Dual Master in Urban Planning and Mobility
UPM Programm

Profil

Der Masterstudiengang Stadtplanung und Mobilität an der TU Berlin verbindet die kritische Reflexion von Städten mit deren Planung. Städtische Systeme und Räume werden vom Straßendetail bis zur regionalen Ebene untersucht. Das Thema Stadtplanung und Mobilität ist stark mit dem täglichen Funktionieren von Städten überall auf der Welt verbunden und variiert international. Aufgrund dieses Kontextes fließen in den Studiengang Inhalte ein, die gegenwärtige und internationale Perspektiven vermitteln.

Stadtplanung und Mobilität sind zudem inter- und transdisziplinäre Wissensgebiete, in denen Stadt- und Regionalplanung, Verkehr sowie Mobilität zusammenwirken. Der Studiengang zielt darauf ab, integriertes Wissen zu entwickeln und zu vermitteln. Die Studierenden haben durch ein breites Angebot an Lehrveranstaltungen Zugang zu den verschiedenen Disziplinen. Neben Masterprojekten in den Fachgebieten der genannten Disziplinen werden im Rahmen von Entwurfsprojekten sowie in integrierten Seminaren Methoden gelehrt und erlernt, die den hohen Komplexitätsgrad der Aufgabenstellungen aufzeigen und ein Eingreifen in vielschichtige Zusammenhänge ermöglichen. Dabei trainieren die Studierenden auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit untereinander.

Studierende aus unterschiedlichen Disziplinen werden auf eine Karriere in einem wissenschaftlichen und gestalterischen Arbeitsfeld oder auf eine Schlüsselposition in der öffentlichen Planung und Verwaltung vorbereitet. Ziel ist es, die Kompetenz zu entwickeln, sich kritisch mit Mobilität auseinanderzusetzen. Dabei entwickeln die Studierenden kreative Lösungsansätze für aktuelle urbane Probleme unter Berücksichtigung kultureller, sozialer und politischer Rahmenbedingungen.

Die Aufgabenfelder der urbanen Mobilität lassen sich nicht auf eine Maßstabsebene beschränken, sondern befassen sich mit den räumlichen Wechselbeziehungen zwischen der Mikro- und der Makro-, der lokalen und der regionalen Ebene.

Exemplarische Tätigkeitsfelder für Studierende und Absolventen sind:

  • Transit Engineering, Bereitstellung von technischem Fachwissen für Umgestaltung und Design.
  • Kreative Lösungen für Mobilitätsübergänge, wie z.B. städtische Interventionen.
  • Gestaltung des öffentlichen Raums unter Berücksichtigung ökologischer, kultureller, sozialer und politischer, aber auch technischer und finanzieller Bedingungen.
  • Forschung im akademischen Bereich der Stadtplanung und Mobilität
  • Stadtplanung im internationalen Austausch.

Die Absolventinnen und Absolventen sind mit transdisziplinären Arbeitsmethoden vertraut, die nicht nur die Grenzen der einzelnen Disziplinen überschreiten, sondern auch konkrete Mobilitätslösungen für gesellschaftlich relevante Probleme mit betroffenen und beteiligten Akteuren angehen.

Die Absolventinnen und Absolventen verfügen über Kenntnisse der Stadtplanung und Mobilität, angereichert mit ökologischen, ökonomischen und Gender-Perspektiven, und sind in der Lage, diese kreativ zu kombinieren.

Verlaufsplan

Das Masterstudium gliedert sich in einen Pflicht-, einen Wahlpflicht- und einen Wahlbereich. Der Pflichtteil umfasst mehrere Projekte, theoretische Grundlagen und die Masterarbeit. Im Wahlpflichtbereich können Sie zusätzliche fachspezifische und überfachliche Kompetenzen sowie berufsqualifizierende Kenntnisse erwerben. Sie können Wahlmodule aus dem gesamten Vorlesungsverzeichnis der TU Berlin oder einer anderen Hochschule in Deutschland oder im Ausland wählen. Der Studiengang hat auch ein vorgesehenes Mobilitätsfenster, in dem Sie Ihren Auslandsaufenthalt absolvieren müssen.

Der Masterstudiengang Stadtplanung und Mobilität ist als projektorientierter Studiengang mit einem hohen Anteil an inter- und transdisziplinärer projektorientierter Lehre konzipiert. Projekte sind praktische, problemorientierte Unternehmungen, die auf der Grundlage wissenschaftlicher Grundlagen durchgeführt werden. Zwei Projekte sind an der Heimatuniversität und eines im Ausland zu absolvieren. Die im Rahmen dieses Masterstudiengangs verfolgten Projekte befassen sich mit aktuellen Planungs- und Gestaltungsaufgaben auf kommunaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene.

Begleitend zu den Projekten sind im Pflichtbereich weitere Module zum Wissensaufbau verankert. In diesen Modulen lernen die Studierenden inhaltliche und methodisch relevante Aspekte kennen, die den verschiedenen Disziplinen des Studiengangs Stadtplanung und Mobilität zu Grunde liegen.

Im ersten Semester sollen die Studierenden einen Sprachkurs, ein Projekt und die ersten Seminare der theoretischen Grundlagen sowie die Kernmodule der Schwerpunktmodule absolvieren.

Die Ziele und der Aufbau des Studiengangs sowie die Prüfungsanforderungen und Details zur Durchführung der Prüfungen sind in der Studien- und Prüfungsordnung festgelegt. Hier sehen Sie exemplarisch, wie der Studiengang in der Regelstudienzeit von vier Semestern abgeschlossen werden kann:

Module & Seminare

Projekte (12 LP pro Projekt)

Die Studierenden des UPM-Programms müssen während ihres Studiums 3 Projekte durchführen. Eines der Projekte soll im Ausland durchgeführt werden. Die ISR bietet jedes Semester ein Repertoire von Projekten an, aus dem die Studierenden wählen können.

Schwerpunkt ihrer Wahl (14 bis 24 LP)

Studierende, die ihr Master-Studium an der TU beginnen, sollen einen der folgenden Schwerpunkte wählen;

Städtebau und Baukultur, Bestandsentwicklung und Integrierte Stadtentwicklung, Raumplanung, Recht und Verwaltung, Globale Stadtentwicklungsprozesse, und Stadt- und Regionalforschung.

Die Details zu den einzelnen Schwerpunkten finden Sie auf der Moses-Plattform.

Sprache (6LP)

Studierende, die ihr Studium an der TU Berlin beginnen, müssen für ihren Abschluss einen Spanischkurs belegt haben sowie vor Beginn des Auslandsaufenthaltes mindetsens das Spanisch-Level B1 erreicht zu haben.

Studierende, die von der Universität Buenos Aires kommen, sollen einen Deutschkurs an der TU Berlin belegen.

Die TU Berlin bietet Sprachkurse an der ZEMS an. Sie können sich auf der ZEMS-Plattform mit Ihrem TU Zugangsdaten anmelden.

Um ihr Studium an der UBA abzuschließen, sollen sie insgesamt 14 LP absolvieren.Sprachkurse können wahlweise auch an der UBA belegt werden.

Freie Wahl (8 LP)

Der Freie Wahlbereich dient dem Erwerb zusätzlicher fachlicher, überfachlicher und berufsqualifizierender Fähigkeiten. Wahlmodule können aus dem gesamten Fächerangebot der TU Berlin oder anderer Hochschulen im In- und Ausland gewählt werden.

Masterarbeit (23 LP)

Die Masterarbeit muss sowohl den Anforderungen der TU Berlin als auch jenen der UBA entsprechen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Institutionen.

Praktikum

Allgemeines

Das Praktikum ist aufgrund der angestrebten Praxisorientierung des Studiengangs Stadt- und Regionalplanung ein unverzichtbarer Bestandteil des Studiums. Das Praktikum soll über die in den Studienprojekten vermittelten Erkenntnisse und Erfahrungen hinaus ein praxisnahes Studium fördern, eine Orientierungshilfe für das künftige Berufsfeld sein und Anregungen zur praktischen Anwendung der in der Universität erworbenen Vorkenntnisse geben.

Die zentralen Informationen zu Praktika im Masterstudiengang Stadt- und Regionalplanung entnehmen Sie bitte folgenden Dokumenten:

Praktikumsleistung

Die wichtigsten Praktikumsanforderungen sind im Folgenden aufgelistet:

  • Vor Aufnahme des Studiums soll ein Praktikum im Umfang von mindestens 120 Stunden absolviert werden. Entsprechende Leistungen können auch während des Masterstudiums erbracht werden.
  • 120 Stunden Praktikum entspricht 4 Wochen à 40 Stunden pro Woche; eine Absolvierung des Praktikums in Teilzeit ist möglich.
  • Mehrere Praktika können absolviert werden; Praktika an einer Praktikumsstätte von weniger als 4 Wochen Dauer in Vollzeit (bei Teilzeit entsprechend länger) können jedoch NICHT angerechnet werden.
  • Wird die gesamte Praktikumszeit in einer Praktikumsstätte absolviert (d.h. 120 Stunden in Voll- oder Teilzeit), so ist nachzuweisen, dass in mindestens zwei Tätigkeitsfeldern Einblicke gewonnen wurden.
  • Praktische Tätigkeiten, die vor und während eines vorangegangenen Hochschulstudiums erbracht wurden, können angerechnet werden.
  • Das Praktikum oder die Praktika müssen spätestens bis zur Anmeldung der letzten Modulprüfung nachgewiesen werden.

Anerkennung von Praktika

Die Ausstellung des Praktikumsnachweises erfolgt durch die*den Praktikumsbeauftragte*n. Diese*r prüft, ob das Praktikum bzw. die Praktika den Anforderungen der Studien- und Prüfungsordnung sowie der Praktikumsrichtlinie entsprechen. Der Praktikumsnachweis ist zur Vorlage bei der Anmeldung zur Masterprüfung notwendig! Für die Anerkennung Ihrer Praktika kommen Sie bitte in die Sprechstunde der*des Praktikumsbeauftragten (Kontakt siehe unten).

Folgendes bringen Sie bitte in die Sprechstunde mit:

1.     Praktikumszeugnis (Original & Kopie) mit:

  • Originalunterschrift und Briefkopf der Institution
  • Angaben zum Zeitraum des Praktikums
  • Angaben zur Intensität (Stunden / Woche) und Inhalt / Art der Tätigkeit

2.     Praktikumsbericht

Bringen Sie zur Anerkennung bitte einen selbst erstellten, formlosen Bericht mit, der die folgenden Angaben und Ausführungen enthält:

  • Ihr Name und Ihre Kontaktangaben (Adresse, E-Mail-Adresse);
  • Angaben zur Praktikumsstelle (Anschrift, Ansprechpartner, ggf. Abteilung etc.);
  • Angaben zur Dauer und Intensität (Stunden / Woche, Stunden / Monat o.ä.) des Praktikums;
  • eine eigene Beschreibung der Praktikumsinhalte (1/4 Seite oder mehr);
  • eine eigene Einschätzung des Praktikums (1/4 Seite oder mehr);
  • eigene Unterschrift

Praktikumsbeauftragter

Dr.-Ing. Andreas Brück

Tel: 030 314-28100
E-Mail

Sprechstunde
Dienstags 11:00 bis 12:00 Uhr in Raum B 10
(oder nach Vereinbarung via E-Mail)

Besucheranschrift
Technische Universität Berlin
Institut für Stadt- und Regionalplanung
Praktikanten-Obmann
B-Gebäude, Raum B 104, Sek. B10
Hardenbergstraße 40a
10623 Berlin

Auslandsaufenthalt, Kosten und Stipendium

Wie in Deutschland üblich fallen keine Studiengebühren an. Es sind lediglich die administrativen Gebühren im Kontext des Stadt- und Regionalplanungsmasters zu zahlen. In der Vergangenheit betrugen diese ca. 300 Euro pro Semester und beinhalteten das Semesterticket.

Für die Dauer des Studienaufenthaltes in Argentinien erhalten erfolgreiche Bewerber*innen ein DAAD-Stipendium durch das Deutsch-Argentinische Hochschulzentrum (DAHZ) das die Reise- und Aufenthaltskosten abdeckt.