Klimatologie

CliWaC - Climate and Water under Change

Sinkende Pegelstände von Seen sind einer der Gegenstände des großen Forschungsprogramms „Einstein Research Unit Climate and Water under Change“, kurz: CliWaC. Berliner Universitäten und Institute in Berlin und Brandenburg versuchen das komplexe Wassersystem der Region und seine Veränderungen unter den Bedingungen des Klimawandels zu verstehen. 

Das Fachgebiet Klimatologie ist an mehreren Forschungsbereichen von CliWaC beteiligt: Teil A (Gegenwärtige und zukünftige Risikofaktoren), Teil B (Auswirkungen und Maßnahmen) sowie an Fallstudie 1 (Das hydrogeologische System des Groß Glienicker Sees und des Sacrower Sees). Prof. Dr. Scherer leitet die Arbeitspakete sowie die Fallstudie und ist Mitglied des wissenschaftlichen Lenkungsausschusses.

In Arbeitspaket A1 (Voraussichtliche Änderungen des Klimas, der Niederschlagsextreme und Wasserressourcen) werden bestehende atmosphärische Rasterdaten für die Modellregion analysiert sowie Niederschlagsbeobachtungsdaten durch ein neues, hochentwickeltes RADAR-System gewonnen. Neben Einzelereignissen werden auch Sequenzen und Verbundereignisse untersucht. Es soll beantwortet werden, wie sich das breite Spektrum an Projektionen des jährlichen und saisonalen Niederschlags in regionsspezifischen Veränderungen der atmosphärischen Einflussfaktoren auf wasserbezogene Risiken niederschlägt. In Teil B werden darauf basierende Folgenabschätzungen durchgeführt, während in Teil C von CliWaC (Strategien, Maßnahmen und Durchführbarkeit) wirksame Formen der Steuerung untersucht und bewertet werden.

Weiterhin werden in Teil B die räumlich-zeitliche Verteilung von Niederschlägen im Zusammenhang mit vergangenen Hochwasserereignissen und die relevanten lokalen atmosphärischen Parameter sowie ihre Veränderungen in Klimaszenarien untersucht. In Arbeitspaket B3 (Bewirtschaftung der Wasserressourcen) konzentrieren sich die Projektpartner*innen auf hydroklimatologische Prozesse, die den Niederschlag, die Verdunstung von Seen sowie die aktuelle Evapotranspiration kontrollieren. Das Fachgebiet Klimatologie liefert hierzu zeitlich und räumlich hoch aufgelöste, gerasterte Daten (Central Europe Refined analysis - CER, Abbildung 1) für die Regionen der drei ausgewählten Fallstudien. Fallstudie 1 (Abbildung 2) befasst sich mit dem hydrogeologischen System der beiden Seen von Groß Glienicke und Sacrow, da sich der Klimawandel sowohl auf die Wassermenge als auch die Wasserqualität der Seen und somit auch auf deren Ökosystemleistungen auswirken wird. Abbildung 3 verdeutlicht, dass der Seespiegel des Groß Glienicker Sees vor allem in den letzten Jahren stark gesunken ist. Der Sacrower See ist hingegen von einem geringeren Rückgang des Seespiegels betroffen. Die Gründe für die Unterschiede zwischen den beiden Seen sind bisher nicht bekannt.

 

Projektbeteiligte

Prof. Dr.

Dieter Scherer

Sekretariat AB 3

Untersuchungsgebiet