Kunstgeschichte der Moderne

Film und Museen

Das Projekt untersucht die Präsenz von Museen in Dokumentar- und Spielfilmen seit Erfindung des Kinematographs. Es gliedert sich in mehrere Teilprojekte.

Frühe Dokumentarfilme über die Berliner Museen. 1919-1939

Auslöser dieses Projekt war die Wiederentdeckung einer Reihe von Dokumentarfilmen, die zwischen 1934 und 1939 in der Berliner Museen oder in Kooperation mit ihnen gedreht und international gezeigt wurden.

Verantwortlich für diese Produktionen waren Regisseure wie Hans Cürlis, Herbert Körösi oder Th. N. Blomberg. Ihre Ansprechpartner waren in den Museen die Leiter der 1934 gegründeten Pressestelle Alexander Langsdorff und Niels von Holst sowie Museumswissenschaftler wie der Papyrusexperte Hugo Ibscher, der Numismatiker Josef Liegle, die Restauratoren Jacob von Danzas und Carl Brittner, der Kunsthistoriker Robert Schmidt, Direktor des Schlossmuseums.

Diese Filme begründeten die Gattung "Museumsfilme", die sich ab ca. 1950 weltweit etablierte. Die Berliner Museumsfilme der NS-Zeit waren allerdings nicht die ersten ihrer Art: Schon 1919 hatte der Regisser Hans Cürlis in enger Absprache mit den Berliner Museen ein Dutzend Stummfilme gedreht, die heute als verschollen gelten müssen.

Beutekunst im Kino

Seit der Antike wird Kunstraub auch in Bildern dargestellt. Um 1800 wurde Napoleons Kunstraub Gegenstand zahlreicher Darstellungen in Stichen, Reliefs, Gemälden und Medaillen. Im 20. Jahrhundert erweiterte sich die Ikonographie von Beutekunst um eine ganze Reihe von Filmen aus Ost und West : Fünf Tage, Fünf Nächte (DDR/UdSSR, 1961), The Train (US, 1964), The Monuments Man (US/Dt. 2014) - um nur einige zu nennen. In diesem Projekt geht es um eine vergleichende Analyse der bildlichen und ideologischen Implikationen dieser Filme. 

Erste Ergebnisse wurden vorgestellt im Rahmen des Vortrags "Musées violés. Espaces profanés" auf der Tagung Musées au cinéma, le cinéma face au musée. Lieux d'exposition, galeries, musées imaginaires dans les films de fiction in Paris (INHA, Musée du Jeu de Paume), Dezember 2014. mehr

Liste der behandelten Filme

Die Seitenzahlen verweisen auf die Filmographie in: Bénédicte Savoy, Vom Faustkeil zur Handgranate. Filmpropaganda für die Berliner Museen. 1934‑1939, Böhlau Verlag, Köln/Wien/Weimar, 2014.

1919

  • 1. Köpfe // 1919, 35 mm, stumm, 140 m (ca. 5‘) // R : Hans Cürlis // S. 23‑24
  • 2. Altdeutsche Madonnen // 1919, 35 mm, stumm, 101 m (ca. 3‘40) // R : Hans Cürlis // S. 24
  • 3. Altdeutsche Heilige // 1919, 35 mm, stumm, 80 m (ca. 2‘55) // R : Hans Cürlis // S. 24
  • 4. Bronze // 1919, 35 mm, stumm, 100 m (ca. 3‘40) // R : Hans Cürlis // S. 25
  • 5. Porzellan // 1919, 35 mm, stumm, 103 m (ca. 3‘46) // R : Hans Cürlis // S. 25
  • 6. Kleinplastik // 1919, 35 mm, stumm, 100 m (ca. 3‘40) // R : Hans Cürlis // S. 24, 26
  • 7. Indische Kleinkunst // 1919, 35 mm, stumm, 100 m (ca. 3‘40) // R : Hans Cürlis // S. 24
  • 8. Ostasiatische Kleinkunst // 1919, 35 mm, stumm, 100 m (ca. 3‘40) // R : Hans Cürlis // S. 24-25
  • 9. Negerplastik // 1919, 35 mm, stumm, 80 m (ca. 2‘55) // R : Hans Cürlis // K : Carl Koch // S. 24-26
  • 10. Plastische Bildwerke // 1919, 35 mm, stumm, 1300 m (ca. 47‘31) // R : Hans Cürlis

1922

  • 11. Plastische Bildwerke aus allen Zeiten und Völkern // [1919], 35 mm, stumm, 248 m (ca. 9‘) // R : Hans Cürlis // S. 25
  • 12. Plastische Kunst // [1919], 35 mm, stumm, 595 m (ca. 21‘45) // R : Hans Cürlis // S. 25

1929

  • 13. Besucht eure Museen! // 1929, 35 mm, stumm, 75 m (ca. 2‘44) // R : Unbekannt // S. 32-33

1930

  • 14a. Ohne Titel [100 Jahre Berliner Museen] // o.D. [Oktober 1930], stumm, ca. 0‘25“ // P : Deulig-Woche // S. 17
  • 14b. Gli Altari di Pergamos al Museo di Berlino // Oktober 1930, stumm, ca. 1‘ // P : Giornale Luce / Deulig-Woche // S. 17-18

1932/33

  • 15a. Berlin besucht seine Museen // 1932/33, stumm, 35mm, 278 m (ca. 10‘10) // S. 69-71
  • 15b. Berlin visita i suoi musei // 1932/33, stumm, 35mm, (ca. 12 Min.) // P : Keine Angabe // S. 69-71

1934

  • 16. Eine Welt im Schrank // 1934, 35 mm, ton, 599 m (ca. 22‘) // R : Hans Cürlis // S. 8, 43f., 53-59, 61-64, 102, 105, 112, 118
  • 17. Kurgäste hinter Museumsmauern // 1934, 35 mm, ton, 396 m (ca. 14‘28) // R : Hans Cürlis // S. 43f., 47f .
  • 18. Geheimnisse der Mumien // 1934, 35 mm, ton, 302 m (ca. 11‘) // R : Hans Cürlis // S. 44, 49-54, 62, 68, 103, 105, 130
  • 19. Beim Waffenmeister im Zeughaus // 1934, 35 mm, ton, 306 m (ca. 11‘11) // R : Hans Cürlis // S. 44, 60f.
  • 20. Der Lüneburger Silberschatz // 1934, 35 mm, ton, 355 m (ca. 12‘59). UA : 31.05.1935, Berlin (Gloria-Palast) // R : Hans Cürlis // S. 44, 60-63, 67f., 102-105, 108f., 112

1935

  • 21. Berlin [Alternativtitel: Berlin bleibt Berlin] // 1935, 35 mm, ton, 578 m (ca. 21‘08) // R : Hans Cürlis // S. 71f.
  • 22. Das Buch, wie es wurde // 1935, 35 mm, ton, 334 m (ca. 12‘12) // R : Karl G‘Schrey // S. 74

1936

  • 23. Deutsche Vergangenheit wird lebendig // 1936, 35 mm, ton, 573 m (ca. 20‘57) // P : Kifo, Hellmut Bousset / UFA-Leihverkehr // S. 92-95
  • 24. Der chinesische Drache // 1936, 35 mm, ton, 376 m (ca. 13‘45) // P : Körösi & Bethke Kulturfilm-Produktion // S. 75-78, 88
  • 25. Jahrtausende am Nil // 1936, 35 mm, ton, 412 m (ca. 15‘04) // P : Körösi & Bethke Kulturfilm-Produktion // K : Herbert Körösi // Spr : Kurt Bethke // S. 75-77, 79- 85
  • 26. Vom Faustkeil zur Handgranate // 1936, 35 mm, ton, 404 m (ca. 14’46) // P : Körösi & Bethke Kulturfilm-Produktion // S. 75-78, 85-92

1937

  • 27. Münzen der Antike // 1937, 35 mm, ton, 355 m (ca. 13‘) // R : Th. N. Blomberg // S. 96-100, 124
  • 28. Der Welfenschatz // 1937, 35 mm, ton, 363 m (ca. 13’16). // R : Hans Cürlis // S. 102, 105-112
  • 29. Aus Berliner Museen // 1937, 35 mm, stumm, 268 m (ca. 9‘48) // R : Hans Cürlis // S. 105, 112
  • 30. Köpfe aus dem Deutschen Museum // 1937 [?] // R : Hans Cürlis // S. 102, 105-106

1939

  • 31. Cäsarenköpfe im Alten Museum [Alternativtitel: Römische Kaiserbildnisse im Berliner Alten Museum] // 1939[?], 35 mm, stumm, 320 m (ca. 11’42) // P : Kulturfilm-Institut GmbH // R : Hans Cürlis // S. 112-114
  • 32. Schatzkammer Deutschland // 1939, 35 mm, ton, 600 m (ca. 21’56) // R : Hans Cürlis // S. 10-15, 68, 114
  • 33. Heilbehandlung von Kunstwerken // 1939, 35 mm, ton, 417 m (ca. 16‘) // R : Hans Cürlis // S. 114, 123


Projektlaufzeit
2015

Projektleitung
Bénédicte Savoy


Publikation

Aus: Fünf Tage, Fünf Nächte (DDR/UdSSR, 1961)