Technische Universität Berlin

Lehre kann mehr: Lehrinnovation und Förderprogramme

Förderprogramme für die Lehre

Die Beteiligung an Drittmittelprogrammen für die Lehre eröffnet Spiel- und Freiräume für die Verbesserung der Lehrqualität und der Studienbedingungen. Darüber hinaus gibt es auch interne Fördermöglichkeiten für die Weiterentwicklung der Lehre und die Förderung studentischer, projektorientierter Lehrveranstaltungen.

Aktuelle Drittmittelprogramme für die Lehre

Innovationen für die Hochschullehre

Durch die Ausschreibungen der Stiftung „Innovation in der Hochschullehre“ (IHL) werden Möglichkeiten eröffnet, die Lehre an der Technischen Universität Berlin strategisch weiter zu entwickeln. Die erste Ausschreibung adressiert das Thema „Hochschullehre durch Digitalisierung stärken“, weitere themenbezogene Ausschreibungen folgen. 

Das Programm steht in der Nachfolge des Qualitätspakt Lehre (QPL), durch den an der Universität ein spürbarer Kulturwandel in der Lehre angestoßen wurde und wegweisende Projekte auf den Weg gebracht wurden. So ermöglichte QPL nicht nur die Einführung des Orientierungsstudiums MINTgrün, sondern auch einen Ausbau der Supportstrukturen für digitale Lehre und der Mentoring-Angebote für Student*innen. Die Einrichtung von fachdidaktischen Weiterbildungen für Tutor*innen, die Stärkung von studentischer Lehre sowie die Durchführung von Veranstaltungen und Imagekampagnen, um den Austausch über und die Sichtbarkeit von Lehre zu erhöhen, konnten ebenso umgesetzt werden.

Berliner Qualitäts- und Innovationsoffensive

Die Berliner Qualitäts- und Innovationsoffensive (QIO) ist ein Landesprogramm und ein wichtiger Baustein im „Zukunftsvertrag Studium und Lehre stärken“, der zwischen Bund und Ländern vereinbarten dauerhaften Förderung von Hochschulen. In der 2. Förderphase von QIO, 2021-2024 unterstützt das Land Berlin Maßnahmen der Hochschulen mit Schwerpunkten auf Fachkräftesicherung, Qualität der Lehre, „Offene Hochschule“ sowie Digitalisierung und Innovation.

Interne Fördermöglichkeiten

Studienreformprojekte

Durch eine Anschubfinanzierung von Studienreformprojekte werden Vorhaben zur dauerhaften Verbesserung des Lehrprogramms gefördert. Die Unterstützung bezieht sich auf die Konzeptions- und Entwicklungsphase des Reformprojektes und kann je nach Antragsziel wissenschaftliche Mitarbeiter*innen, studentische Beschäftigte und gegebenenfalls Sachmittel umfassen. Die dauerhafte Umsetzung des Reformprojekts kann nicht gefördert werden.

Projektwerkstätten

Student*innen, die ein eigenes Lehrprojekt starten möchten, werden hier fündig: In den „Projektwerkstätten für sozial und ökologisch nützliches Denken und Handeln“ können sie als studentische Projekttutor*innen gemeinsam mit anderen Student*innen aller Semester und Studiengänge eigenständig Themen vertiefen und praxisorientiert bearbeiten. Fachlich werden die Projekttutor*innen von einem*r Hochschullehrer*in betreut, überfachlich vom Wissenschaftsladen „kubus“ der Zentraleinrichtung für Wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation (ZEWK) der TU Berlin, der auch bei der Antragsstellung behilflich ist. Die Anträge für Projektwerkstätten werden von der Kommission für Lehre und Studium begutachtet und bewilligt.

Preis für vorbildliche Lehre

Die Gesellschaft der Freunde der Technischen Universität Berlin vergibt einmal jährlich den Preis für vorbildliche Lehre. Zu unterschiedlichen Schwerpunkten werden Lehrveranstaltungen ausgezeichnet und der*die Preisträger*in mit 4000 Euro zur finanziellen Unterstützung seiner*ihrer Lehre prämiert.

Ansprechpartner*innen für Förderprogramme

Das Team Strategische Lehrentwicklung (SC L) ist zentraler Kontakt für alle Fragen rund um Drittmittelprogramme für die Lehre sowie interne Förderoptionen.

Team Strategische Lehrentwicklung (SC L)

Raum H 1551

Inspiration finden

Wer sich über Lehre und Lernen austauschen, Ideen für neue Lehr- und Lernszenarien entwickeln und dafür die nötigen Kenntnisse erwerben möchte, der findet an der Technischen Universität Berlin unterschiedlichste Angebote. Um in der Lehre neue Wege zu gehen, sei es zum Beispiel durch die grundlegende Umgestaltung von Lehrveranstaltungen unter Berücksichtigung neuer Methoden und Medien oder durch die Anpassung von einzelnen Elementen, braucht es manchmal die richtigen Vorbilder.

Die Dokumentation der „tu wimi plus-Lehrprojekte“, die von 2017 bis 2020 im Rahmen des Qualitätspakts Lehre gefördert wurden, gibt interessante Einblicke in Lehrinnovationsprojekte.

Die Videoreihe „Zeit zu reden! Über Lehre & Lernen!“ Zeigt die vielfältigen Facetten von guter Lehre. Mitglieder der Hochschule reden über Lern- und Lebensort Technische Universität Berlin oder über die Gretchenfrage „Was macht gute Lehre aus?“.

Lehre ist ein zentraler Bestandteil des universitären Alltags. Die Kampagne „Lehre ist…“ macht Protagonist*innen der Lehre – vor und hinter den Kulissen – sichtbar und erzählt ihre Geschichten.

Zudem werden in den verschiedenen Austauschformaten der Technischen Universität Berlin regelmäßig Lehrinnovationen präsentiert und diskutiert. Der Praxisblog „Digitale Lehre an der Technischen Universität Berlin“ stellt Beispiele gelungener Lehrszenarien vor. Und die Weiterbildungsangebote der Zentraleinrichtung für wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation sowie des Berliner Zentrums für Hochschullehre vermitteln Grundlagen und weiterführende Fertigkeiten, um an der eigenen Lehre zu arbeiten.