Kunstgeschichte der Moderne

Dr. Sebastian-Manès Sprute

Aktuelles

Neuerscheinung

Atlas der Abwesenheit
Kameruns Kulturerbe in Deutschland

Autor:innenkollektiv. Andrea Meyer und Bénédicte Savoy (Koord.)
520 Seiten, 110 Abb. und 51 Karten
Dietrich Reimer Verlag, 2023
ISBN: 978-3-496-01700-4

Open Access Version

Englische Arbeitsübersetzung
Französische Arbeitsübersetzung

 

 

Zur Person

Forschungsschwerpunkte

  • Kulturwissenschaftliche Zeitforschung
  • Kolonialgeschichte West- und Zentralafrikas
  • (Post-)Koloniale Provenienzforschung

Vita

seit 2020
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik der Technischen Universität Berlin

2017-2018
Wissenschaftlicher Volontär im Afrika-Referat des Linden-Museum Stuttgart, Mitarbeit im von der Bosch-Stiftung gefördertem Forschungsprojekt „Shared Heritage: the Cameroon Project, Oku, Stuttgart, Fumban“, Erforschung der Sammlungsprovenienz, Sonderausstellung "In Stuttgart zu Hause"

2011-2015
Promotion im Fachbereich Afrikawissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin, Dr. phil., Titel der Dissertation: Die Ordnung der Zeit im Kolonialstaat: Die Implementierung der Weltzeitordnung und der Stellenwert von exakten zeitlichen Standards, zeitspezifischen Ordnungspolitiken und europäischer Zeitkultur unter den Bedingungen kolonialer Herrschaft in Senegal, ca. 1880 – 1920.

2008-2011
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Afrikawissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, DFG-Projekt 955 – Teilprojekt D-2 „Globalisierung der westlichen Zeitordnung?

1999-2007
Studium der Ethnologie, Philosophie und Kulturanthropologie/Europäischen Ethnologie an der Georg-August-Universität Göttingen, Magister Artium, Titel der Magisterarbeit: Kritische Untersuchung über die Zeitkonzeption der Walbiri Aborigines (Western Central Desert): Vom Ritual im Raum zur Identität in der Zeit.

 

Publikationen

Aufsätze

2023
Dislokation des kamerunischen Kulturerbes in Zahlen, in: Atlas der Abwesenheit. Kameruns Kulturerbe in Deutschland, (kollektive Hrsg.) Berlin (Reimer Verlag) 2023, S.45-56.

"Trägerkalamitäten". Kulturgutentzug und die Vernichtung von Arbeitskraft, in: Atlas der Abwesenheit. Kameruns Kulturerbe in Deutschland, (kollektive Hrsg.) Berlin (Reimer Verlag) 2023, S.95-110.

Chaos im Museum. Bestandsaufnahme und Wissensordnung, in: Atlas der Abwesenheit. Kameruns Kulturerbe in Deutschland, (kollektive Hrsg.) Berlin (Reimer Verlag) 2023, S. 265-294.

2021
Tagesspiegel Berlin: Geschenkt, gekauft, geklaut – Im Humboldt Forum wird die Herkunft von afrikanischen Exponaten verschleiert. (zusammen mit Dr. des Yann LeGall).

Gaben tauscht man auf Augenhöhe aus! (1905/06) In: Lagatz, Merten/Savoy, Bénédicte/Sissis, Philipa (Hrsg.): Beute. Ein Bildatlas zu Kunstraub und Kulturerbe. Berlin: Matthes & Seitz, S. 186-190.

2018
Die Jagd nach der größtmöglichen Trommel: Sammelwut, Kolonialkriege und Trägerleid oder die menschenverachtende Beschaffung von Ethnographica im kolonialen Kamerun, 1902-1908. In: Tribus - Jahrbuch des Linden-Museums Stuttgart, Bd. 67/2018, Stuttgart, S. 130-153.

2015
(Uhr–)eigene Zeiten. Grenzen der Implementierung von europäischen Zeitnormen in Senegal, ca. 1890-1930. In: Patzel-Mattern, Katja (Hrsg.): Der Faktor Zeit: Perspektiven kulturwissenschaftlicher Zeitforschung. Stuttgart, S. 77-105.

Vorträge

19.-20-05-2022
Zur Restitution von Objekten der Bangwa in Kamerun. Workshop: Reconstructing History, retelling colonial Injustices. ECCHR, Berlin.

13.05.2022
Schwarze Geschichte in Wilhelmshaven. Küstenmuseum Wilhelmshaven.

02.03.2022
Umgekehrte Sammlungsgeschichte in Wilhelmshaven. Das Küstenmuseum im kommentierten Atlas zum materiellen Erbe Kameruns in deutschen Museen. Küstenmuseum Wilhelmshaven.

10.02.2022
Rassismuskritische Sprache. Ein lautes Nachdenken über die Umbenennung von Werktiteln. Online-Diskussion: Brücke Museum Berlin.

29.11.2021
Afrikanische Sammlungsbestände im Küstenmuseum Wilhelmshaven. Tagung: AG Museen und Ausstellungen. Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg.

16.10.2021
Restitution. Workshop: Afrika neu denken – Afrika und Deutschland, Anatomie einer komplexen Beziehung am Beispiel Namibia. VERANSTALTER - Wagenhallen Stuttgart.

07.10.2021
Rückgabe von Human Remains und Kulturgütern aus kolonialen Kontexten – ein essentieller Teil von Erinnerungskultur. Tagung: Koloniale Vergangenheiten – antikoloniale Widerstände – dekoloniale Zukünfte? Decolonize Berlin, Forum Factory Berlin.

12.12.2019
Recherche sur les provenances au Musée Linden à Stuttgart. Workshop: Provenance inversée. Université de Dschang.

06.04.2018
Wie die Kolonialherren versuchten, in Afrika die Zeit in Ordnung zu bringen – Zeit, Arbeit und Gesellschaft in Senegal, ca. 1880-1930. Vortragsreihe: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde Stuttgart. Linden-Museum Stuttgart.

18.05.2012
Time Conflicts in Colonial Senegal, 1880 – 1930. Tagung: The changing experience of time in the long nineteenth century. Local, Regional, (Trans)National and Global Perspectives. University of St. Andrews, Centre for Transnational History.

07.05.2011
Globalisierung der westlichen Zeitordnung? Tagung: Locality and Transnational Processes. Modalities of Entanglements. Universität Bielefeld, Zentrum für interdisziplinäre Forschung.

29.04.2011
„Uhrzeit–Regime“. Konkurrierende zeitliche Ordnungssysteme und Widerstand gegen die Vereinheitlichung der Zeit im kolonialen Senegal, 1880 – 1930. Tagung: Der Faktor Zeit im globalen Kontext. Theoretische und Praktische Perspektiven für das 19. und 20. Jahrhundert. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Historisches Seminar.

13.04.2011
The Globalization of Time in Africa, Senegal approx. 1880 – 1930. Konferenz: European Network in Universal and Global History – Congress 2011, London School of Economics.