Lichttechnik

Lichtdosimeter für Human Centric Lighting

Kurzbeschreibung

“Human Centric Lighting” oder “Integrated Lighting” passt den blauen Spekralanteils in der Lichtstärkeverteilung einer Beleuchtung an, um dadurch nicht-visuelle Lichtwirkungen wie Melatonin-Unterdrückung oder Steigerung der akuten Aufmerksamkeit zu bewirken. Die Anpassung wird üblicherweise durch die Tageszeit reguliert und vernachlässigt persönliche Parameter wie Lichthistorie, Blickrichtung oder Gesundheitszustand einer Person. Ein tragbares Lichtdosimeter würde die Aufnahme eines Großteils dieser relevanten personenbezogenen Parameter ermöglichen. Idealerweise konzipiert nach dem Standard CIE S 026/E:2018 “CIE System for Metrology of Optical radiation for ipRGC-Influenced Responses to Light” würde es die spektralen Sensitivitäten der verschiedenen Sinneszellen der Netzhaut und den Einfluss des Blickfeldes beerücksichtigen. Um alle physiologischen Einflussparameter, wie mögliche Lichtrichtungsabhängigkeiten in der Entstehung von nicht-visuellen Lichtwirkungen durch Verteilung der intrinsisch photosensitiven retinalen Ganlienzellen (ipRGC) auf der Netzhaut und/oder verschiedene retinale Empfindlichkeiten, berücksichtigen zu können, wird ein kamerabasiertes Messsystem als Lichtdosimeter genutzt. Solch ein Dosimeter kann zum einem für die lichttechnische- und nicht-visuelle Lichtwirkungsforschung genutzt werden, und zum anderen als Instrument einer persönlichen Lichtsteuerung, welche personenbezogene Parameter, wie die Lichthistorie, berücksichtigen kann.

Die Forschung wird ungefördert im Rahmen eines Promotionsvorhabens durchgeführt.

 

Leuchtdichteverteilung

Kontakt

Frederic Roman Rudawski

Wiss. Mitarbeiter_in

f.rudawski@tu-berlin.de

+49 30 314-22296

Einrichtung Lichttechnik
Raum E 313