Abteilung III - Finanzen

Gastdozenten / Gastvortragende / Gastwissenschaftler (GW)

aus dem Inland

Inländische GW weisen in ihren Rechnungen den regulären Umsatzsteuersatz (aktuell: 19 %) aus bzw. weisen auf den Tatbestand hin, dass sie Kleinunternehmer und damit von der Umsatzbesteuerung freigestellt sind.

Erbringt der GW unmittelbar dem Schul- und Bildungszweck dienende Lehrleistungen: siehe Dozententätigkeit

aus dem Ausland

Leistungen von im Ausland lebenden GW stellen umsatzsteuerlich unternehmerische Tätigkeiten dar, für die die TUB die Umsatzsteuer schuldet (Umkehr der Steuerschuldnerschaft § 13 b UStG, vgl. Reverse-Charge-Verfahren).

Alle Zahlungen an die betreffenden GW, wie z.B. Honorare, Reisekosten und Reisenebenkosten, sind von der Umsatzsteuerschuld betroffen.

Dabei ist es unerheblich, ob es sich um eine pauschale Erstattung oder um eine Erstattung gegen Vorlage von Belegen handelt.

  • umsatzsteuerfreie Vortragstätigkeit:
    • Vermittlung von Fertigkeiten und Kenntnissen im Rahmen eines festgelegten Lehrplanes, bspw. Studienordnung oder
    • (Einzel-)Vorträge, die Kenntnisse im Rahmen festliegender Lehrprogramme vermitteln, in den wissenschaftlich- lehrenden Kontext eingebunden sind und den Studierenden zu Gute kommen.
    • Nummer aus dem Vorlesungsverzeichnis bzw. Studiengang / Modul / LV-Nr. und/oder Leistungspunkte auf der Auszahlungsanordnung vermerken
    • Vorträge im Rahmen eines Forschungsaufenthaltes, wenn dieser Vortrag nicht gesondert vergütet wird
  • umsatzsteuerpflichtige Vortragstätigkeit:
    • Einzelvorträge im Rahmen von Kongressen und Workshops, Science Slams, Podiumsdiskussionen, Projekttreffen etc. ohne Lehrplaneinbindung
    • Vorträge im Rahmen eines Forschungsaufenthaltes, wenn dieser Vortrag gesondert vergütet wird