (MTS) der TU Berlin. Der Modulliste können Sie entnehmen, welche Module verpflichtend und welche frei wählbar sind. Zudem geben ausführliche Modulbeschreibungen Aufschluss über Inhalte, Lernziele, Teilnahmevoraussetzungen, Arbeitsaufwand, Prüfungsform und vieles mehr.

Für Fragen rund um ein konkretes Modul können sich Studierende an sogenannte Modulverantwortliche wenden. 

Zur Moduldatenbank

Praktika

Ein Praktikum vor oder während des Bachelorstudiums Technische Informatik ist nicht verpflichtend, grundsätzlich aber empfehlenswert. Es dient Ihrer Orientierung, gibt erste Einblicke in mögliche Berufsfelder und stärkt Ihre Vernetzung mit potenziellen Arbeitgebern.

Auslandsaufenthalt

Teile des Studiums können Sie in der Regel im Ausland absolvieren, über Auslandssemester oder auch über Praktika. Ein Auslandsaufenthalt ist jedoch kein verpflichtender Teil des Studiums.

Allgemeine Informationen zu den verschiedenen Wegen ins Ausland finden Sie beim International Office der TU Berlin (Studium im Ausland) und beim Career Service (Praktika im Ausland). Für fachspezifische Kooperationen und Unterstützung rund um das Auslandsstudium wenden Sie sich bitte an die Fakultät Elektrotechnik und Informatik, Studieren im Ausland. Hier unterstützt Sie die*der Beauftragte für das Auslandsstudium gern bei der Vorbereitung und Durchführung.



Erworbene Kompetenzen

Ziel des Bachelorstudiums Technische Informatik ist Ihre Ausbildung zu weitsichtigen Ingenieur*innen im Spannungsfeld von Softwareentwicklung und Elektronik. Sie kennen nicht nur die wichtigsten fachlichen Inhalte und Methoden der Technischen Informatik, sondern können diese auch sicher anwenden. Im Berufsleben entwickeln Sie schwerpunktmäßig Systeme im Bereich von Hard- und Software. Doch Fachwissen ist nicht alles: Ihre im Studium erlernten Fähigkeiten zum selbständigen, teamfähigen und verantwortungsvollen Arbeiten, zur Abstraktion und Kreativität sowie zu der Präsentation Ihrer Ergebnisse sind wichtige Voraussetzungen für Ihre spätere Tätigkeit im Bereich der Entwicklung von Problemlösungen. Mit dem akademischen Grad Bachelor of Science können Sie direkt in den Arbeitsmarkt einsteigen, ein Unternehmen gründen oder Ihre akademische Ausbildung mit einem passenden Masterstudiengang fortsetzen.

Perspektiven nach dem Studium

Als Technische Informatiker*in sind Ihre Perspektiven nach dem Studium hervorragend. Da die synergiereiche Verbindung von Informatik und Elektrotechnik unsere gesamte Lebenswelt durchdringt, eröffnen sich für Sie spannende Tätigkeitsfelder: Sie entwickeln neuartige Gerätesysteme, Steuerungs- und Anwenderprogramme für vielfältige Domänen - von der Automobil- bis zur Unterhaltungsbranche - oder Sie sind als IT-Consultant tätig. Ein Tipp: Gründen Sie Ihre eigene Firma! Während des Studiums gibt es viele Anregungen. Nicht zuletzt beheimatet Berlin die zurzeit lebendigste Start-up-Szene Europas.

Sie möchten einen Master anschließen? Mit dem Bachelorabschluss in der Tasche können Sie Ihre wissenschaftliche Ausbildung mit einem Masterstudium in den Bereichen Technische Informatik oder Informatik, Elektrotechnik, Computational Neuroscience oder Automotive Systems fortsetzen.


Weitere Informationen & Downloads

Orientierung und Studienentscheidung: Allgemeine Studienberatung

Fragen zum Studiengang: Studienfachberatung 

Allgemeine Fragen: Studieninfoservice

Bewerbung und Immatrikulation: Studierendensekretariat - Servicebereich Bachelor

Anerkennung von Leistungen: Prüfungsausschuss