Management im Gesundheitswesen

Spreestadt-Forum und Berliner Krankenhaus-Seminar zur Gesundheitsversorgung in Europa

Beim Spreestadt-Forum und Berliner Krankenhaus-Seminar zur Gesundheitsversorgung in Europa handelt es sich um eine interdisziplinäre Vortragsreihe (Wirtschaftswissenschaft, Medizin, Gesundheitspolitik) mit wechselnden Themen, welches jedes Semster stattfindet und von den TU-Professoren  Busse, Henke und Kersting  wissenschaftlich geleitet wird.

Das Spreestadt-Forum steht allen Studierenden sowie Interessenten aus den Bereichen Gesundheitswesen, -ökonomie und -politik offen. Die Teilnahme ist kostenlos. Gerne können Sie sich über   in den Verteiler für die Einladungs-Emails aufnehmen lassen.

Das neue Wintersemester-Programm

Liebe Freunde und Förderer des Spreestadtforums und Berliner Krankenhaus-Seminars!

Das Wichtigste zuerst: Wir sind wieder da! 

Wir haben uns von Pandemie und Serverattacken auf die TU Berlin nicht schrecken lassen und wollen Ihnen wieder ein interessantes Programm für das Wintersemester 2022/23 anbieten.

Den aktuellen Entwicklungen im Gesundheitswesen geschuldet, steht dabei die Veränderung von medizinischen Versorgungsstrukturen und Versorgungsleistungen im Vordergrund. Wir möchten den Bogen spannen von der Verbesserung der regionalen Versorgung im Rahmen eines Innovationsfonds-Projektes über die Neugestaltung der Finanzierung für Krankenhäuser bis hin zu den Reaktionen der verschiedenen „Player“, auf die sich verändernden Rahmenbedingungen. Patient Safety, Whistleblower-Richtlinie und Krankenhaus-zu-Haus runden als Themen das Vortragsspektrum ab.

Alle Vorträge finden live – in Präsenz – in den Räumen der KBV (danke!) statt. Wir werden versuchen, die Veranstaltungen parallel auch online anzubieten, also „hybrid“. Details dazu entnehmen Sie bitte den jeweiligen Einladungen zu den einzelnen Abenden.

Wir hoffen, Sie zahlreich bei den Vorträgen und Diskussionen begrüßen zu können und bitten um Verständnis, dass wir erst verspätet mit dem Programm auf Sie zukommen.

Prof. Dr. Reinhard Busse, Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke, Prof. Dr. Thomas Kersting

 

Sie haben Interesse an einer Aufnahme in unseren Verteiler? Senden Sie bitte eine E-Mail (ohne Betreff/Text) an: mig-verteiler.spfobks-join(at)lists.tu-berlin.de

Über das Spreestadt-Forum und Berliner Krankenhaus-Seminar

Die Wandlung des Krankheitsspektrums, die demographische Herausforderung, der medizinisch-technische Fortschritt, höhere Ansprüche der Bevölkerung, steigende Ausgaben bei zunehmenden Behandlungsmöglichkeiten und nicht zuletzt die noch unabsehbaren Konsequenzen der Gentechnik stellen für alle Länder Situationen dar, in denen alt bewährte Lösungen im Gesundheitswesen an ihre Grenzen stoßen.

Gleichzeitig werfen die Auswirkungen der europäischen Integration für die bislang überwiegend nationalstaatlich organisierten Gesundheitssysteme neue Fragen an Politik und Wissenschaft auf:

  • Wo besteht Bedarf für Abstimmung und Koordinierung, wo ist Harmonisierung erforderlich?
  • Welche Auswirkungen wird der Reformdruck „von außen“ und „von innen“ auf die jetzigen Gesundheitssysteme haben?
  • Sind die heute bestehenden Systeme untereinander kompatibel?
  • Kommt es durch den Wettbewerb der Systeme zu einer Annäherung?

Die im Jahre 1996 von Prof. Dr. Henke als „Dahlemer Forum“ initiierte Vortragsreihe fand bis zum Sommersemester 2004 im Europäischen Zentrum für Staatswissenschaften und Staatspraxis statt und beschäftigt sich nach wie vor mit der Untersuchung der oben genannten Themenfelder. Mit dem Umzug der Bundesärztekammer, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in die Hauptstadt hat die Veranstaltungsreihe unter dem Namen „Spreestadt-Forum und Berliner Krankenhaus-Seminar“ eine neue Heimat gefunden. Das grundlegende Konzept des Forums wird beibehalten, d.h. es werden unverändert besonders namhafte und ausgewiesene Fachleute des deutschen und europäischen Gesundheitswesens eingeladen.

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. Reinhard Busse
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Sekr. H 80, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin
Tel.: +49 30 314 28420, Fax: +49 30 314 28433
E-Mail:
Web: www.mig.tu-berlin.de

Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke
Institut für Volkswirtschaftlehre und Wirtschaftsrecht
Raum H 5109, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin
Tel.: über Sek H80, +49 30 314 28420, Fax: +49 30 314 28433
E-Mail: klaus-dirk.henke(at)outlook.de

Prof. Dr. med. Thomas Kersting
Fachgebiet Krankenhausmanagement
Raum H 5109, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin
Tel.: über Sek H80, +49 30 314 28420, Fax: +49 30 314 28433
E-Mail:

Wann und wo?

Wann?
Die Vorträge finden immer montags statt und beginnen 18:00 Uhr c.t. (18:15 Uhr). Sie dauern etwa 30-45 Minuten und enden nach der Diskussion ca. gegen 19:45 Uhr.

Es wird keine Teilnahmegebühr erhoben.

Wo?
grundsätzlich im Konferenzraum 1+2 der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Herbert-Lewin-Platz 2, 10623 Berlin

Wir danken der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und der Bundesärztekammer für ihre Unterstützung.

Archiv

Montag, 14. Februar 2022

Konzentrationsentwicklung in der stationären Versorgung

Dr. Martin Albrecht, Geschäftsführer und Bereichsleiter Gesundheitspolitik, IGES Institut GmbH

Montag, 07. Februar 2022

Sepsis - das schlimme Ende der Infektionen und der Corona-Impact

Prof. Dr. Konrad Reinhart, Vorstandsvorsitzender der Sepsis-Stiftung und Senior Professor an der Charité – Universitätsmedizin Berlin
 

Montag, 31. Januar 2022

Der Corona-Wiederaufbaufonds - Stand und Perspektiven

Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke, em. Professor für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht, Technische Universität Berlin
 

Montag, 17. Januar 2022

Digitalisierung per KHZG: Gut gedacht - gut gemacht?

Dr. med. Malte Süß, Leitung des Interdisziplinären Projekt-Teams Digitalisierung der DIAKOVERE Krankenhaus gGmbH, Hannover
 

Montag, 6. Dezember 2021

Biosimilar Market Dynamics in the US and Germany

Prof. Dr. James C. Robinson, Professor für Gesundheitsökonomie und Policy und Direktor des Berkeley Center for Health Technology (University of California at Berkeley)
 

Montag, 15. März 2021

Wie erging es den Krankenhäusern im Covid-19-Jahr 2020: Analyse der Fallzahlen, Belegung und Sterblichkeit nach Indikationen und Krankenhausgröße

Prof. Dr. med. Reinhard Busse, FG Management im Gesundheitswesen, TU Berlin

Die Krankenhäuser standen seit Beginn der Pandemie, nicht zuletzt wegen der Bilder aus Bergamo, im Zentrum des Interesses von Politik und Öffentlichkeit. Um die befürchtete Kapazitätenknappheit abzuwenden, wurde im März 2020 das COVID-19-Krankenhausentlastunggesetz mit umfangreichen finanziellen Hilfen für die Krankenhäuser verabschiedet. Jetzt, genau ein Jahr später, präsentiert Prof. Reinhard Busse, Mitglied des Beirates nach §24 KHG zur Überprüfung der Auswirkungen der Regelungen des COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetzes, die empirischen Daten zu Fallzahlen, Belegung und Sterblichkeit nach Indikationen und Krankenhausgröße. Er adressiert dabei Fragen wie: Waren die Krankenhäuser wie befürchtet mit der COVID-19-Versorgung überlastet? Welchen Anteil hatten welche Krankenhäuser an der Versorgung? Sind andere Patienten dafür nicht adäquat versorgt worden?