Technologie und Nachhaltigkeit

Water Footprint eines Mengenreglers der NEOPERL GmbH

Wasserknappheit ist ein lokales aber ernstzunehmendes Problem, von dem ca. 1,6 Milliarden Menschen auf der Welt betroffen sind. Produkte der NEOPERL GmbH wie Mengen- und Strahlregler helfen dabei Wasser einzusparen. Des Weitern werden durch die Wasserersparnis auch Energie und Treibhausgasemissionen für dessen Förderung und Aufbereitung eingespart. Da diese positiven Umwelteffekte bisher eher qualitativ, jedoch noch nicht quantitativ, bewertet und kommuniziert worden sind, sollen mithilfe des Projektes folgende Fragestellungen beantwortet werden:

  • Welche Methoden und Tools stehen zur Verfügung, um den Wasserverbrauch (bzw. die Wasserersparnis) eines Produktes zu messen und dessen lokale Konsequenzen zu bewerten?
  • Wie hoch sind der Wasserverbrauch (bzw. die Wasserersparnis) und die daraus resultierenden ökologischen/gesundheitlichen Folgen (bzw. positiven Effekte) entlang des Lebensweges eines Mengenreglers der NEOPERL GmbH?
  • Welche veränderten ökologischen und gesundheitlichen Konsequenzen ergeben sich aus dem Wasserverbrauch einer ähnlichen Produktionsweise von Mitbewerbern in China, wo eine wesentlich größere Wasserknappheit herrscht als in Süddeutschland?
  • Wie hoch sind der Energieverbrauch und die Treibhausgasemissionen entlang des Lebensweges eines Neoperl Mengenreglers? Besonders unter Berücksichtigung der Aufwendungen in Herstellung und Entsorgung und der ersparten Wasseraufbereitung und während der Nutzung?

Kontakt:
M. Sc. Markus Berger
Raum Z 202
Tel. +49 (0)30 314-25084
markus.berger(at)tu-berlin.de