Logistik

Produktionslogistik in vernetzten Wertschöpfungssystemen

Steigende Kundenanforderungen verlangen intelligente Logistiklösungen

Die Entwicklung vom Verkäufer- zum Käufermarkt hat in den letzten Jahrzehnten zu einer Veränderung des Stellenwertes des Kunden in der Industrie geführt. Produzierende Unternehmen sind verstärkt auf internationalen Beschaffungs- und Absatzmärkten aktiv, um Kostenvorteile und Wachstumspotentiale zu nutzen.

Passgenaue und ganzheitliche Logistik für die Produktion

Produzierende Unternehmen sehen sich einem zunehmend anspruchsvolleren Wettbewerbsumfeld mit hohen Anforderungen an Qualität, Kosten und Lieferzeit gegenüber. Für die Bewältigung dieser komplexen Herausforderungen ist die Gestaltung der Produktionsstrukturen von entscheidender Bedeutung. Führende Unternehmen nutzen hierfür die Potenziale aus Kooperationen, verstärken die Integration vor- und nachgelagerter Prozesse in die Produktion und konzentrieren sich durch Outsourcing auf ihre Kernkompetenzen. Darüber hinaus gewährleistet die Adaption und Weiterentwicklung exzellenter Methoden und Konzepte eine kontinuierliche Verbesserung.

Themen

Im Rahmen des Moduls erfolgt eine Erarbeitung von wichtigen logistischen Voraussetzungen und Gestaltungsmöglichkeiten der smarten Fabrik im Kontext global vernetzter Wertschöpfungsketten.

Hierzu wird die Funktionsweise moderner Fabriken aus produktionslogistischer Sicht dargestellt. Es erfolgt eine Beschreibung wesentlicher Gestaltungselemente und Unterscheidungsmerkmale von Produktionssystemen. Hierbei wird das gesamte produktionslogistische Spektrum betrachtet, einschließlich hochautomatisierter, nachhaltiger und intelligenter Produktionsstandorte. Es werden wichtige Prozesse in diesem Kontext vermittelt, die sowohl innerbetriebliche Prozesse, wie die Produktionsplanung und -steuerung, als auch beschaffungs- sowie absatzmarktseitige Themenstellungen im Sinne einer ganzheitlichen Sicht auf die Logistik abdecken.

Zur Gestaltung innovativer produktionslogistischer Systeme werden zahlreiche Technologien im Bereich der Digitalisierung und entsprechende Anwendungsmöglichkeiten für die Produktionslogistik vorgestellt sowie deren Potenziale und Grenzen diskutiert. Hierzu werden Entwicklungspfade und Best-Practice-Beispiele aufgezeigt. Ein besonderer Fokus wird zudem auf die Vermittlung von Erfolgsfaktoren bei der Anwendung digitaler Lösungen sowie auf Konzepte zu deren Identifikation, Bewertung und Implementierung gelegt. Zur Optimierung von Prozessen und deren Erfolgsmessung werden Methoden der Prozessverbesserung und Performancemessung, wie Lean Management und Six Sigma, eingeführt sowie deren Einsatz in der smarten Fabrik vorgestellt.

Die Vorlesungen werden von einer praxisnahen Semesteraufgabe begleitet, in welcher Studierende anhand eines produktionslogistischen Systems Optimierungspotenziale identifizieren und umsetzen. Anhand von Gastvorträgen und Exkursionen zu Produktionsstandorten werden Einblicke in die betriebliche Praxis gegeben, welche einer Vertiefung des Verständnisses der Veranstaltungsinhalte dienen.

Lernziele

Studierende des Moduls erlangen Kompetenzen zur Analyse, Bewertung und Gestaltung moderner Produktionssysteme im Kontext der Logistik. Leitbild der Veranstaltung stellt die smarte Fabrik dar, für deren Realisierung die Studierenden umfassende Kenntnisse u. a. in Form neuartiger Technologien, nachhaltiger Prozesse und international vernetzter Wertschöpfungsketten erlangen. Zudem erfolgt eine Vermittlung methodischer Kompetenzen für den Umgang mit den Herausforderungen in heutigen und zukünftigen produktionslogistischen Systemen durch praktische Anwendung der Lehrinhalte.

Anforderungen

  • Die vermittelten Inhalte der Bachelorveranstaltung Grundlagen der Logistik werden für dieses Modul vorausgesetzt.
  • Für Logistik-Master Studierende ist das Modul Produktionslogistik ein Wahlpflichtmodul im ingenieurwissenschaftlichen Bereich.

Veranstaltungsdetails

Die Modulbeschreibung mit Informationen zum Arbeitsaufwand sowie zur Art der Prüfung und Benotung finden Sie hier.
VeranstaltungszeiteneitDienstag, 12 - 14 Uhr
RaumH 1012
SpracheDeutsch
AnsprechpartnerJulian Maas, M.Sc.
Florian Sinn, M.Sc.
  

Termine WiSe 2022/23

DatumUhrzeitTypVeranstaltungstitelOrtDozent
Mo, 17.10.2210-12VLInfoveranstaltung des FG LogistiktbaProf. Straube
Di, 18.10.2212-14VLGrundlagen der ProduktionslogistikH1012Prof. Straube
Di, 25.10.2212-14ÜHerausforderungen in der ProduktionslogistikH1012Maas/ Sinn
Di, 01.11.2212-14VLModerne Fabrik 1H1012Dr. Roy
Di, 08.11.2212-14VLModerne Fabrik 2H1012Dr. Roy
Di, 15.11.2212-14VLGestaltung von Wertschöpfungssystemen 1H1012Prof. Straube
Di, 22.11.2212-14VLGestaltung von Wertschöpfungssystemen 2H1012Prof. Straube
Di, 29.11.2212-14VLGestaltung von Wertschöpfungssystemen 3H1012Zernechel
Do, 01.12.22ab 10 UhrEXSiemens AG/ MessgerätewerktbaMaas/ Sinn
Di, 06.12.2212-14VLGestaltung von Produkten und digitalen ServicesH1012Prof. Straube
Di, 13.12.2212-14VLPlanung von WertschöpfungssystemenH1012Prof. Straube
Di, 13.12.2214-16ÜEinführung in ARENAH1012Maas/ Sinn
Di, 10.01.2312-14VLAnalyse und Optimierung von Wertschöpfungssystemen 1H1012Dr. Roy
Di, 10.01.2314-16ÜInteraktive Sprechstunde für die HausaufgabeH1012Maas/ Sinn
Di, 17.01.2312-14VLAnalyse und Optimierung von Wertschöpfungssystemen 2H1012Dr. Roy
Di, 24.01.2312-14GVModerne Produktionslogistik in der AnwendungH1012tbd
Di, 07.02.238-17PPräsentation der Hausaufgabe (Gruppenslots)H1012Maas/ Sinn
Di, 14.02.2312-14PKlausurH1012Maas/ Sinn
tbdtbdPNachholklausurtbdMaas/ Sinn