Alle News

Amt und Ehre

Eine weitere Würdigung sowie ein neues Amt kommen auf der langen Liste der (Ehren-)Ämter und Auszeichnungen von Prof. Dr. Drs. h.c. Helmut Schwarz hinzu. So hat ihn die Julius-Maximilians-Universität Würzburg im Rahmen ihres Stiftungsfestes am 11. Mai 2022 mit der Würde des „Ehrensenators der Alma Julia“ gewürdigt. Geehrt wird er für sein außerordentliches Engagement für die Universität. Unter anderem war er von 2019 bis 2021 der Vorsitzende des Universitätsrats.

Wenige Tage zuvor, am 8. Mai, wurde er durch die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Dr. Manja Schüle, in den „Landeshochschulrat Brandenburg“ berufen. Dieser berät die Landesregierung in strategischen Fragen der Landeshochschulplanung. Zu den Aufgaben gehört auch die Beratung der Präsident*innen und der Organe der Hochschulen in grundsätzlichen Angelegenheiten. Ebenso wirkt das Gremium bei der Entscheidung über die Entwicklungspläne der Hochschulen mit und entsendet Mitglieder in die Findungskommission zur Vorbereitung der Wahl der Hochschulpräsident*innen.

Der Molekularchemiker Helmut Schwarz war von 1983 bis 2022 Professor für Organische Chemie an der TU Berlin. Von 2008 bis 2018 war er Präsident der Alexander von Humboldt‐Stiftung; von 2010 bis 2015 Mitglied des Präsidiums der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und von 2001 bis 2007 Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Neben zahlreichen Ämtern belegt auch eine hohe Anzahl an Preisen und Auszeichnungen, darunter zehn Ehrendoktorwürden, seine große wissenschaftliche Expertise.