Sozialwissenschaftliche Wissenschafts- und Technikforschung

Laufende Promotionen am Fachgebiet

Am Fachgebiet SOWT sind zurzeit mehrere Promotionsprojekte angesiedelt, welche sich mit verschiedenen Aspekten der Wissenschafts- und Technikforschung befassen:

Zur „Nachwuchsförderung“ der TU Berlin: (https://www.tu.berlin/go3089/).

Valeria Aman

Bibliometrische Methoden für die Analyse von Wissenstransfers

Valeria Aman ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW). Sie promoviert an der TU Berlin zur bibliometrischen Erfassung des Wissenstransfers von international mobilen Forschenden. Die Grundannahme ihrer Studien ist, dass Wissenstransfer Spuren in Publikationen hinterlässt, wann immer Forschende zusammenarbeiten und ihre Ergebnisse veröffentlichen. Sie hat Methoden entwickelt, die die Erfassung des Wissenstransfers einzig auf Basis von Publikations- und Zitationsdaten in Datenbanken wie Web of Science oder Scopus ermöglichen. Das Besondere an ihren Studien ist, dass der Wissenstransfer als ein zweistufiger Prozess verstanden wird, bei dem international mobile Forschende aus Deutschland zunächst Wissen im Ausland erwerben und dieses Wissen zu einem späteren Zeitpunkt an Kolleginnen und Kollegen in Deutschland transferieren. In den Pilotstudien wurde der Transfer von publiziertem Wissen, informell kommuniziertem Wissen und implizitem, d.h. auf Erfahrung beruhendem Wissen, auf verschiedene Weise erfasst und validiert.

Christopher Grieser

Platform-Governance & the Compatibility-Innovation-Dilemma

Academic research on platforms can basically be divided into two areas of study: On the one hand, platforms are seen as technical infrastructures that provide core functionality for complimentary products, e.g. a mobile operating system providing camera functionality for a wide range of apps. On the other hand, platforms are seen as digital marketplaces that are controlled by private firms, e.g. the App Store where the platform operator controls which developers get access and how the apps are ranked. The conceptual distinction, however, makes little sense in face of the empirical trend of hybrid platforms that are characterized by a high relevance of infrastructural services as well as a high degree of market organization by the platform provider. Therefore, I suggest to theoretically integrate those two platform concepts by conceptualizing platforms as organized marketplaces centered around a certain technical infrastructure where both market and infrastructure are in the control of one entity. This perspective allows relating insights from research on software platforms with research on gig economy or dating platforms, as all three are seen as specific subtypes of platforms only with a different degree to which the infrastructure or the market organization is relevant (see figure below).

The central research question of my PhD-project is how the specific governance of digital platforms, which consists of a privately regulated market as well as governance through a technological infrastructure, enables the technical innovations on those platforms. Basically, there is an interdependence between platform and app: you cannot innovate the platform without considering the apps and you cannot improve an app without considering the platform. Theoretically, this technological interdependence results in a high incentive not to innovate any of them as platform providers, as well as app developers are interested in maintaining compatibility. In practice, however, platforms and apps have very short and frequent update cycles. My central research hypothesis is that the idiosyncratic characteristics of the governance of digital platforms enable the various actors in the field to overcome the theoretical stalemate situation. To investigate the mechanisms through which platforms and apps coordinate with each other, I conduct qualitative interviews with app developers, CTOs, and computer scientists as well as extensive document analyses of several types of field documents.

Matthias Held

How to create valid bibliometric representations of topics?

This dissertation project provides a contribution to the problem of reconstructing topics from bibliometric data. The developments of topic reconstruction approaches have so far largely taken place without (a common) reference to a theoretical grounding what scientific topics might be; and a topic was considered as that what the approach provided as output. Hence, from the sociology of science perspective we cannot be sure what has so far been measured with these approaches. The thesis suggests solutions for the gap between bibliometrics and the sociology of science for the task of science mapping.

Markus Hoffmann

The flexibility of research processes in their organisational and scientific context

The aim of this dissertation project is to systematically investigate why and how certain research processes are less or more impacted by changing conditions for research. Research conditions can change through different situations, many of which are occurring right now and may overlap. Some examples are wars, pandemics, unemployment of researchers, breakdowns of information technology infrastructure or certain governance policies. Some kinds of research work can continue under these situations, while others cannot. And for either case, changes in the research design or the practical implementation are made to adapt to changed research conditions – sometimes affecting the original research goals. I want to find out what makes certain research processes more flexible towards change, what makes them dependent on certain conditions for research being fulfilled and how this differs between research fields and research environments.

The empirical basis for this project are qualitative interviews with researchers working under different epistemic regimes, conducted in the course of two third-party funded projects about the effects of unemployment (FUFAF) and COVID-19 (EPAC) on research. My goal is to connect these two projects and consolidate their respective findings into further insights about the importance of taken for granted research conditions for everyday research actions and the role of organisations for facilitating those.

Susanne Wollin-Giering

Wissenschaftskarrieren in Arbeitslosigkeit unter dem Einfluss der Agentur für Arbeit

Karrieren in der Wissenschaft werden in der Literatur im Kontext von Beschäftigungsverhältnissen verhandelt. Damit gelingt es kaum, Arbeitslosigkeit als Karrierephase zu begreifen, die den Anschluss an die weitere Karriere in wissenschaftlichen Beschäftigungsverhältnissen wiederherzustellen vermag. Arbeitslose Forscher:innen, bisher nur anekdotisch beschrieben, forschen in Phasen der Arbeitslosigkeit jedoch und nutzen dafür oftmals das in Deutschland starke soziale Sicherungssystem, das für bestimmte Zeit monetäre und nicht-monetäre Unterstützung bereitstellt. Ziel der Promotion ist es, Arbeitslosigkeit als empirisches Phänomen in ein erweitertes Karriere-Konzept zu integrieren, das neben den Positionen an Forschungsorganisationen auch auf die Organisationspositionen übergreifende Arbeit an Forschungsthemen und auf die Beziehung zur wissenschaftlichen Community fokussiert. Eine Erweiterung des Karriere-Modells durch organisationssoziologische Ansätze soll zudem klären, inwiefern Forschende und ihre unmittelbaren Forschungsprozesse an ihre Universitäten bzw. außeruniversitären Forschungszentren und deren Ressourcen gebunden sind und inwiefern eine für das Fortbestehen von Forschungsprozessen notwendige Funktion (z.B. Sicherung des Lebensunterhalts) auf andere Organisationen übertragen werden kann. Im Speziellen, so die Hypothese, kann die Arbeitsagentur Einkommen bereitstellen, das arbeitslosen Forschenden weitere Forschungstätigkeiten ermöglicht, sie allerdings gleichzeitig aber mit einem Setting diffuser Erwartungen an die Inhalte ihrer Forschungsarbeit konfrontiert.

Die zentrale Forschungsfrage der Promotion ist somit, wie arbeitslose Forschende im Kontext expliziter und impliziter Erwartungen des Arbeitsamtes innerhalb der Möglichkeiten Ihrer Disziplin und des Zeitpunktes des Eintretens der Arbeitslosigkeit weiterforschen können und inwiefern die Form der Weiterarbeit „Narben“ im Sinne veränderter Forschungsinhalte und darüber hinaus in der Entscheidung für die Weiterführung der wissenschaftlichen Karriere hinterlässt. Dazu werden Interviews mit Teamleiter:innen und Berater:innen verschiedener deutscher Arbeitsagenturstandorte sowie Interviews mit einer Vielzahl arbeitsloser Wissenschaftler:innen mit ALG1-Bezügen aus unterschiedlichen Fachgebieten durchgeführt.

Nathalie Schwichtenberg

Die Rolle von Vertrauen bei der Wissensannahme – eine ethnographische Feldforschung zu Rezeptionsprozessen wissenschaftlichen Wissens innerhalb epistemischer Gemeinschaften

Mein Promotionsprojekt zielt auf ein besseres Verständnis der wissenschaftlichen Rezeption innerhalb epistemischer Gemeinschaften. Dafür bin ich für mehrere Wochen in je zwei Forschungsgruppen aus zwei wissenschaftlichen Fachbereichen gegangen und habe sie bei ihrer alltäglichen Forschungspraxis beobachtet, begleitet und an ihr teilgenommen. Zusätzlich habe ich mit den Feldteilnehmer*innen leitfadengestützte Interviews durchgeführt, die neben den Feldnotizen die Grundlage meiner Datenauswertung bilden. Um die Variation der epistemischen Praktiken zu erhöhen, habe ich weiterhin Expert*innen-Interviews mit Wissenschaftler*innen der jeweiligen Felder durchgeführt. Die Datenanalyse zielt auf die Identifikation & Rekonstruktion von Rezeptionssituationen, sowie die Identifikation von Vertrauen innerhalb dieser Situationen. Da meine theoretische Arbeit auf der Hypothese fußt, dass Vertrauen als soziales Deutungsmuster zu verstehen ist, richten sich die weiteren Analyseschritte auf die Identifikation und den Vergleich dieser Muster. Durch die Beschreibung & Gegenüberstellung verschiedener Rezeptionssituationen und der Vertrauenstypen, die in diesen Situationen eine Rolle spielen, soll nicht nur ein kausaler Zusammenhang zwischen epistemischen Bedingungen von Rezeptionssituationen und der Rolle von Vertrauen hergestellt werden, sondern ein Aufschlag für eine Theorie mittlerer Reichweite zu der Rolle von Vertrauen in der Wissenschaft (wissenschaftlichem Vertrauen) geleistet werden.