ENUnfortunately the webpage is not available in the language you have selected.
Technologie und Nachhaltigkeit

Stoffstrommanagement

Im Rahmen des Verbundvorhabens: "Stoffstrommanagement in der chemischen Industrie" bearbeitet die Projektgruppe von Prof. Fleischer das Teilvorhaben 3: "Untersuchung, Analyse und Bewertung der Erfahrungen".

Ziele dieses Teilvorhabens sind die Bestimmung der ökologischen und ökonomischen Effekte, sowie die Identifizierung von Optimierungspotentialen für die, im Rahmen des Teilvorhaben 1: "Entwicklung eines ganzheitlichen Konzeptes zur Abfallvermeidung und Ressourcenschonung in der Chemikalienanwendung", welches von der Fa. Merck KgaA bearbeitet wird, durchgeführten Einzelmaßnahmen unter Berücksichtigung des Gesamtsystems der Kreislaufwirtschaft.

Hierfür werden Methoden des Operations Research, der Ököbilanzierung und der Betriebswirtschaftslehre genutzt und die für die Erreichung der Ziele benötigten Elemente dieser Methoden in einem Instrument zusammengeführt.

Neben der Instrumententwicklung ist konkreter Gegenstand der Bearbeitung die Analyse, Modellierung, Optimierung und Beurteilung einer Prozeßkette, die im Rahmen des TV 1 bearbeitet wird. Weiterhin werden grundsätzliche Möglichkeiten, aber auch grundsätzliche Hindernisse für die Übertragung der erarbeiteten Ergebnisse auf andere Prozeßketten der Branche identifiziert.

Die hierbei gewonnenen Erkenntnisse stellen die weitgehende Nutzung der Projekt-ergebnisse durch weitere Unternehmen sicher und tragen somit zur Reduzierung des Primärrohstoffeinsatzes und der Umweltbelastungspotentiale der Bundesrepublik Deutschland bei und sichern gleichzeitig den Standort Deutschland.

Das TV 3 startete im April 1998 und hat eine Laufzeit von 2 ½ Jahren.

Das Verbundvorhaben "Stoffstrommanagement in der chemischen Industrie" wird unter der Projektträgerschaft des DLR aus Mitteln des BMBF gefördert, denen an dieser Stelle für die Unterstützung gedankt sei.