Signale aus dem All: Erstkontakt mit Satelliten der TU Berlin erfolgreich

Jetzt im Video: Die Kleinsatelliten NanoFF A und NanoFF B meldeten sich mit den ersten Signalen im Mission Control Center des Instituts fĂĽr Luft- und Raumfahrt der TU Berlin

NanoFF-Teammitglieder Sascha Kapitola und Quan Vu © Kevin Fuchs

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darĂĽber an YouTube/Google ĂĽbermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

„In der Raumfahrt zu arbeiten, kulmuniert genau in einem solchen Punkt – einen Erstkontakt mit Satelliten durchführen zu können, im Mission Control Center zu sitzen und die beteiligten Personen dabeizuhaben. Diese Atmosphäre ist einfach sehr, sehr spannend und aufregend,“ so Sascha Kapitola, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet für Raumfahrttechnik der TU Berlin.

Im Film können Interessierte verfolgen, wie sich die beiden TU-Nanosatelliten aus dem Projekt NanoFF nach einer mehrwöchigen Reise durchs All an Bord eines Transfervehikels erfolgreich zurückmeldeten. Die Reise begann bereits am 1. Dezember 2023 um 19:19 Uhr MEZ, als die TU-Satelliten 28 und 29 von der Vandenberg Space Force Base in Kalifornien mit einer Falcon 9 der Firma SpaceX abhoben. 6 Wochen später wurden sie aus dem Transfervehikel ausgeworfen. Zunächst meldete sich NanoFF B am 10. Januar 2024, dann auch NanoFF A am 15. Januar mit erlösenden Signalen im Mission Control Center des Instituts für Luft- und Raumfahrt (ILR) – ein emotionaler Moment für das gesamte Team.

Welche Erkenntnisse die Wissenschaftler sich nun aus dem Zusammenspiel der Satelliten erhoffen und wie es mit NanoFF weitergeht, erzählen Sascha Kapitola und Debdeep Roychowdhury.

Autorin: Anna Groh