Logistik

EMNET - Empowering Women in Logistics Networks in Ethiopia

Ansprechpartner

Dipl.-Wi.-Ing, MBA

Martin Harz-Vrátil

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

harz-vratil@logistik.tu-berlin.de

+49 30 314-77587

Gebäude Hauptgebäude (H)
Raum H 9106 A
Sprechzeitennach Vereinbarung

Projektinhalte

Female Empowerment and Circular Economy

Projektanlass

Äthiopien, ein Land mit über 120 Millionen Einwohner:innen, verzeichnet seit 2019 einen starken Anstieg der Erwerblosen. Angesichts dieser Entwicklung bietet der Logistiksektor ein großes Potenzial, zu einem wichtigen arbeitsplatzschaffenden Sektor im zweitbevölkerungsreichsten Land Afrikas aufzusteigen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, eine ausgewogene Transformation in der Logistikbranche zu ermöglichen, um ausschließlich wirtschaftlich effiziente Logistikstrukturen hin zu ökologisch sinnvollen und sozial angemessenen Organisationen zu entwickeln und gleichzeitig die Beteiligung von Frauen in der Branche zu unterstützen. Um diesen Wandel zu erreichen, müssen die Logistikkompetenzen weiter gestärkt und künftigen Mitarbeiter:innen der Zugang zu fortgeschrittener Lehre und Ausbildung ermöglicht werden. Dieses ist insbesondere für Frauen sicherzustellen. Daher steht das Projekt vor der Herausforderung, Frauen in der Logistik zu stärken und sie sichtbarer zu machen, um ihre Karriereentwicklung zu erleichtern.

Darüber hinaus ist das Streben nach Wirtschaftswachstum und sozialer Gleichheit eng mit der Entwicklung ökologisch nachhaltiger Industriepraktiken und Richtlinien verbunden. Als Querschnittsdisziplin kann die Logistik dazu beitragen, vieler aktueller und zukünftiger Herausforderungen zu bewältigen. Insbesondere durch Umsetzung der Ansätze der Kreislaufwirtschaft in der Logistik werden Organisationen in die Lage versetzt, nachhaltige Lösungen zu entwickeln und aufrechtzuerhalten, die dazu beitragen, die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt zu reduzieren. Um diese Herausforderung adäquat zu betrachten, gilt es, regionale Anforderungen, Herausforderungen und Chancen der Kreislaufwirtschaft in der Logistik zu verstehen. Während viele der aktuellen Ansätze von Kreislaufwirtschaft und Logistik in den Industrieländern des globalen Nordens funktionieren, sind diese nicht vollständig auf Äthiopien und die Region südlich der Sahara anwendbar. Dieses Projekt soll daher dazu beitragen, die Forschungslücke zu passenden Ansätzen der Kreislaufwirtschaft in der Logistik in Ländern südlich der Sahara und insbesondere in Äthiopien zu schließen.

 

Projektansatz

Das Projekt EMNET verfolgt zwei Hauptziele: Einerseits zielt es darauf ab, weibliche Studentinnen an der AAU zu befähigen und zu unterstützen, höhere Qualifikationen zu erlangen, in den Arbeitsmarkt einzutreten und Kompetenzen zu erwerben, um ihre eigene Karriere in einem männerdominierten Umfeld selbstbewusst zu gestalten. Andererseits soll das Projekt dazu beitragen, die aktuelle Forschungslücke bei der Umsetzung der Kreislaufwirtschaftslogistik in Afrika südlich der Sahara, insbesondere in Äthiopien, zu schließen. Die Forschung zu diesem Thema steckt noch in den Anfängen, insbesondere angesichts der spezifischen Anforderungen, Rahmenbedingungen und Erwartungen in der Region.

Ziel dieses Gemeinschaftsprojekts von TUB und AAU ist es daher, Studentinnen besser auf die kommenden Anforderungen des Arbeitsmarktes vorzubereiten und ihnen die Möglichkeit zu geben, früher mit potenziellen Arbeitgeber:innen in Kontakt zu treten. Um dies zu erreichen, möchte das Projekt zu folgenden Haupthandlungsfeldern beitragen:

  1. Konzeption und Umsetzung eines Mentoring-Programms für Studentinnen der AAU mit Kamingesprächen und Vorträgen
  2. Arbeitsmarktrelevante Angebote mit interkulturellem Austausch und Exkursionen
  3. Gemeinsame Forschungsprojekte zur Kreislaufwirtschaftslogistik in Äthiopien mit Co-Working-Seminaren und Fallstudien realisieren
  4. Erwerb von Fachwissen in der Entwicklungszusammenarbeit
  5. Aufbau eines fruchtbaren Kooperationsnetzwerks zwischen Universitäten und Unternehmen

Erfolge und Ergebnisse

Kick-off Event des EMNET Projekts

Projektorganisation

Projekt Förderer:innen

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) im Förderprogramm „ Kooperation zur Schaffung von nachhaltigem Wachstum und Arbeitsplätzen in Afrika“ in der Sonderinitiative "Menschenwürdige Arbeit für einen gerechten Übergang"

 

Projekt Partner:innen

Universitätspartner:innen:

  • Fachgebiet Logistik, Technische Universität Berlin (TUB), Deutschland
  • Logistics and Supply Chain Management Unit, School of Commerce, College of Business and Economics, Addis Ababa University, Äthiopien
  • College of Health Sciences, School of Pharmacy, Addis Ababa University , Äthiopien

Unternehmenspartner:innen:

  • Initiative Women into Leadership e.V., Deutschland
  • Femtec GmbH, Deutschland
  • Femtec.Alumnae e.V., Deutschland
  • Bundesvereinigung Logistik e.V. (BVL), Deutschland
  • Kuehne Stiftung, Schweiz
  • Kubik, Äthiopien
  • Ethiopian Logistics and Supply Chain Management Professional Association (ELSA), Äthiopien
  • The Youth Print, Äthiopien  
  • Kilitch Estro Biotech PLC, Äthiopien  
  • Inter-University Council for East Africa (IUCEA), Uganda

 

Projektdauer

01. Juli 2023 – 31. Dezember 2026