Orts-, Regional- und Landesplanung

Studium & Lehre

Bachelorstudiengang Stadt- und Regionalplanung | Modul Grundlagen der räumlichen Planung WS 2023/24 | Vorlesung Regionalplanung und Regionalentwicklung

Regionalplanung und Regionalentwicklung

Die Vorlesung führt ein in die Aufgaben und das System der räumlichen Gesamtplanung und fokussiert auf die überörtliche Ebene mit der Bundesraumordnung sowie der Landes- und Regionalplanung und deren Zusammenwirken mit der örtlichen Gesamtplanung. Formelle und informelle Planungsinstrumente zur Erfüllung der Aufgabe der Koordination von Nutzungsansprüchen an den Raum werden thematisiert. Die Konzepte und Inhalte der Planungsinstrumente ebenso wie die Planungsverfahren und die Organisation der überörtlichen Gesamtplanung werden vertieft behandelt. Dabei wird auch die Notwendigkeit einer überörtlichen Gesamtplanung aufgezeigt und deren Schnittpunkte zur örtlichen Gesamtplanung ebenso wie zur Fachplanung thematisiert.

Die Vorlesung ist Teil des Moduls B 6.

Präsenzveranstaltung: Freitags 8:30 bis 10:00 Uhr, Raum EB 222

Veranstaltungsbeginn: Freitag, 27.10.2023;

Anmeldung und Freischaltung für den ISIS-Kurs per Mail (martin.zabel@tu-berlin.de)

Dozentin: Prof. Dr.-Ing. Swantje Grotheer

Masterstudiengang Stadt- und Regionalplanung | Masterstudienprojekt (MA1/3) WS 2023/24

Thema: Entwicklungsziele für den Tourismus in der Region Rostock

In der Region Rostock im Norden von Mecklenburg-Vorpommern spielt die Tourismuswirtschaft eine bedeutende Rolle. Der Tourismus hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen und entfaltet wesentliche räumliche Wirkungen in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht, weshalb er ein bedeutendes Thema für die Regionalentwicklung darstellt.

Die Region Rostock (2 Quellen):

https://www.planungsverband-rostock.de/wp-content/uploads/2018/07/map_region-300x221.jpg

https://www.planungsverband-rostock.de/wp-content/uploads/2023/04/Leitbild_Region_Rostock_Auszug.pdf

Nach dem Beschluss zur Neuaufstellung des Regionalen Raumentwicklungsprogramms ist der Planungsverband Region Rostock derzeit mit der Erarbeitung des Entwurfs für dieses befasst. Im Teilkapitel Tourismus werden aus räumlicher Sicht Festlegungen getroffen, die die mit dem Tourismus entstehenden räumlichen Anforderungen steuern und koordinieren. Gemäß dem Landesraumentwicklungsprogramm Mecklenburg-Vorpommern (LEP M-V 2016) sind anhand einer Reihe von Kriterien Tourismusschwerpunkt- und Tourismusentwicklungsräume in den Regionalplänen festzulegen. Diese Kriterien stehen auf Basis der Erfahrungen mit den bisherigen Festlegungen sowie aktueller Entwicklungen im Tourismus derzeit auf dem Prüfstand. Die nach wie vor spürbaren Veränderungen durch die Corona-Pandemie (z.B. Betriebsschließungen) auf der einen Seite sowie die Diskussion um die Frage der Verträglichkeitsgrenzen von Massentourismus auf der anderen Seite erfordern eine inhaltliche Diskussion darüber, wie diese Kriterien weiterentwickelt werden können und welche inhaltlichen Veränderungen daraus resultieren. Im Kern geht es dabei auch um die Fragestellung, welche Ziele für den Tourismus aus Sicht der Raumentwicklung in der Region Rostock zukünftig verfolgt werden sollen und in Form welcher Festlegungen diese im Regionalen Raumentwicklungsprogramm berücksichtigt werden sollen.

Im Rahmen des Projektes werden zur Beantwortung und Diskussion der genannten Themen neben der Auswertung bestehender Literatur, von Dokumenten, touristischen Kennziffern u.a. auch eigene Analysen sowie ein Austausch mit dem Planungsverband der Region Rostock (Exkursion) erfolgen.

Präsenzveranstaltung: Donnerstags 14:00 bis 18:00 Uhr, Raum B 113
Projektstart: Donnerstag, 26.10.2023;

Anmeldung über die Projektplatzvergabe (Labor K)

Betreuung: Prof. Dr.-Ing. Swantje Grotheer

Masterstudiengang Stadt- und Regionalplanung | Kernseminar WS 2023/24 | M 7.1 Raumplanung, Recht und Verwaltung

Thema: Flächeninanspruchnahme reduzieren – (Wie) das Flächensparziel „Netto- Null bis 2050“ erreichen?

Das Kernseminar (Schwerpunkt III) widmet sich im Wintersemester 2023/24 der Frage welchen Beitrag Regionalentwicklung und Raumordnung zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme vor dem Hintergrund aktueller raumrelevanter Entwicklungstrends mit einer sich ggf. verändernden Flächennachfrage leisten (können).

Die politischen Ziele zur Reduzierung der Flächen(neu-)inanspruchnahme für Siedlungs- und Verkehrszwecke sind in unterschiedlichen Dokumenten u.a. der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie (2021) und dem Klimaschutzplan 2050 (2016) festgehalten und sehen eine stufenweise Reduzierung der täglichen Flächenneuinanspruchnahme bis zum Jahr 2030 auf 30-X-Hektar bis hin zur Flächenkreislaufwirtschaft, d.h. der „Netto-Null“ bis zum Jahr 2050 vor. Auf wenn die tägliche Flächenneuinanspruchnahme in den vergangenen Jahren im Schnitt einen Rückwärtstrend hatte, so ist die Erreichung dieser Ziele gerade nicht in Sicht. Aktuelle Trends der Raumentwicklung sind hinsichtlich der Frage wie sie sich auf die Flächenbedarfe von Unternehmen und privaten Haushalten auswirken aktuell noch nicht final einzuschätzen und werden intensiv diskutiert. Neben den Anstrengungen auf örtlicher Ebene zur Stärkung der Innentwicklung oder einer stärkeren Nachverdichtung werden im Rahmen des Seminars die planerischen, instrumentellen und strategischen Möglichkeiten vor dem Hintergrund des bestehenden rechtlichen Rahmens auf überörtlicher und vor allem regionaler Ebene Blick genommen und diskutiert.

Das Seminar besteht aus mehreren Teilen, wobei die Studierenden im Rahmen der Seminarveranstaltungen zur aktiven Mitarbeit aufgefordert sind. Als Leistungen sind zu erbringen:

  1. Kurzpräsentationen mit Ergebnissen der Auswertung ausgewählter Landes- und Regionalpläne durch die Seminarteilnehmenden

  2. Präsentation und Diskussion zu einem ausgewählten Schwerpunktthema zu formellen oder informellen Ansätzen zur Erreichung der Flächensparziele oder zu Auswirkungen aktueller Trends hinsichtlich der Flächenbedarfe

  3. Schriftliche Ausarbeitung der Seminararbeit mit einem Umfang von max. 25 Seiten.

Das Seminar wird durch eine fachliche Einführung in die Thematik durch die Dozentin eingeleitet. Die genauen Themenstellungen werden im Rahmen des Seminars verteilt.

Präsenzveranstaltung: Donnerstags 9:00 Uhr - 12:00 Uhr Raum B 113

Veranstaltungsbeginn: Donnerstag, 26.10.2023;

Anmeldung vorab über ISIS

Dozentin: Prof. Dr.-Ing. Swantje Grotheer

Bachelorstudiengang Stadt- und Regionalplanung | Seminar WS 2023/24 | B15.31c | Infrastrukturen in der Bauleitplanung

Infrastrukturen in der Bauleitplanung

Zwischen der Bauleitplanung und der Infrastrukturplanung anderer Planungsträger bestehen vielfältige Wechselwirkungen. Privilegierte Fachplanungen haben nach § 38 BauGB Vorrang vor der Bauleitplanung; solche Planungen schränken die Möglichkeiten der Bauleitplanung ein. Dazu können insbesondere von Umweltfachplanungen erhebliche Auswirkungen auf die Bauleitplanung und die städtische Entwicklung ausgehen. Behandelt werden sollen Umweltfachplanungen und Infrastrukturplanungen anderer Planungsträger mit Relevanz für die städtebauliche Planung. In der Veranstaltung sollen diese Umweltfachplanungen und Infrastrukturplanungen behandelt und ihre Bedeutung für die städtebauliche Planung erarbeitet werden. 

Das Seminar besteht aus mehreren Teilen, wobei die Studierenden im Rahmen der Seminarveranstaltungen zur aktiven Mitarbeit aufgefordert sind. Als Leistungen sind zu erbringen: 

1. Präsentation und Diskussion zu einem ausgewählten Thema 

2. Schriftliche Ausarbeitung der Präsentation (Seminararbeit) mit einem Umfang von ca. 15 Seiten. 

Das Seminar ist Teil des Moduls Städtische Infrastrukturen.

Bitte beachten Sie: Das Modul B15.31c 'Städtische Infrastrukturen' ist innerhalb von 2 Semestern abzuschließen! Wenn im WiSe begonnen wird, ist es im darauffolgenden SoSe abzuschließen und umgekehrt.

Dozentin: Anke Sterz
Termine: Donnerstag, 14:00 bis 15:30 Uhr, EB 223

Anmeldung über ISIS

Veranstaltungsbeginn: 26.10.2023

Infofeld

Bachelor Stadt- und Regionalplanung

Die Lehrveranstaltungen im Bachelorstudiengang Stadt und Regionalplanung SRP geben einen grundlegenden Überblick zum Themenfeld der Orts-, Regional- und Landesplanung. In den Lehrveranstaltungen werden die verschiedenen Ebenen der räumlichen Planung sowie deren Beziehungen untereinander verdeutlicht. Auf der örtlichen Ebene sind dabei die Vorgaben der Regional- und Landesplanung sowie raumwirksame Fachplanungen zu beachten. Für die Stadtplanung unmittelbar von Bedeutung sind die gesetzlichen Vorgaben, die sich aus dem Recht der Raumordnung, der Bauleitplanung sowie dem Bauordnungsrecht ergeben. Diese Anforderungen bilden den Rahmen für die städtebauliche Entwicklung in den Städten und Gemeinden. Auf dieser Grundlage und in Verbindung mit den anderen Studienschwerpunkten erhalten die Studierenden die Befähigung zur Berufsausübung im Bereich der Stadt- und Regionalplanung sowie zur Teilnahme am Masterstudiengang SRP.

Master Stadt- und Regionalplanung

Das Modul „Raumplanung, Recht und Verwaltung“ (Schwerpunkt III) bildet zusammen mit den anderen Studienschwerpunkten und den Studienprojekten den Kernbestandteil der vertiefenden Ausbildung im Masterstudium. Die fachlichen Einzelbeiträge des Studienschwerpunktes bilden eine interdisziplinäre Einheit, die sich auf wichtige Aufgabenfelder der Stadt- und Regionalplanung beziehen. Dabei soll aufgezeigt werden, welchen Beitrag das jeweilige Fach für die Problembeschreibung, Bearbeitung und Lösung von Aufgaben der Stadt- und Regionalplanung innerhalb des Schwerpunktfeldes leisten kann. Die Studierenden im Masterstudiengang "Stadt- und Regionalplanung" erhalten einen vertiefenden Überblick über die Raumplanung auf europäischer Ebene, der Ebene des Bundes, der Länder sowie der Städte und Gemeinden und sollen ein Verständnis für die jeweiligen formellen und informellen Planungsinstrumente auch hinsichtlich der planungsmethodischen und verwaltungsverfahrensbezogenen Anforderungen entwickeln.

Abschlussarbeiten

Am Fachgebiet können Abschlussarbeiten geschrieben werden. Weitergehende Informationen finden Sie hier.

Literaturempfehlungen

Allgemeine Einführung in die Orts-, Regional- und Landesplanung

Allgemeine Einführung in die Orts-, Regional- und Landesplanung

Bauleitplanung und Städtebaurecht

BirkBauplanungsrecht in der Praxis, 6. Auflage, Stuttgart 2015.

Battis/Krautzberger/Löhr, Baugesetzbuch: BauGB - Kommentar, 15. Auflage, München 2022.

BattisÖffentliches Baurecht und Raumordnungsrecht, 8. Auflage, Stuttgart 2022.

Bönker/Bischopink, Baunutzungsverordnung mit Immissionsschutzrecht, Plan ZV, ergänzende Vorschriften, 2. Auflage, Baden-Baden 2018.

Bracher/Reidt/SchillerBauplanungsrecht, 9. Auflage, Köln 2021.

Brinktrine, Der Umweltbericht in der Bauleitplanung, 1. Auflage, Stuttgart 2022.

Fickert/FieselerBaunutzungsverordnung - Kommentar, 13. Auflage, Stuttgart 2018.

Finkelnburg/Ortloff/OttoÖffentliches Baurecht Band II – Bauordnungsrecht, Nachbarschutz, Rechtsschutz, 8. Auflage, München 2022.

Göschel, Zukunft von Stadt- und Region: Beiträge zum Forschungsverbund "Stadt 2030", Darmstadt 2005/2006/2007.

Jäde/Dirnberger, Baugesetzbuch (BauGB) - Baunutzungsverordnung (BauNVO), 10. Auflage, Stuttgart 2022.

König/Roeser/StockBaunutzungsverordnung: BauNVO - Kommentar, 5. Auflage, München 2022.

KordaStädtebau – Technische Grundlagen, 5. Auflage, Leipzig 2005.

Krautzberger/Söfker, Baugesetzbuch. Leitfaden mit Synopse, 9. Auflage, Heidelberg 2014.

Kuschnerus, Der sachgerechte Bebauungsplan, 5. Auflage, Bonn 2021.

Mitschang/MitschangDer Flächennutzungsplan, Bonn 2003.

SchinkStadt entwerfen: Grundlagen, Prinzipien, Projekte, 1. Auflage, Basel 2018.

StüerHandbuch des Bau- und Fachplanungsrechts, 5. Auflage, München 2015. (6. Auflage für 2022 angekündigt)

Stüer, Der Bebauungsplan, 6. Auflage, München 2022.

Umweltschutz

Hoppe/Beckmann/Kment (Hrsg.)UVPG/UmwRG - Kommentar, 5. Auflage, Köln 2018. (6. Auflage für 2022 angekündigt)

Kerkmann/FellenbergNaturschutzrecht in der Praxis, 3. Auflage, Berlin 2021.

Schwarz, Die Umweltprüfung in gestuften Planungsverfahren, Frankfurt am Main 2011.

Rehbinder/Schink (Hrsg.)Grundzüge des Umweltrechts, 5. Auflage, Berlin 2018.

Von Haaren, Landschaftsplanung, 2. Auflage, Stuttgart 2022.

Raumordnung und Landesplanung

Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), Handwörterbuch der Raumordnung, 6. Auflage, Hannover 2019.

Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL)Grundriss der Raumordnung und Raumentwicklung, Hannover 2011.

Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL)Methoden und Instrumente räumlicher Planung, Hannover 1998.

Bielenberg/Runkel/Spannowsky, Raumordnungs- und Landesplanungsrecht des Bundes und der Länder (Kommentar und Textsammlung), Loseblattsammlung, Berlin, Stand: Juni 2022.

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)Raumordnungsbericht 2021: Wettbewerbsfähigkeit stärken, Bonn 2021.

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), Raumordnungsbericht 2017: Daseinsvorsorge sichern, Bonn 2017.

Fürst/SchollesHandbuch der Theorien und Methoden der Raum- und Umweltplanung, 3. Auflage, Dortmund 2008.

Spannowsky/Runkel/GoppelRaumordnungsgesetz Kommentar, 2. Auflage, München 2018.

Europäische Raumordnung

Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL)Europäisches Raumentwicklungskonzept (EUREK), Forschungs- und Sitzungsberichte, Band 216, Hannover 2001-2012.

JarassEuropäisierung der Raumordnung, Berlin 2005.

MitschangRestriktionen europäischer Richtlinien für die kommunale Planungshoheit, in: ZfBR (Hrsg.) 2006, S. 642 ff., München 2006.

Literaturempfehlungen für die VL "Umweltbelange in der Bauleitplanung"

Allgemein

Kahl/Gärditz, Umweltrecht, 12. Auflage, C.H. Beck Verlag, München 2021.

KloepferUmweltrecht, 4. Auflage, C.H. Beck Verlag, München 2016.

Schlacke, Umweltrecht, 8. Auflage, Nomos Verlag, Baden-Baden 2021. 

 

Umweltschutz in der Raumplanung

Berkemann/Halama (Hrsg.), Handbuch zum Recht der Bau- und Umweltrichtlinien der Europäischen Union, 2. Auflage, vhw-Verlag, Bonn 2011.

Fürst/Scholles (Hrsg.), Handbuch Theorien und Methoden der Raum- und Umweltplanung, 3. Auflage, Rohn Verlag, Dortmund 2008.

Kerkmann/FellenbergNaturschutzrecht in der Praxis, 3. Auflage, Berlin 2021.

Kirchhof/Paetow/Uechtritz (Hrsg.), Umwelt und Planung; Anwalt im Dienst von Rechtsstaat und Demokratie. Festschrift für Klaus-Peter Dolde zum 70. Geburtstag, C.H. Beck Verlag, München 2014.

Koch/HendlerBaurecht, Raumordnungs- und Landesplanungsrecht, 6. Auflage, Boorberg Verlag, Stuttgart 2015.

Rehbinder/Schink (Hrsg.)Grundzüge des Umweltrechts, 5. Auflage, Erich-Schmidt-Verlag, Berlin 2018.

Weiland/Wohlleber-FellerEinführung in die Raum- und Umweltplanung, UTB Verlag, Stuttgart 2007.

 

Umweltschutz in der Bauleitplanung

Arndt/MitschangBebauungspläne nach § 13b BauGB, ZfBR 2017, S. 738 ff.

Battis/Mitschang/ReidtDas Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2014/52/EU im Städtebaurecht und zur Stärkung des neuen Zusammenlebens in der Stadt (BauGB-Novelle 2017), NVwZ 2017, S. 817 ff.

HyckelDie materiell-rechtliche Transformation des Umweltschutzes in der Bauleitplanung, in: ZfBR 2016, S. 335 ff.

Mitschang (Hrsg.)UPDATE: Aktuelle Anforderungen des Umweltschutzes in der Bauleitplanung, Band 28, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2016.

 

Boden- und Altlastenschutz

GröhnBodenschutzrecht - auf dem Weg zur Nachhaltigkeit. Konkretisierung der Schutzziele und Harmonisierung der Regelungsfülle, Forum Umweltrecht, Band 64, Nomos Verlag, Baden-Baden 2014.

Köck (Hrsg.), Bodenschutz- und Altlastenrecht unter europäischem Einfluss, Leipziger Schriften zum Umwelt- und Planungsrecht, Band 12, Nomos Verlag, Baden-Baden 2008.

KriegerDie Verantwortlichkeit für die Sanierung von Altlasten und schädlichen Bodenveränderungen nach dem Bundes-Bodenschutzgesetz, Gießener Abhandlungen zum Umweltrecht, Band 20, Nomos Verlag, Baden-Baden 2008.

Mitschang§ 1a Abs. 3 S. 5 BauGB – die dritte Stufe zur Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme, in: Faßbender/Köck (Hrsg.): Aktuelle Entwicklungen im Naturschutzrecht, Nomos, Baden-Baden, 2015, S. 103 ff.

Scholich/NeubertNachhaltiges Flächenmanagement: Flächensparen, aber wie?, Peter Lang Verlag, Frankfurt 2013.

 

Eingriffsbewältigung

Borkenhagen/Mengel/Müller-PfannenstielMethodik der Eingriffsregelung im bundesweiten Vergleich, Landwirtschaftsverlag, 2018.

Czybulka35 Jahre Eingriffsregelung, Beitrag zum Landwirtschaftsrecht und zur Biodiversität, Band 11, Nomos Verlag, Baden-Baden 2013.

De Witt/Geismann, Die naturschutzrechtliche Eingriffsregelung. Ein Leitfaden für die Praxis der Fach- und Bauleitplanung, 2. Auflage, Frieling-Verlag, Berlin 2015.

Liedtke/SchultDie naturschutzrechtliche Eingriffsregelung in der räumlichen Planung: Tendenzen und Perspektiven am Beispiel der verbindlichen Bauleitplanung im Kreis Unna, Weißensee Verlag, Berlin 2011.

JensötnerDie Eingriffsregelung des Bundesnaturschutzgesetzes. Begriffe, Konzept, Kritik. 1. Auflage, GRIN Verlag, 2016.

MitschangDas Auseinanderdriften von städtebaulicher und naturschutzrechtlicher Eingriffs- und Ausgleichs-Regelung, in: Spannowsky/Gohde (Hrsg.): Umweltprüfungen und Verfahrenserleichterungen in der städtebaulichen Planung und Raumordnungsplanung, Berlin, Lexxion-Verlag, 2019, S. 27 ff.

StrothmannBewerten im Naturschutzrecht - untersucht am Beispiel der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung, Kassel University Press, 2018.

 

FFH- und Vogelschutz

Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.), Das europäische Schutzgebietssystem NATURA 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland / Pflanzen und Wirbellose, Landwirtschaftsverlag, Münster 2007.

Carlsen (Hrsg.), Schutz wildlebender Tiere und Pflanzen in staatlichen Planungs- und Zulassungsverfahren, Springer Verlag, Berlin 2007.

De Witt/BartholoméFFH- und Vogelschutzrichtlinie: die Praxis nach dem Bundesnaturschutzgesetz, Alert-Verlag, Berlin 2014.

Köppel/Peters/WendeEingriffsregelung, Umweltverträglichkeitsprüfung, FFH-Verträglichkeitsprüfung: 48 Tabellen, UTB Verlag, Stuttgart 2004.

WulfertFFH-Abweichungsverfahren und artenschutzrechtliches Ausnahmeverfahren, Kassel University Press, 2016.

 

Klimaschutz

Diepes/Müller, Klimarelevante Handlungsfelder in der verbindlichen Bauleitplanung – Nutzen deutsche Großstädte der ihnen zur Verfügung stehenden Handlungsspielraum für Klimaschutz und Klimaanpassung aus?, in: ZfU 2018, S. 288 ff.

Kahl/SchmidtchenKommunaler Klimaschutz durch Erneuerbare Energien, Recht der Nachhaltigen Entwicklung, Band 11, Mohr Siebeck, Tübingen 2013.

Kassimowa, Klimaschutz durch Raumordnungsrecht. Mitigationsplanung für den Ausbau der Windenergie an Land, Verlag Dr. Kovac, 2019.

Mitschang (Hrsg.), Klimaschutz und Energieeinsparung in der Stadt- und Regionalplanung, Berliner Schriften zur Stadt- und RegionalplanungBand 7, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2009.

Mitschang (Hrsg.), Klimagerechte Stadtentwicklung – Die neuen Regelungen der BauGB-Novelle 2011, Berliner Schriften zur Stadt- und Regionalplanung, Band 19, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2012.

Schumacher (Hrsg.)Naturschutzrecht im Klimawandel: Juristische Konzepte für naturschutzfachliche Anpassungsstrategien, Schriftenreihe Natur und Recht, Band 17, Springer Verlag, Berlin 2014.

Umweltbundesamt (Hrsg.), Rechtlicher Handlungsbedarf für die Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Analyse, Weiter- und Neuentwicklung rechtlicher Instrumente, 2. Auflage, Climate Change, Band 7/2016, Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau 2016.

 

Hochwasserschutz und wasserrechtliche Planungen

FaßbenderRechtliche Anforderungen an raumplanerische Festlegungen zur Hochwasservorsorge, Leipziger Schriften zum Umwelt- und Planungsrecht, Band 23, Nomos Verlag, Baden-Baden 2013.

JablonskiHochwasserschutzrecht. Herausforderungen - Rechtsgrundlagen - Ansatzpunkte und Instrumente,  Leipziger Schriften zum Umwelt- und Planungsrecht, Band 26, Nomos Verlag, Baden-Baden 2014.

Mitschang/Arndt/SchnorrHochwasserschutz und Bauleitplanung - aktuelle Anforderungen und Auswirkungen nach dem neuen Hochwasserschutzgesetz II, UPR 2018, S. 361 ff.

MitschangBelange des Wassers und des Hochwasserschutzes in der Bauleitplanung, ZfBR 2018, S. 329 ff.

RolfsenÖffentliche Hochwasservorsorge vor dem Hintergrund von tatsächlichen und rechtlichen Grundvorgaben, Bielefelder umweltrechtliche Studien, Band 1, Nomos Verlag, Baden-Baden 2013.

 

Lärmschutz und Lärmminderungspläne

BlaschkeLärmminderungsplanung: Der Schutz vor Umgebungslärm durch Lärmkartierung und Lärmaktionsplanung, Schriften zum Umweltrecht, Band 168, Duncker & Humblot Verlag, Berlin 2010.

HeynLärmschutz und Innenentwicklung. Ist der Lärmschutz notwendiges Korrektiv oder störendes Hemmnis für die Innenentwicklung?, Berliner Schriften zur Stadt- und Regionalplanung, Band 23, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2014.

Kloepfer/Griefahn/Kaniowski/Klepper/Lingner/Steinebach/Weyer/ WyskLeben mit Lärm? Risikobeurteilung und Regulation des Umgebungslärms im Verkehrsbereich, Wissenschaftsethik und Technikfolgenbeurteilung, Band 28, Springer Verlag, Berlin 2006.

KrönerEffektivitätsanforderungen an die Lärmaktionsplanung: Straßenverkehrslärm in Ballungsräumen und an Hauptverkehrsstraßen, Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag, Band 72, Tectum Verlag, Marburg 2014.

Mitschang, Aktuelle Fach- und Rechtsfragen des Lärmschutzes, Berliner Schriften zur Stadt- und Regionalplanung, Band 9, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2010.

MitschangLärmschutz und Bebauungsplan, UPR 2016, 81 ff.

Popp/Bartolomaeus/Berka, Lärmschutz in der Verkehrs- und Lärmschutzplanung - Handbuch: Vorsorge, Sanierung, Ausführung, Kirschbaum Verlag, Bonn 2016.

 

Luftreinhaltung und Luftreinhalteplanungen

CymuttaDer gebietsbezogene Immissionsschutz: Rechtsnatur und Bindungswirkung von Luftreinhalteplänen, Shaker Verlag, Herzogenrath 2007.

Kuhn, Luftqualitätsrecht und Planung: Die Bedeutung von Luftreinhalteplänen und Immissionsgrenzwerten für die Raumordnungs-, Bauleit- und Straßenplanung, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2011.

 

Verhältnis zur Landschaftsplanung

Bundesamt für Naturschutz -BfN- (Hrsg.), Beiträge der flächendeckenden Landschaftsplanung zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme, in: Naturschutz und biologische Vielfalt, Band 25, Landwirtschaftsverlag, Münster 2005.

Riedel/Lange/Jedicke/Reinke (Hrsg.), Landschaftsplanung, 3. Auflage, Springer Verlag, Berlin 2016.

Von HaarenLandschaftsplanung, 2. Auflage, UTB Verlag, Stuttgart 2022.

Wende/Walz (Hrsg.)Die räumliche Wirkung der Landschaftsplanung, Springer-Spektrum-Verlag, Wiesbaden 2017.

 

Umweltprüfung in Raumordnung und Bauleitplanung

Busse/Dirnberger/Pröbstl-HaiderDie Umweltprüfung in der Gemeinde, 2. Auflage, Rehm Verlag, Heidelberg 2021.

Gassner/Winkelbrandt/Bernotat, UVP und strategische Umweltprüfung, Rechtliche und fachliche Anleitung für die Umweltverträglichkeitsprüfung, 5. Auflage, C.F. Müller Verlag, Heidelberg 2010.

Mitschang, Die Umweltprüfung in der Regionalplanung: eine Handlungsanleitung, Berliner Schriften zur Stadt- und Regionalplanung, Band 10, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2010.

MitschangUmsetzung der UVP-Änderungsrichtlinie - Neuregelungen, Änderungen und Klarstellungen im Städtebaurecht, in: Mitschang, Stephan (Hrsg.), Städtebaurechtsnovelle 2017 - Neue Anforderungen an die städtebauliche Planungs- und Genehmigungspraxis, Berliner Schriften der Stadt- und Regionalplanung, Band 33, Nomos-Verlag, Baden-Baden, 2018, S. 53-112.

MitschangNeue Anforderungen an die Umweltprüfung in der Bauleitplanung, UPR 2018, S. 41 ff.

Schwarz, Die Umweltprüfung in gestuften Planungsverfahren. Möglichkeiten und Grenzen der Koordination und Abschichtung im Rahmen der Umweltprüfung in der Raumordnung und der Bauleitplanung, Berliner Schriften zur Stadt- und Regionalplanung, Band 15, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2011.

 

Kommentare zum Bundesnaturschutzgesetz

Frenz/Müggenborg (Hrsg.), BNatSchG Kommentar, 3. Auflage, ESV Verlag, Berlin 2020.

Lütkes/Ewer (Hrsg.), Bundesnaturschutzgesetz BNatSchG - Kommentar2. Auflage, C.H.Beck VerlagMünchen 2018.

Schlacke (Hrsg.), Gemeinschaftskommentar zum Bundesnaturschutzgesetz, 2. Auflage, Carl Heymanns Verlag, Köln 2016.

Schumacher/Fischer-Hüftle (Hrsg.), Bundesnaturschutzgesetz Kommentar, 3. Auflage, Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2021.

 

Kommentar zum Raumordnungsgesetz

Arenz/Cholewa/Dyong/von der HeideRaumordnung in Bund und Ländern - Kommentar zum Raumordnungsgesetz des Bundes und Vorschriftensammlung aus Bund und Ländern, 5. Auflage, Loseblatt-Ausgabe, Kohlhammer Verlag, Stuttgart, Stand: Dezember 2021.

Bielenberg/Runkel/SpannowskyRaumordnungs- und Landesplanungsrecht des Bundes und der Länder (Kommentar und Textsammlung), Loseblattsammlung, ESV Verlag, Berlin, Stand: Juni 2022.

Spannowsky/Runkel/GoppelRaumordnungsgesetz Kommentar, 2. Auflage, C.H. Beck Verlag, München 2018.

 

Kommentar zum Umweltrecht

BeckerDeutsches Umweltschutzrecht, Loseblatt-Textsammlung des gesamten Umweltschutzrechts des Bundes und der Länder, R.S. Schulz Verlag (Wolters Kluwer), Stand: 2022.

Giesberts/ReinhardtUmweltrecht-Kommentar, 2. Auflage, C.H.Beck Verlag, Stand: 2018.

KloepferUmweltschutz, Loseblatt-Textsammlung des Umweltrechts der Bundesrepublik Deutschland, 89. Auflage, C.H. Beck Verlag, München, Stand: April 2022.

Landmann/RohmerUmweltrecht-Kommentar, 97. Auflage, C.H. Beck Verlag, Stand: Dezember 2021.

 

Kommentar zum Baugesetzbuch

Battis/Krautzberger/LöhrBauGB Kommentar, 15. Auflage, C.H. Beck Verlag, München 2022.

Ernst/Zinkahn/Bielenberg/KrautzbergerBauGB Loseblatt Kommentar, 145. Ergänzungslieferung, C.H. Beck Verlag, München, Stand: Februar 2022.

Jäde/Dirnberger/WeissBauGB/BauNVO Kommentar, 10. Auflage, Boorberg Verlag, Stuttgart 2022.

Schlichter/Stich/Driehaus/Paetow (Hrsg.), Berliner Kommentar zum Baugesetzbuch, 55. Aktualisierung, Carl Heymanns Verlag, Köln, Stand: April 2022.

 

Kommentar zum Bundesimmissionsschutzgesetz

JarassBundes-Immissionsschutzgesetz-Kommentar, 13. Auflage, C.H. Beck Verlag, München 2020.

Kotulla (Hrsg.), Bundes-Immissionsschutzgesetz Kommentar und Vorschriftensammlung, 24. Lieferung, Kohlhammer Verlag, Stuttgart, Stand: Januar 2022.

 

Kommentar zum UVPG

Hoppe/Beckmann (Hrsg.), Kommentar zum UVPG, 5. Auflage, Carl Heymanns Verlag, Köln 2018.

Schink/Reidt/Mitschang (Hrsg.)Kommentar zum UVPG und UmwRG, 5. Auflage, C.H.Beck Verlag, München 2018.

Archiv der Lehrveranstaltungen

WiSe 22/23

Masterprojekt: Rechenzentren - Standortbestimmung und planerische Umsetzung durch Regional- und Bauleitplanung

Der digitale Wandel hat erheblichen Einfluss auf die Lebensführung der Bevölkerung, sowohl im Arbeitsleben als auch im gesellschaftlichen Kontext. Die Digitalisierungsstrategie der Bundesregierung sieht in diesem Zusammenhang als wesentliche Handlungsfelder auch die „Infrastruktur und Ausstattung“ an. Rechenzentren bilden dabei einen Grundpfeiler der Digitalisierung ab. Der Bedarf an zentraler Rechenleistung steigt, sodass immer größere und damit auch leistungsfähigere Einrichtungen erforderlich sind. Damit einhergehend ist auch ein größerer Bedarf nicht nur an Strom, sondern auch an Fläche zur Errichtung und zum Betrieb solcher Anlagen. Hinzukommt die Bewältigung der mit der Herstellung dieser Anlagen verbundenen Auswirkungen auf die Umwelt. Neben technischen naturwissenschaftlich-ökologischen werden auch planerische Fragestellungen aufgeworfen, die sich einerseits auf die richtige Standortwahl für Rechenzentren beziehen und anderseits das für die Realisierung solcher Anlagen heranziehbare Planungsinstrumentarium betreffen.


Beide Fragenkomplexe sollen im Mittelpunkt des Projektes „Rechenzentren –Standortbestimmung und planerische Umsetzung durch Regional- und Bauleitplanung“ stehen.

Wesentliche Ziele der Veranstaltung bestehen einerseits darin, dass die Studierenden

  • spezifische Standortkriterien für Rechenzentren entwickeln,
  • eine Übertragbarkeit der Standortkriterien auf andere Vorhaben prüfen,
  • in eine Auseinandersetzung mit den planerischen Möglichkeiten zur Realisierung von Rechenzentren eintreten
  • sich mit den zur Verfügung stehenden Planungsinstrumenten konkret befassen und
  • Rahmenbedingungen für die Umsetzung in der Regional- und Bauleitplanung festlegen.



Methodisch bietet sich folgende Vorgehensweise an:

I.    Grundlagenermittlung:

  • Welche Aufgabe kommt Rechenzentren zu?
  • Gibt es unterschiedliche Arten von Rechenzentren?
  • Handelt es sich dabei um öffentliche oder private Einrichtungen?
  • Welcher Bedarf besteht und woraus leitet sich dieser ab?
  • Welche Umweltauswirkungen gehen von Rechenzentren aus?


II.    Standortfragen:

  • Welche Anforderungen bestehen an die Auswahl von Standorten für Rechenzentren?
  • Haben sich diese Anforderungen in den letzten Jahren verändert?
  • Wie sind die Standorte für Rechenzentren räumlich zu bewerten?
  • Sind dabei Alternativen zu berücksichtigen und wenn ja, in wessen Aufgabenbereich fällt eine Alternativenprüfung?


III.    Planerische Realisierung

  • Weisen Regionalpläne (welche?) bereits Standorte für Rechenzentren aus und welche Anforderungen sind daran gestellt worden?
  • In welcher Form sind entsprechende Festlegungen erfolgt und was bedeutet das für die nachfolgende Bauleitplanung?
  • Wie ist damit umzugehen, wenn noch keine Standortermittlung stattgefunden hat, gleichwohl eine Standortausweisung im Regionalplan aber stattfinden soll?
  • Welche Rahmenbedingungen resultieren aus alledem für die Umsetzung in die vorbereitende und verbindliche Bauleitplanung?

Umweltprüfungen in der Bauleitplanung

Das Kernseminar im Schwerpunkt III widmet sich in diesem Wintersemester thematisch der Durchführung von Umweltprüfungen, soweit diese im Rahmen der Bauleitplanung erforderlich sind. Die Planungspraxis in den Städten und Gemeinden strebt es weitgehend an, von den bestehenden Ausnahmemöglichkeiten Gebrauch zu machen und eine Umweltprüfung nicht durchführen zu müssen, weil damit zeitlich, finanziell und personell Ressourcen gebunden werden. Es ist zweifelhaft ob dies der richtige Weg ist, vor allem wenn man bedenkt, dass gegenwärtig den Belangen des Umweltschutzes vermehrt Bedeutung beigemessen werden muss, um eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung gewährleisten zu können. Egal ob es sich um Klimaschutz und Klimaanpassungsbelange handelt, oder ob Aspekte des Hochwasserschutzes oder Biodiversitätsfragen handelt, eine sachgerechte Auseinandersetzung mit diesen Belangen im Rahmen von Bauleitplanungen ist zwingend. Im Rahmen des Kernseminars steht die Umweltprüfung in der Bauleitplanung im Mittelpunkt.

Die Veranstaltung besteht aus drei Teilen:

  1. Einem Kolloquium zu von den Teilnehmenden ausgewählten thematischen Aspekten im Schnittfeld von räumlichen Planungen und Umweltanforderungen.
  2. Einzelkonsultationen zu den Seminararbeiten.
  3. Der Präsentation und Diskussion von Seminararbeiten insbesondere zum Anwendungsbereich und zur Durchführung von Umweltprüfungen sowie zur Ausarbeitung des Umweltberichts.

Vorlesung: Regionalplanung und Regionalentwicklung

Mit der Vorlesungsveranstaltung wird einerseits das Ziel verfolgt, einführend einen Überblick über die Aufgaben, gesetzliche Grundlagen, Inhalte und Verfahren der Regionalplanung und Regionalentwicklung zu geben. Daher bezieht sich die Vorlesungsveranstaltung auf die Gegenstände, Zwecke und Ziele, Akteure und Instrumente der Regionalplanung und Regionalentwicklung einschließlich ihrer Verflechtungen mit den nachgeordneten Planungsinstrumenten und Planungsebenen und stellt dies in den bestehenden gesetzlichen Rahmen. Andererseits dient die Veranstaltung auch dazu, zentrale Probleme und Fragestellungen der gegenwärtigen Planungspraxis aufzuzeigen.

Text

Dozent: Univ. - Prof. Dr.-Ing. habil. Stephan Mitschang

Zeit: Mittwoch, 12.00 – 13.30 Uhr (Online-Veranstaltung)

Mit der Vorlesungsveranstaltung wird einerseits das Ziel verfolgt, einführend einen Überblick über die Aufgaben, gesetzliche Grundlagen, Inhalte und Verfahren der Regionalplanung und Regionalentwicklung zu geben. Daher bezieht sich die Vorlesungsveranstaltung auf die Gegenstände, Zwecke und Ziele, Akteure und Instrumente der Regionalplanung und Regionalentwicklung einschließlich ihrer Verflechtungen mit den nachgeordneten Planungsinstrumenten und Planungsebenen und stellt dies in den bestehenden gesetzlichen Rahmen. Andererseits dient die Veranstaltung auch dazu, zentrale Probleme und Fragestellungen der gegenwärtigen Planungspraxis aufzuzeigen.

Der erste Veranstaltungstermin ist der 26. Oktober 2022.

SoSe 2022

Die Informationen zu Lehrveranstaltungen des Sommersemesters 2022 werden noch ergänzt.

WiSe 2021/22

Die Informationen zu Lehrveranstaltungen des Wintersemesters 2021/22 werden noch ergänzt.

Studienprojekte

ArtJahrTitelBetreuung
Bachelor2022/ 2023Ländliche InnenentwicklungJonas Marschall
Master2022/ 2023Rechenzentren - Standortbestimmung und planerische Umsetzung durch Regional- und BauleitplanungUniv.-Prof. Dr.-Ing. habil. Stephan Mitschang
Bachelor2021/ 2022Elektromobilität in der BauleitplanungAnke Sterz
Master2021/ 2022Wohnbauflächenpotentiale im Landkreis FreisingUniv.-Prof. Dr.-Ing. habil. Stephan Mitschang
Bachelor2020/ 2021Die Mobilitätswende im öffentlichen RaumAnke Sterz
Bachelor2019/ 2020Barrierefreiheit im Öffentlichen PersonennahverkehrAnke Sterz
Projektliste