Technische Universität Berlin

Zuständigkeiten im Qualitätsmanagement im Überblick

Ein gut funktionierendes Qualitätsmanagementsystem braucht die Zusammenarbeit von zentralen und dezentralen Stellen

Eine hohe Qualität ihrer Studiengänge, verbunden mit einer hohen Qualifikation ihrer Absolvent*innen, das ist ein zentrales Anliegen der Technischen Universität Berlin. Um diese hohe Qualität zu erreichen, aufrechtzuerhalten und zu verbessern, bedarf es abgestimmter Rollen und Aufgaben. Dabei sind ein ausgewogenes Verhältnis der Zuständigkeiten von dezentralen und zentralen Stellen, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie gemeinsam getragene Qualitätsziele der Schlüssel für eine erfolgreiche Qualitätsentwicklung.

Abläufe und Zuständigkeiten sind im Qualitätsmanagement-Handbuch der Technischen Universität Berlin festgehalten. So werden zum Beispiel zentral studiengangsbezogene Kennzahlen für die Lehrkonferenzen bereitgestellt, um die Fakultäten bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung ihrer Studiengänge zu unterstützen.

Zuständigkeiten Universitätsleitung und zentrale Universitätsverwaltung

Der*die Vizepräsident*in für Lehre

Der*die Vizepräsident*in für Lehre ist verantwortlich für das Qualitätsmanagementsystem (QMS) an der Technischen Universität Berlin und trägt Sorge für dessen Weiterentwicklung. Zu seinen*ihren Aufgaben gehört unter anderem der Vorsitz in den QMS-Gremien „Lenkungsausschuss QMS“, „Arbeitskreis Qualitätsmanagement“ und „interne Akkreditierungskommission“. Außerdem führt er*sie den Qualitätsdialog mit den Studiendekan*innen.

Die Gruppe 3 „Qualitätsmanagement, Studienreform und Kennzahlen“ im Strategischen Controlling

Mit der Durchführung des Qualitätsmanagementsystems ist die Gruppe 3 „Qualitätsmanagement, Studienreform und Kennzahlen“ in der Stabsstelle Strategischen Controlling betraut. Sie ist dem Präsidialamt zugeordnet. Dazu gehört unter anderem die Betreuung der Verfahren Qualitätsdialog, Studiengangsreview und Lehrkonferenz. Die Mitarbeiter*innen führen außerdem zentrale Befragungen durch. Die Ergebnisse werden zielgruppenspezifisch ausgewertet, diskutiert und für Veränderungsprozesse herangezogen.

Der Arbeitskreis Qualitätsmanagement

Der Arbeitskreis Qualitätsmanagement ist das zentrale Austauschgremium zum Bereich Studium und Lehre unter Vorsitz des*r Vizepräsident*in für Lehre. Diskutiert werden monatlich strategische Themen sowie alle Prozessbeschreibungen für das Qualitätsmanagementsystem. Des Weiteren werden regelmäßig Befragungsergebnisse vorgestellt.

Die Interne Akkreditierungskommission

Die Interne Akkreditierungskommission trifft im Rahmen des Studiengangsreviews auf Basis aller Unterlagen abschließend die Entscheidung über die Erfüllung der Qualitätsziele und somit die interne Akkreditierung von Studiengängen an der Technischen Universität Berlin.

Die Interne Revisionskommission

Im Rahmen des Studiengangsreviews überprüft die Interne Revisionskommission im Falle einer schriftlichen Beschwerde des Fakultäts- bzw. Institutsrats die Akkreditierungsentscheidung der internen Akkreditierungskommission.

Zuständigkeiten Fakultäten

Studiendekan*innen

Die Studiendekan*innen nehmen die mit Studium und Lehre zusammenhängenden Aufgaben an jeder Fakultät wahr und sind insbesondere für die Qualitätssicherung in diesen Bereichen zuständig. In dieser Funktion sind sie ständige Mitglieder im Arbeitskreis Qualitätsmanagement und nehmen an Klausurtagungen zu Studium und Lehre teil. 

Studiengangsbeauftragte

Für jeden ihrer Studiengänge werden von der Fakultät Studiengangsbeauftragte eingesetzt. Sie nehmen verschiedene Aufgaben im Zusammenhang mit der Organisation und Weiterentwicklung des jeweiligen Studiengangs wahr. So sind sie zum Beispiel auf Seite der Fakultäten zuständig für die Durchführung des Studiengangsreviews und der Lehrkonferenzen. 

Referent*innen für Studium und Lehre

Die Referent*innen für Studium und Lehre sind Mitarbeiter*innen in Serviceeinrichtungen der Fakultäten beziehungsweise der Zentralinstitute, die bei allen Fragen zu Studium und Lehre koordinieren, vermitteln und informieren. Sie sind Schnittstelle zwischen Lehrenden und Lernenden sowie zwischen fakultätsinternen Akteur*innen, Gremien und zentralen Bereichen.