Technische Universität Berlin

Neuberufener 2019: Prof. Dr. Janik Wolters

Professor für „Physikalische Grundlagen der IT-Sicherheit“ an der Fakultät II Mathematik und Naturwissenschaften, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und dem Einstein Center Digital Future

„Vor meiner Berufung 2019 an die TU Berlin habe ich mich an der Universität Basel mit grundlegenden experimentellen Methoden und Techniken zur Erzeugung und Speicherung von einzelnen Photonen, also einzelnen Lichtteilchen, beschäftigt. An die TU Berlin, das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt und das Einstein Center Digital Future bringe ich diese Themen mit.

Die Forschung steht glücklicherweise an dem spannenden Punkt, an dem aus Experimenten im Labor schon bald einsatzfähige Quantentechnologie werden könnte. Daher rücken auch Anwendungen immer weiter in meinen Fokus, also die Frage, wie sich Methoden aus der Quantenphysik in der Technik anwenden lassen.

Wenn es zum Beispiel gelingt, leistungsfähige Quantencomputer zu entwickeln, können diese bei der Erforschung von neuen Materialen für die Energiewende eingesetzt werden. Ein anderes interessantes Beispiel sind neuartige optische Computer-Architekturen. Die sogenannten optischen neuromorphen Rechner bilden Prozesse im Gehirn nach und eigenen sich besonders gut für das energieeffiziente Berechnen von Problemen aus dem Bereich des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz.

Bei den genannten Anwendungen wird es ganz besonders spannend, nicht nur mit anderen Physiker*innen, sondern auch mit Computerwissenschaftler*innen zusammenzuarbeiten. Hierfür bietet der Wissenschaftsstandort und insbesondere die TU Berlin exzellente Voraussetzungen.“