Kunstgeschichte der Moderne

Helmina von Chézy: Leben und Kunst in Paris seit Napoleon I. Edition einer kritischen Ausgabe

Leitung

Prof. Dr. Bénédicte Savoy

Über das Seminar

Bei diesem Editionsprojekt ging es darum, die wichtigste deutschsprachige Quelle zum kulturellen Leben in Paris um 1800 neu zu edieren und mit Kommentaren zu versehen. Das 1805/07 in Weimar erschienene, zweibändige Werk einer 20jährigen unangepassten Berlinerin, die 1801 nach Paris zog, um dort ihren Lebensunterhalt zu verdienen schien besonders geeignet, bei jungen Berliner Studierenden identitätsstiftend zu wirken.

Als Ergebnis des Projektseminars erschien die Publikation Helmina von Chézy. Leben und Kunst in Paris seit Napoleon I., herausgegeben von Prof. Dr. Bénédicte Savoy.

Inhalt:
Als die achtzehnjährige Berlinerin Helmina von Chézy im Jahre 1801 in Paris eintrifft, hat die Absicherung ihres Lebensunterhalts höchste Priorität. So etabliert sie sich rasch als kompetente Journalistin, verfasst für deutsche Blätter, darunter Schlegels Europa, unzählige Beiträge über das quirlige Leben in der französischen Hauptstadt, befreundet sich dabei mit allen, die in Paris den kulturellen Ton angeben, bis sie 1804 beschließt, das große zusammenhängende Buch zu schreiben: Leben und Kunst in Paris seit Napoleon I. Dieses Werk, erschienen in Weimar in den bewegten Jahren 1805/07, erzählt aus der Perspektive und mit dem jugendlichen Ernst einer gerade zwanzigjährigen Deutschen eine aufregende Geschichte von ästhetischem Suchen und Finden in den gigantischen, aus ganz Europa nach Paris zusammengebrachten Sammlungen im Louvre, der Nationalbibliothek und den kaiserlichen Schlössern. Es gewährt Einblicke in die junge Malerszene der napoleonischen Jahre, formuliert gewagte Überlegungen zur Stellung von Frauen, Müttern und armen Leuten im post-revolutionären Frankreich, begeistert sich für mittelalterliche und orientalische Dichtung. Chézys jugendliches Werk ist die bedeutendste Quelle in deutscher Sprache über das kultu-relle Leben in Paris um 1800, das einzigartige Porträt einer neuen Hauptstadt des öffentli-chen Wissens und der freien Kunstwahrnehmung.
Nach zweihundert Jahren wird dieses gewaltige Buch nun mit ausführlichen Kommentaren dem Leser und der Forschung wieder zugänglich gemacht.