Hochschulprogramm DiGiTal

Programmteilnehmerinnen der I. Förderperiode

In der I. Förderperiode des DiGiTal-Verbundprogramms (2017-2020/21) gab es zwei Ausschreibungsrunden. 26 exzellente Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen wurden insgesamt in dieser Zeit durch DiGiTal gefördert. Hier stellen wir kurz die Kandidatinnen und ihre Projekte vor. Es wird jeweils die Hochschule aufgeführt, an der die Stelle der jeweiligen Kandidatin angesiedelt war.

Postdoktorandinnen

NameProjekttitelHochschule 
Dr. Verónica Díez DíazHow should I digitize my bone? Comparing 3D digitalization techniques at the Museum für Naturkunde Berlin.Humboldt-Universität zu Berlin 
Dr. Hannah FitschWie aus Körpern Zahlen und aus Zahlen Bilder werden. Über Algorithmen in der funktionellen Hirnforschung und die Logik der Standardisierung.Technische Universität Berlin 
Dr. Andrea KlitzingBeethoven-Räume und Kammern. Bearbeitungen als performativer Ausdruck romantisch-diskursiver Konzepte.Universität der Künste Berlin 
Dr. Tanja KubesLieben und Leben mit Robotern - Neomaterialistische Perspektiven auf SexroboterTechnische Universität Berlin 
Dr. Marcela Suárez EstradaFeministische Politik und der Kampf gegen Gewalt in Zeiten der Digitalisierung.Freie Universität Berlin 
Dr. Pat TreuschDas vernetze Selbst. Eine Interdisziplinäre Studie zur Veränderung von Lernkulturen durch Digitalisierungsprozesse im Zeitalter des ‚Internets der Dinge‘.Technische Universität Berlin 
Dr. Stefanie WuschitzCoded Feminism in IndonesiaTechnische Universität Berlin 

Promovendinnen

NameProjekttitelHochschule 
Nadja DammFeministisch bloggen: (politische) Interventionen in die (digitale) Öffentlichkeit?Alice Salomon Hochschule Berlin 
Naemi EiflerDigitale Repräsentation und Dynamiken von Hate Speech: Antisemitismus in (queer-) feministischen Öffentlichkeiten in Deutschland. Kontinuitäten – Veränderungen – TransformationenAlice Salomon Hochschule Berlin 
Lilian FranckWeibliche Lust im Zeitalter der DigitalisierungAlice Salomon Hochschule Berlin 
Claudia HellerDigitalisierung zur Ressourcenschonung - Bekleidung im Wäschepflegeprozess als Verursacher von Faserstoffen im Abwasser.Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 
Silke HilgersDigitales Material im Atelier: Film in der Kunsttherapie.Evangelische Fachhochschule Berlin 
Alexandra KirkbyBranding and Natural Language Generation - Perceptions on the authenticity of algorithm-generated brand contentHochschule für Wirtschaft und Recht Berlin 
Christiane NaumannAdaptive Lernsysteme für ältere Lernende zwischen 45-65 Jahre zur Vermittlung der Kernkompetenzen für Innovation und Wettbewerbsfähigkeit in der digitalen GesellschaftHochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 
Sabine PrzybylaNumerische Simulation von Reaktionen in mehrphasigen Systemen mithilfe der Smoothed Particle Hydrodynamics und Anwendung in der Prozessdigitalisierung der Wäschepflege.Berliner Hochschule für Technik 
Laila RezaiModellierung und Analyse der Oberschwingungsstabilität in einem Wechselstromnetz mit hoher Emission von elektronikbasiertem Stromnetz und Entwurf eines aktiven Dämpfers zur Stabilisierung des Systems.Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 
Sandra RokahrDigital Hate -Radikalisierungsprozesse im InternetAlice Salomon Hochschule Berlin 
Frederike RuhlDas "digital transformierte Subjekt" als Erschütterung der Grundlagen der MedienpädagogikEvangelische Hochschule Berlin 
Tina SiebertPartizipation betrieblicher Interessenvertretung im technologischen Wandel.Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 
Laura TihonNutzer_innenpartizipation in der Produktentwicklung digitalisierter Fahrradbekleidung zur Erhöhung der Fahrradsicherheit im Straßenverkehr.Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 

Künstlerinnen

NameProjekttitelHochschule 
Veronika AumannDigitale Materialien. Konzeption, Entwicklung und Analyse von Möglichkeiten, digitale Prozesse in physischen Materialien wirksam und greifbar werden zu lassen.weißensee kunsthochschule berlin 
Janne Nora KummerDer Körper im Zeitalter der Digitalisierung. Wahrnehmung, Technologie und Identität.Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch 
Luzie MeyerFEW GRAVE WORDSweißensee kunsthochschule berlin 
Elisa StorelliDarstellung textbasierter Kunst im digitalen Zeit-RaumUniversität der Künste Berlin 
Babette WiezorekNicht-planare Fahrwegkonstruktionen und hybride Systemstrukturen für die digitale Fertigung mit semi-fluiden keramischen Werkstoffenweißensee kunsthochschule berlin 
Yvonne ZindelTransformationen der Kulturellen Bildung am Beispiel der digitalen Vermittlung von außereuropäischen, ethnologischen Sammlungen.Universität der Künste Berlin 

Impressionen

Gewinnen Sie einen Eindruck von 13 DiGiTal-Kandidatinnen und ihren Projekten aus der I. Förderperiode: Auf der Vorderseite der individuell gestalteten Postkarten sehen Sie Fotos, Grafiken und Gegenstände, die das jeweilige (Forschungs-)Projekt der Wissenschaftlerin oder Künstlerin zum Ausdruck bringen. Auf den Rückseiten der Postkarten stellen die Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen sich und ihre Arbeiten genauer vor.

Die Kandidatinnen stellen sich und ihre Projekte auch hier im Video vor.

Pressemitteilungen und Berichte aus der I. Förderperiode

Die vielen Gesichter der Digitalisierung. Das Berliner Hochschulprogramm DiGiTal fördert 13 Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen, die zu digitalen Technologien forschen. Von Anne-Sophie Schmidt: https://www.berlin-university-alliance.de/impressions/20191009-DiGiTal/index.html

"Gleichstellung und Digitalisierung“ im Schwerpunkt Gastbeitrag von Fabiola Rodríguez Garzón (Geschäftsstelle des Programms DiGiTal) zusammen mit Anja Hein (Leitung der Geschäftsstelle des BCP) im CEWS Journal zum Schwerpunktthema "Gleichstellung und Digitalisierung“: https://www.gesis.org/fileadmin/cews/www/CEWSjournal/CEWS-journal118.pdf

„Mehr Gretel wagen“ als Antwort auf „Hans-Bremse“: Über das Verbundprojekt „DiGiTal – Digitalisierung: Gestaltung und Transformation“ soll langfristig der Anteil von Professorinnen in der inter- und transdisziplinären Digitalisierungsforschung erhöht werden: https://www.fu-berlin.de/campusleben/campus/2019/190306-digital-festveranstaltung-einstein/index.html

Frauen gestalten Digitalisierung. Beim „Open Lab“ setzen sich Wissenschaftlerinnen mit Gleichstellung auseinander. Von Dagmar Trüpschuch, TU Intern 12-2018: http://archiv.pressestelle.tu-berlin.de/tui/18dez/#4

Wenn Roboter stricken lernen – eine etwas andere Zukunftsvision, Medieninformation Nr. 194/2018, Dienstag, 02. Oktober 2018: https://idw-online.de/en/news703276

Das Berliner Chancengleichheitsprogramm (BCP), Zentraler und facettenreicher Baustein der Berliner Hochschulgleichstellungspolitik seit 2001, Bewährtes bewahren – Innovatives ermöglichen, Wissenschaftlerinnen-Rundbrief, 01/2018: Rundbrief Nr. 1, S. 31-33

Feminist Politics and the Fight against Violence in the Era of Digitalization. Ein politikwissenschaftliches Forschungsprojekt zu der Aneignung neuer digitaler Technologien und Praktiken gegen digitale Gewalt,Wissenschaftlerinnen-Rundbrief, 01/2018:Rundbrief Nr. 1, S. 34

Frauen in die Wissenschaft! Die Beuth Hochschule berät, fördert und begleitet Studentinnen und Akademikerinnen mit Unterstützung des Berliner Chancengleichheitsprogramms auf dem Weg in die wissenschaftliche Karriere, von: Susanne Plaumann, Quelle: https://www.beuth-hochschule.de/fileadmin/oe/pressestelle/beuth-magazin/2018-1_beuth-magazin.pdf (Seite 38)