Technologie und Nachhaltigkeit

Water Footprint von Meerwasserentsalzungsanlagen der Siemens AG

Die Siemens AG erstellt seit Jahren Ökobilanzen für seine Produkte und Verfahren und analysiert dabei verschiedene Umweltwirkungen entlang des Produktlebensweges. Der Verbrauch der Ressource Wasser wurde aus Mangel an Daten und geeigneten Bewertungsmethoden bisher allerdings nicht berücksichtigt. Aus diesem Grund werden zunächst verschiedene Methoden zur Bilanzierung und Wirkungsabschätzung von Wasser im Produktlebensweg recherchiert und hinsichtlich Datenverfügbarkeit und Anwendbarkeit analysiert. Basierend auf diesen Erkenntnissen soll der „Water Footprint“ einer Meerwasserentsalzungsanlage untersucht werden. Diese Studie ist besonders interessant, da Meerwasserentsalzungsanlagen sowohl Frischwasser erzeugen als auch in ihrer Herstellung und in ihrem Betrieb durch die Energiebereitstellung Wasser verbrauchen. Ziel ist die Bestimmung der „Nettowassererzeugung“ und der Vergleich von aus Wasserverbrauch und -erzeugung resultierenden Umweltwirkungen. Neben verschiedenen Entsalzungstechnologien, werden dabei auch Einflüsse des Salzgehaltes, der verwendeten Energiequelle, und des Standortes analysiert. Auf diese Weise ermöglicht Siemens eine realistische Einschätzung des Nutzens von Meerwasserentsalzungsanlagen und zeigt Optimierungspotentiale auf.

Laufzeit: Juli 2010 bis September 2011

Kontakt:
M. Sc. Markus Berger
Raum Z 202
Tel. +49 (0)30 314-25084
E-Mail markus.berger(at)tu-berlin.de