Schienenfahrzeuge

Digital Automatic Coupling for Europe

Projektbeschreibung

Die Einführung der Digitalen Automatischen Kupplung (DAK) ist das wichtigste Innovationsprojekt im Schienengüterverkehr seit Jahrzehnten. Neben der Automatisierung des Kuppelvorganges ermöglicht die DAK die Versorgung von Güterwagen mit Strom und den Austausch von Daten im Zugverband. Vor der europaweiten Einführung sind umfangreiche Versuche notwendig, um zu gewährleisten, dass die Kupplung die gesteckten Anforderungen erfüllt. Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) führt das Konsortium „Digital Automatic Coupling for Europe“ (DAC4EU) bestehend aus DB Konzern, DB Cargo, Rail Cargo Austria und SBB Cargo sowie den Wagenhaltern VTG, ERMEWA und GATX diese Tests in den Jahren 2020 bis 2022 durch.

Wir freuen uns, dass das Konsortium sich entschieden hat, das Fachgebiet Schienenfahrzeuge mit der wissenschaftlichen Begleitung des Projektes zu beauftragen, und knüpfen damit an unsere Forschungsergebnisse aus den letzten Jahren rund um die DAK an. Dazu gehören u. a. die Erstellung des Berichtes „Technik DAK“ im Rahmen der „Studie zur EU-weiten Migration eines Digitalen Automatischen Kupplungssystems (DAK)“­ ebenfalls im Auftrag des BMVI ­sowie die Durchführung der Studie „Dynamische Parameter der DAK“ für den Technischen Innovationskreis Schienengüterverkehr (TIS) in diesem Jahr.

Projektlaufzeit

Juni 2020 – Dezember 2022

Projektpartner

DB Konzern, DB Cargo, ERMEWA, GATX, Rail Cargo Austria, SBB Cargo, TU Berlin, VTG

Projektbilder