Technologie und Nachhaltigkeit

Biodiversitäts-Wirkungsabschätzung in Lebenszyklusanalysen – Life Cycle Biodiversity Impact Assessment – LC.biodiv.IA

Die Eindämmung des rapiden Verlusts von Biodiversität gehört, im Zeitalter des globalen Wandels, zu den großen Herausforderungen anthropogener Auswirkungen auf die Umwelt. Gemäß dem Millenium Ecosystem Assessment sind menschliche Aktivitäten für den Verlust von Biodiversität und Artenvielfalt verantwortlich, und zwar in einem Ausmaß, das so vorher noch nie dagewesen sei (Millennium Ecosystem Assessment 2005), Experten sprechen auch von einem sechsten großen Massensterben (Ceballos et al. 2015; Dunn et al. 2009; Pievani 2014; Wake, Vredenburg 2008). Dieses Vorhaben zielt darauf ab, Wirkungen auf die Biodiversität in der Ökobilanz fassbar zu machen, so dass sie in das produktbezogeneUmweltmanagement einbezogen werden können.

Übergeordnetes Ziel des Projekts ist die Weiterentwicklung bisheriger Methoden, wie der Potentialfeldmethode (Biodiversity Impact Assessment) wie auch zu integrierende Elemente der Hemerobie-Methode zu einem anwendungsreifen Ansatz. Die Ergebnisse aus Methodenentwicklung und Fallstudien werden im Rahmen von Veröffentlichungen vorgestellt. Zudem werden die Ergebnisse der Studien als LCI-Datensätze öffentlich zugänglich gemacht und so ein Beitrag für die Anwender- und Forschergemeinschaft geleistet. Um die Methode nachhaltig zu etablieren, wird der Ansatz in nationalen und internationalen Fachgremien vorgestellt und diskutiert.

Projektförderer: Bundesamt für Naturschutz

Laufzeit: 2017 – 2019

Kontakt:

Dr. Lisa Winter
Raum 105
+49 (0)30 314 - 28516
lisa.winter(at)campus.tu-berlin.de