Technische Universität Berlin
© TU Berlin/PR/Ulrich Dahl

Computer Engineering, M. Sc.

Kurzprofil

Ob automatische Verfahrensprozesse, Kommunikations- und Medientechnik, Mensch-Computer-Interaktion, Steuerungssysteme für Fahrzeuge oder Roboter - ohne Rechnersysteme bewegt sich schon heute kaum noch etwas. Als Ingenieur*in stellt Sie diese Entwicklung vor neue Herausforderungen: Sie müssen Hard- und Software als Einheit betrachten und Synergiegespür besitzen, um Gerätesysteme und ihre Anwendungsprogramme effizient, nutzerfreundlich und sicher zu gestalten. Dafür brauchen Sie das Fachwissen zweier Disziplinen: der Informatik und der Elektrotechnik. Hier setzt der Masterstudiengang Computer Engineering an, der Ihnen ein entsprechend fachübergreifendes Wissen vermittelt.

Mit dem Master in Computer Engineering an der TU Berlin qualifizieren Sie sich für eine wissenschaftlich orientierte Ingenieurtätigkeit im Bereich des Computer Engineering beziehungsweise der Technischen Informatik. Der Schwerpunkt liegt in der Entwicklung von Hard- und Software-Systemen. Das Masterstudium ist eng mit den Forschungsaktivitäten der Fakultät verzahnt. Seminare, Praxisprojekte und Masterarbeiten werden direkt in die Forschungsarbeiten der Fachgebiete eingebettet. Sie erhalten die Möglichkeit, sich einen Einblick zum aktuellen Stand der Forschung zu verschaffen. Ziel ist, Sie auf anspruchsvolle Tätigkeiten in Industrie, Wissenschaft und Verwaltung, vor allem in leitenden Funktionen, vorzubereiten.

AbschlussMaster of Science
Regelstudienzeit 4 Semester
Leistungspunkte120
Studienbeginn Sommer- und Wintersemester
Zulassung zulassungsfrei
Lehrsprache Deutsch

Zugangsvoraussetzungen

Wie jedes Masterstudium an der TU Berlin setzt auch der Masterstudiengang Computer Engineering formal einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss voraus. Die spezifische Zugangsvoraussetzung ist dabei ein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss in der Fachrichtung Technische Informatik / Computer Engineering oder einem fachlich nahestehenden Studiengang. Ein fachlich nahestehender Abschluss ist dann gegeben, wenn das zugehörige Studium folgende Anteile enthält:

  • mindestens 20 LP aus dem Bereich mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen,
  • mindestens 18 LP aus dem Bereich der Elektrotechnik oder Medientechnik,
  • mindestens 18 LP aus dem Bereich der Informatik sowie
  • mindestens 18 LP aus dem Bereich der Technischen Informatik oder Informationstechnik.

Welche Zugangsvoraussetzungen erfüllt werden müssen, ist in der Studien- und Prüfungsordnung geregelt. Die entsprechenden Nachweise müssen zum Zeitpunkt der Bewerbung vorliegen.

Die Lehr- und Unterrichtssprache im Masterstudiengang Computer Engineering ist Deutsch. Sofern Sie sich mit ausländischen Bildungsnachweisen bewerben, sind daher als sprachliche Zugangsvoraussetzung Deutschkenntnisse auf einem bestimmten Niveau gefordert.

Teilweise finden auch Lehrveranstaltungen auf Englisch statt. Eine weitere (sprachliche) Zugangsvoraussetzung ist daher ein Nachweis über Englischkenntnisse auf dem Niveau B2 gemäß dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER). Eine Liste der akzeptierten Nachweise finden Sie hier.

Studienverlauf

Der viersemestrige Masterstudiengang Computer Engineering besteht neben einem Pflichtbereich und dem Wahlpflichtbereich aus einem Wahlbereich sowie der Anfertigung der Masterarbeit. Der Aufbau des Studiums und die Regelungen zur Auswahl der Module und Studiengebiete sind in der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang festgelegt.

Innerhalb der ersten drei Semester absolvieren Sie neben Wahlpflichtmodulen auch die Pflichtmodule. Sofern Sie eines oder mehrere dieser schon im Bachelor absolviert haben, ersetzen Sie diese durch andere. Die dafür anzuwendenden Wahlregeln sind in der Studien- und Prüfungsordnung verankert. Der Wahlpflichtbereich gliedert sich in sogenannte Studiengebiete, die jeweils das Modulangebot verschiedener Fachgebiete zu einem thematischen Fokus bündeln, sodass eine gezielte fachliche Profilierung möglich ist. Die Studiengebiete sind zwei Bereichen zugeordnet, Bereich A und Bereich B. Es sind zwei unterschiedliche Studiengebiete - eines je Bereich - zu wählen. Dies bewirkt eine Stärkung der Kerninhalte der Technischen Informatik. Das Angebot umfasst folgende Studiengebiete:

Bereich A

•   Automatisierungstechnik

•   Eingebettete Systeme und Rechnerarchitekturen

•   Elektronik, Photonik und Integrierte Systeme

•   Kommunikationssysteme

•   Medientechnik und Mensch-Maschine-Interaktion

Bereich B

•   Eingebettete Systeme und Rechnerarchitekturen

•   Kognitive Systeme

•   Medientechnik und Mensch-Maschine-Interaktion

•   Verteilte Systeme und Netze

Zudem können Sie aus den genannten sowie beliebigen weiteren Studiengebieten, die einem Masterstudiengang der Fakultät Elektrotechnik und Informatik zugeordnet sind, weitere Module wählen oder ein fakultatives Berufspraktikum absolvieren. Details dazu finden Sie unter der Rubrik Praktika.

Im Wahlbereich können Sie auch Module außerhalb Ihres Fachs - beispielweise zu gesellschaftlich relevanten Themen - absolvieren. Zur Auswahl steht das Fächerangebot der TU Berlin sowie das anderer gleichgestellter Hochschulen im In- und Ausland. Im 4. Semester erstellen Sie Ihre Masterarbeit. Nach erfolgreicher Beendigung Ihres Studiums erhalten Sie mit dem akademischen Grad Master of Science einen international anerkannten, zweiten berufsqualifizierenden Abschluss.

Einen idealtypischen Studienverlaufsplan finden Sie in der Studien- und Prüfungsordnung des Studiengangs. Für Studienbewerber*innen gilt immer die neueste Fassung dieser Ordnung.

Zur Studien- und Prüfungsordnung

Inhalte & Module

Das Masterstudium Computer Engineering ist modular aufgebaut. Ein Modul bündelt Studieninhalte zu einem bestimmten Thema. Innerhalb eines Moduls werden häufig verschiedene Studien- und Lehrformen angeboten, zum Beispiel Vorlesungen, Übungen, Seminare oder Praxisprojekte. In jedem Modul sind eine festgelegte Anzahl an Leistungspunkten und bestimmte Studien- und Prüfungsleistungen zu erbringen.

Eine aktuelle Übersicht aller Module des Masterstudiengangs Computer Engineering in Form einer Modulliste finden Sie im sogenannten Modultransfersystem der TU Berlin (MTS). In dieser Moduldatenbank erhalten Sie einen Überblick, welche Module verpflichtend sind und welche frei gewählt werden können. Des Weiteren finden Sie dort ausführliche Modulbeschreibungen inklusive Modulinhalte, Lernziele, Teilnahmevoraussetzungen, Arbeitsaufwand, Prüfungsform etc. Die Modulliste orientiert sich immer an der Studien- und Prüfungsordnung.


Zur Moduldatenbank

Praktika

Im Masterstudiengang Computer Engineering können Sie ein fakultatives Berufspraktikum absolvieren, das Sie in den Wahlpflicht- oder auch den Wahlbereich einbringen können. Bei Absolvierung in Vollzeit beträgt die Dauer 9 Wochen. Details regelt die Praktikumsordnung des Studiengangs. Eine Praktikumsobfrau bzw. ein Praktikumsobmann berät Sie zum Praktikum und ist für die Anerkennung zuständig.

Das Praktikum hat zum Ziel, studienrichtungsbezogene Kenntnisse bezüglich technischer Inhalte zu vermitteln und Sie an betriebsorganisatorische Probleme heranzuführen, um die im Studium erworbenen theoretischen Kenntnisse zu ergänzen bzw. zu vertiefen und auf die zukünftige Ingenieurstätigkeit vorzubereiten. Die berufspraktische, ingenieursnahe Tätigkeit in Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie in außeruniversitären Forschungseinrichtungen ermöglicht Ihnen zudem, einen fachlichen Einblick in Ihre spätere mögliche Arbeitsumgebung zu gewinnen.


Auslandsaufenthalt

Teile des Studiums können Sie in der Regel auch im Ausland absolvieren, über Auslandssemester oder auch über Praktika. Dies lässt sich problemlos in das Studium integrieren, wobei als geeigneter Zeitpunkt das 2. und 3. Semester empfohlen werden. Ein Auslandsaufenthalt ist jedoch kein verpflichtender Teil des Studiums.

Allgemeine Informationen zu den verschiedenen Wegen ins Ausland finden Sie beim International Office der TU Berlin (Studium im Ausland) und beim Career Service (Praktika im Ausland). Für fachspezifische Kooperationen und Unterstützung rund um das Auslandsstudium wenden Sie sich bitte an die Fakultät Elektrotechnik und Informatik, Studieren im Ausland. Hier unterstützt Sie der Beauftragte für das Auslandsstudium gern bei der Vorbereitung und Durchführung.

Der Studiengang bietet die Möglichkeit, an einem Dual-Degree-Programm teilzunehmen. Dies ist ein integriertes Studienprogramm mit der Option, zwei Abschlüsse zu erwerben. Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten Sie neben Ihrem Abschluss der TU Berlin auch den Abschluss von der jeweiligen Partnerhochschule im Ausland. Eine Bewerbung ist in der Regel erst nach Zulassung für den TU-Studiengang möglich. Weitere Informationen zum Programmangebot finden Sie unter Studieren im Ausland.


Erworbene Kompetenzen

Als Absolvent*in können Sie mithilfe des vertieften Fachwissens in den Spezialbereichen des Computer Engineering einschließlich seiner Teilbereiche sowie in multidisziplinären Zusammenhängen selbstständig komplexe und aktuelle relevante wissenschaftlich-technische Probleme analysieren und zielgerichtet kreative Lösungen entwickeln und umsetzen. Seminare, Projekte und Masterarbeiten werden direkt in die aktuellen Forschungsarbeiten der Fachgebiete eingebettet.

Doch Fachwissen ist nicht alles: Es werden auch Fähigkeiten trainiert, die das Strukturieren von komplexen Inhalten und deren angemessene Präsentation und Kommunikation umfassen. Sie sind zum gesellschaftlich verantwortungsvollen Handeln sowie zur interkulturellen interdisziplinären Teamarbeit befähigt und verfügen über ausgeprägte soziale und kommunikative Kompetenzen. Als Absolvent*in erhalten Sie den international anerkannten akademischen Grad Master of Science (M. Sc.). Mit diesem Studienabschluss können Sie selbstständig arbeiten und leitende Funktionen in Industrie, Verwaltung und Wissenschaft übernehmen oder auch eine Promotion anschließen.

Perspektiven nach dem Studium

Mit erfolgreichem Abschluss des Masterstudiengangs Computer Engineering qualifizieren Sie sich für die akademische Laufbahn, für die Leitung von Projekten in der freien Wirtschaft oder für eine selbstständige Betätigung als Berater*in für Informationstechnik. Der Abschluss befähigt Sie in besonderem Maße, komplexe Systeme im Bereich von Hard- und Software zu koordinieren. Aufgrund der vielseitigen und praktischen Ausbildung sind Sie zudem in der Lage, mit Ingenieur*innen verschiedener Fachrichtungen und Informatiker*innen zusammenzuarbeiten. Neben dem Einsatz in der Kommunikationstechnik oder im Verkehrswesen ist ein besonders wichtiges Gebiet die Entwicklung spezifischer Rechnersysteme für ingenieurwissenschaftliche, naturwissenschaftliche, medizinische und andere Anwendungsbereiche. Überdies qualifiziert Sie der Masterabschluss zur Aufnahme eines Promotionsstudiums.

Weitere Informationen & Downloads

Orientierung und Studienentscheidung: Allgemeine Studienberatung

Fragen zum Studiengang: Studienfachberatung 

Allgemeine Fragen: Studieninfoservice

Bewerbung und Immatrikulation: Studierendensekretariat - Servicebereich Master

Anerkennung von Leistungen: Prüfungsausschuss

Studienführer (PDF)