GNSS-Fernerkundung, Navigation und Positionierung
Seit den neunziger Jahren hat die Nutzung der Signale von Globalen Navigations­SatellitenSystemen (GNSS) zahlreiche Anwendungen in unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen revolutioniert. Offensichtlichste Beispiele für diese Entwicklung sind wohl das Vermessungswesen, die Nutzung der sogenannten „Navis“ in Autos und auch vielfältige Anwendungen in unseren Smartphones.

Fachgebiet GNSS-Fernerkundung, Navigation und Positionierung

GNSS Techniken

Parallel dazu haben sich GNSS-Techniken jedoch auch für geowissenschaftliche Anwendungen zur Erdbeobachtung mehr und mehr durchgesetzt. Dazu werden GNSS-Empfänger auf der Erdoberfläche, auf Fahrzeugen, Schiffen, Flugzeugen oder auch Satelliten genutzt. Einer der größten Erfolge dabei ist die kontinuierliche  Nutzung von GNSS-Daten zur Verbesserung der täglichen regionalen und globalen Wettervorhersagen seit 2006. Aktuell wird besonders intensiv an der Nutzung von reflektierten GNSS-Signalen zur Fernerkundung von Wasser-, Eis- und Landoberflächen geforscht.

Der Fachbereich GNSS-Fernerkundung, Navigation und Positionierung hat folgende Forschungsschwerpunkte:

  • Entwicklung und Verbesserung wissenschaftlicher GNSS-Auswertesoftware für Erdbeobachtungs­anwendungen mit den Schwerpunkten Atmosphärensondierung und Fernerkundung von Wasser-, Eis- und Landoberflächen,
  • Operationelle Verarbeitung von satelliten- und boden­gestützten GNSS-Atmosphärensondierungsdaten und Bereitstellung für Wetterdienste,
  • Entwicklung und Anwendung von GNSS-Software unter Echtzeitaspekten, z.B.  für die Nutzung in Frühwarnsystemen und zur Atmosphärensondierung,
  • Multidisziplinäre Anwendungen von GNSS-Erdbeobachtungsdaten vor allem in den Geowissenschaften und zur Umweltüberwachung,
  • Initiierung neuer Satellitenmissionen mit GNSS-Komponenten zur präzisen Bahnbestimmung, Atmosphärensondierung und Reflektometrie,
  • Entwicklung von spezifischen wissenschaftlichen GNSS-Empfängern für GNSS-Erdbeobachtungsanwendungen.

Ein Höhepunkt der wissenschaftlichen Aktivitäten im Fachbereich war eine neuartige Satellitenmission zur Klimaforschung mit Fokus auf die Polarregionen. Dieses Experiment wurde im Rahmen der Earth Explorer 9 Ausschreibung der Europäischen Weltraumbehörde ESA in einem großen internationalen Team von Wissenschaftlern und Ingenieuren unter gemeinsamer Leitung von IEEC Barcelona und TUB/GFZ vorgeschlagen: G-TERN.

 

 

Standort

Kontakt

Prof. Dr.

Jens Wickert

FGL Gem. Berufung Berliner Modell

wickert@tu-berlin.de

+49 30 314-24054

Einrichtung GNSS-Fernerkundung, Navigation und Positionierung
Gebäude KAI
Raum KAI 2223