Technische Universität Berlin
© Science in HD/www.unsplash.com

Process Energy and Environmental Systems Engineering, M. Sc.

Kurzprofil

Der Masterstudiengang Process Energy and Environmental Systems Engineering/Prozess-, Energie- und Umweltsystemtechnik ist ein international ausgerichteter Ingenieurstudiengang, bei dem die Studierenden aus unterschiedlichen Bachelorstudiengängen und Ländern zusammenkommen. Während des Studiums lernen Sie die einzelnen Schritte von Planung und Betrieb energie-, umwelt- und verfahrenstechnischer Prozesse kennen sowie als Ganzes zu verstehen. Sie werden befähigt, diese systematisch zu untersuchen, einzuordnen und Optimierungspotenziale herauszuarbeiten. Ihre Fachkenntnisse spezialisieren Sie in einem Profilbereich Ihrer Wahl. Sie können sich dabei entscheiden zwischen den Bereichen Energietechnik, Umwelttechnik und Verfahrenstechnik. Daneben sind Managementgrundlagen, die Vermittlung von Softskills sowie die sprachliche und kulturelle Ausbildung feste Bestandteile des Studiengangs.

AbschlussMaster of Science
Regelstudienzeit 4 Semester
Leistungspunkte120
Studienbeginn Wintersemester
Zulassung zulassungsbeschränkt
Lehrsprache Deutsch / Englisch

Zugangsvoraussetzungen

Die formale Zugangsvoraussetzung für den konsekutiven Masterstudiengang Process Energy and Environmental Systems Engineering/Prozess-, Energie- und Umweltsystemtechnik ist ein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss in einem Studiengang der Fachrichtungen Chemical Engineering, Energy Engineering, Mechanical Engineering, Environmental Engineering, Material Science/Engineering oder in einem fachlich nahestehenden Studiengang. Über die fachlich-inhaltliche Qualifikation entscheidet der zuständige Prüfungsausschuss.

Im Masterstudiengang Process Energy and Environmental Systems Engineering/Prozess-, Energie- und Umweltsystemtechnik sind die Unterrichtssprachen Deutsch und Englisch. Sie müssen daher als sprachliche Zugangsvoraussetzung ausreichende Englischkenntnisse auf dem Niveau B2 gemäß des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen nachweisen. Über die Gleichwertigkeit sowie über die Anerkennung der nachweisbar erworbenen Englischkenntnisse entscheidet der zuständige Prüfungsausschuss. Studienbewerber*innen ohne oder mit geringen Deutschkenntnissen wird dringend empfohlen, sich spätestens bis zum Ende des zweiten Semesters Kenntnisse der deutschen Sprache auf dem Niveau B2 anzueignen. Dies ist aber keine Bedingung für die Aufnahme des Studiums.

Für den Masterstudiengang sind Team- und Kommunikations- sowie kulturelle Kompetenz von Vorteil. Zudem sollten Sie analytische Fähigkeiten, Selbstständigkeit und Eigeninitiative mitbringen, da Sie im Rahmen des Masterstudiums viel eigenverantwortlich und interdisziplinär arbeiten.

Studienverlauf

Für den Masterstudiengang Process Energy and Environmental Systems Engineering/Prozess-, Energie- und Umweltsystemtechnik gibt es einen sogenannten Studienverlaufsplan, der einen empfohlenen Ablauf des Studiums innerhalb der Regelstudienzeit von 4 Semestern darstellt. Er dient als Beispiel, welche Module in welchem Semester belegt werden sollten. Der idealtypische Verlaufsplan ist nicht verpflichtend, zeigt aber einen sinnvollen Aufbau des Studiums. Die Lehre wird in Form von integrierten Lehrveranstaltungen, Seminaren und Laborpraktika angeboten. Mit der selbstständig anzufertigenden Masterarbeit erlangen die Studierenden ihre wissenschaftliche Qualifikation.

Der Studienverlaufsplan ist immer in der Studien- und Prüfungsordnung zu finden. Für Studienbewerber*innen gilt immer die neueste Fassung dieser Ordnung. Der Studienverlaufsplan ist in der Studien- und Prüfungsordnung zu finden.



Zur Studien- und Prüfungsordnung

Inhalte & Module

Das Masterstudium Process Energy and Environmental Systems Engineering /Prozess-, Energie- und Umweltsystemtechnik ist modular aufgebaut. Ein Modul bündelt Studieninhalte zu einem bestimmten Thema. Innerhalb eines Moduls werden häufig verschiedene Studien- und Lehrformen angeboten, zum Beispiel Vorlesungen, Übungen, Seminare, Praxisprojekte. In jedem Modul sind eine festgelegte Anzahl von Leistungspunkten und bestimmte Studien- und Prüfungsleistungen zu erbringen.

Eine aktuelle Übersicht aller verpflichtenden und frei wählbaren Module des Masterstudiengangs finden Sie im sogenannten Modultransfersystem (MTS) der TU Berlin, und zwar in Form einer Modulliste. Das MTS hält auch ausführliche Modulbeschreibungen bereit, die Aufschluss über Inhalte, Lernziele, Teilnahmevoraussetzungen, Arbeitsaufwand, Prüfungsform und vieles andere mehr geben. Die Modulliste orientiert sich immer an der Studien- und Prüfungsordnung.


Zur Moduldatenbank

Praktika

Während des Masterstudiums Process Energy and Environmental Systems Engineering/Prozess-, Energie- und Umweltsystemtechnik gehört ein Industriepraktikum zum Pflichtbereich. Das Industriepraktikum muss mindestens 10 Wochen umfassen. Der Nachweis ist bis zur Meldung der letzten Prüfungsleistung des Studiums zu erbringen.

Das Industriepraktikum dient der beruflichen Orientierung (z.B. Spezialisierung, Vertiefung etc.). Sie lernen die Arbeitswelt in Industrie oder Handwerk aus ingenieurwissenschaftlicher Perspektive kennen und wenden die an der Hochschule erworbenen Fach- und Methodenkenntnisse im industriellen Umfeld an. Die Studierenden sollen dabei in mehreren der folgenden Bereiche tätig sein:

•   Planung, Projektmanagement

•   Konstruktion, Auslegung

•   Forschung, Entwicklung

•   Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Versuchen

•   Betrieb von Anlagen, Instandhaltung, Optimierung

•   Disposition, Arbeitsvorbereitung, betriebliche Logistik

•   Modellierung, Simulation, Automatisierungstechnik

•   Anwendungstechnik

•   Qualitätssicherung

•   Analyse betrieblicher Abläufe

Alle weiteren Details finden Sie in der Praktikumsordnung des Studiengangs.


Auslandsaufenthalt

Der Studiengang Process Energy and Environmental Systems Engineering/Prozess-, Energie- und Umweltsystemtechnik ist ein international ausgerichteter Studiengang. Teile des Studiums können Sie in der Regel auch im Ausland absolvieren, entweder über Auslandssemester oder über Praktika. Allgemeine Informationen zum Thema Auslandsaufenthalt erhalten Sie beim International Office der TU Berlin (Studium im Ausland) sowie beim Career Service (Praktikum im Ausland).

Erworbene Kompetenzen

Als Absolvent*in des Masterstudiengangs Process Energy and Environmental Systems Engineering/Prozess-, Energie- und Umweltsystemtechnik

•   kennen Sie die einzelnen Schritte bei der Planung und beim Betrieb energie-, umwelt- und verfahrenstechnischer Prozesse und beherrschen die Methoden zur Bewältigung dieser Schritte,

•   können Sie frühzeitig Potenziale für Energie- und Kostenersparnisse aufdecken und in Prozesse integrieren,

•   haben Sie den Umgang mit kommerziellen Simulationswerkzeugen erlernt und können deren Stärken und Schwächen beurteilen,

•   besitzen Sie die Kompetenz, stationäre und dynamische Prozesse systematisch in mathematische Modelle zu überführen und diese mit geeigneten Methoden rechnergestützt zu lösen,

•   erkennen und beheben Sie Probleme bei der numerischen Lösung,

•   beherrschen Sie mathematische Grundlagen der Optimierung,

•   erkennen Sie Grenzen und Probleme beim Einsatz der Optimierung und sind in der Lage, für entsprechende Aufgaben das geeignete Werkzeug zu wählen.

Perspektiven nach dem Studium

Den Absolvent*innen des Masterstudiengangs Process Energy and Environmental Systems Engineering/Prozess-, Energie- und Umweltsystemtechnik bieten sich vielfältige Tätigkeitsfelder:

•   in der Verfahrenstechnik, beispielsweise im Bereich der Entwicklung und Optimierung von Prozessen und Abläufen, der Steuer- und Regelungstechnik oder dem Reengineering von Anlagen,

•   in der Energietechnik, beispielsweise in der Steuerung regionaler und nationaler Energieversorgungssysteme oder bei Entwurf, Analyse und Optimierung von Anlagen zur Energieumwandlung,

•   in der Industrieproduktion im Umweltschutz und Umweltmanagement, beispielsweise im Bereich der Entsorgungstechnik oder Luftreinhaltung,

•   in der Bioverfahrenstechnik, beispielsweise im Bereich des Betriebs von Anlagen in der biotechnologischen und biopharmazeutischen Produktion,

•   in den Werkstoffwissenschaften, beispielsweise in der Entwicklung und Anfertigung von Werkstoffen, Bauteilen und Systemen,

•   in der Forschung und Entwicklung.

Außerdem sind Sie mit einem Abschluss im Masterstudiengang Process Energy and Environmental Systems Engineering/Prozess-, Energie- und Umweltsystemtechnik qualifiziert für eine Promotion zum Dr.-Ing.

Weitere Informationen & Downloads

Orientierung und Studienentscheidung: Allgemeine Studienberatung

Fragen zum Studiengang: Studienfachberatung 

Allgemeine Fragen: Studieninfo-Service

Bewerbung und Immatrikulation: Studierendensekretariat - Servicebereich Master

Anerkennung von Leistungen: Prüfungsausschuss

Fachspezifische Anlaufstellen für den Studiengang