Fakultät III - Prozesswissenschaften

Das Leitthema: Ressourceneffizienz von Prozessen und Produkten

Forschungsschwerpunkte sind Bereiche mit hoher profilbildender Bedeutung für die Fakultäten und die Universität als Ganzes. In der Fakultät III Prozesswissenschaften stiftet das Leitthema Ressourceneffizienz von Prozessen und Produkten ein besonderes Profil, aus dem sich ein vielfältiges Bildungs- und Forschungsangebot im Bereich der prozessorientierten Wissenschaftsdisziplinen eröffnet. Das Alleinstellungsmerkmal der wissenschaftlichen Aktivitäten ist dabei die enge Verbindung von Natur- und Ingenieurwissenschaften.

Der kooperative Ansatz von Natur- und Ingenieurwissenschaften schlägt sich in einer für die deutsche Hochschullandschaft einzigartigen Zusammensetzung der Fakultät nieder: Sechs Institute mit Fachgebieten aus den Lebenswissenschaften, der Energie- und Verfahrenstechnik einschließlich Umweltschutz und dem Querschnittsbereich Werkstoffwissenschaften bringen ihre Expertise in der Forschung und Lehre zusammen, um sich den gemeinsamen Herausforderungen und Zielsetzungen der Ressourceneffizienz zu stellen.

Key application areas

Die Fakultät III ist mit ihren Forschungsaktivitäten an der Bearbeitung neuer Zukunftsfelder beteiligt, für die sechs charakteristische Forschungsschwerpunkte, die sogenannten Key Application Areas der TU Berlin, den Rahmen bilden:

  1. Digital Transformation
  2. Energy Systems, Mobility, and Sustainable Resources
  3. Human Health, Humanities, and Educational Science
  4. Urban Systems and Environmental Systems
  5. Photonics and Optical Systems
  6. Materials, Design and Manufacturing

 

Ganzheitliche Analyse von Prozessen

Im Mittelpunkt von Forschung und Lehre der Fakultät III stehen Prozesse und Prozessketten zur Umwandlung von Stoffen und Energie durch physikalische, chemische und biologische Vorgänge. Anwendungsgebiete sind zum Beispiel Produktions- und Entsorgungsanlagen für chemische Güter, Werkstoffe, biotechnologische Produkte, Energieträger, Lebens- und Futtermittel bis hin zu Umweltmedien oder sogar Bedarfsgegenständen sowie Energieumwandlungsanlagen. Hierzu setzen die Naturwissenschaften die analytischen, chemischen und biologischen Schwerpunkte. Die Ingenieurdisziplinen stellen die Experten für die Energie- und Verfahrenstechnik sowie die Werkstoffwissenschaften. Dies ist nur möglich durch die konsequente Zusammenführung dieser andernorts meist getrennt operierenden Disziplinen. Das Ergebnis ist eine national und international fast einmalige Kombination von Lehr- und Forschungsgebieten im Bereich der Prozesswissenschaften.

Die fruchtbare Forschung an den Schnittstellen dieser Wissenschaftsbereiche erfordert einen ganzheitlichen und nachhaltigen Ansatz, der durch die enge Verzahnung von Natur- und Ingenieurwissenschaften in der Fakultät gefördert wird. Ressourceneffizienz für Prozesse und Produkte heißt das Leitthema, an dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Biotechnologie, der Lebensmittelchemie und -technologie, der Energie- und Verfahrenstechnik, der Umweltwissenschaft und -technik sowie der Werkstoffwissenschaft Hand in Hand arbeiten.

Zahlen und Fakten

Drittmittel gesamt26.435.991 €
Drittmittel Bund16.350.719 €
Drittmittel Land Berlin und Brandenburg614.948 €
Drittmittel DFG5.127.573 €
Drittmittel EU1.436.890 €
Drittmittel Sonstige Öffentliche329.927 €
Einstein Stiftung384.716 €
Privat2.575.934 €
Forschungsdaten der Fakultät III (2021)

Aktuelle Forschungen

Additive Fertigung neuer Materialien

Wie können neue Materialien für die Hochspannungsisolation bereitgestellt werden, die additiv gefertigt werden, aber gleichzeitig für die anspruchsvolle Anwendung geeignet sind?
Die Forschungsaktivitäten im Rahmen des Werner-von-Siemens Centre for Industry and Science beschäftigen sich mit der Erforschung neuer Materialien.

Nachhaltige Energie-versorgung in Afrika

Wie können technische Innovationen im Betrieb und der Nutzung von Energieanlagen mit lokalen Partnern in Afrika umgesetzt werden?
Mit Forschungsprojekten, die über den „Green Deal“ gefördert werden, will die EU-Kommission auf die Klimakrise reagieren.

Phasensysteme in der Prozesstechnik

Wie können mit Phasensystemen in der Prozess- und Verfahrenstechnik ökonomisch und ökologisch attraktive Gesamtprozesse realisiert werden?
Forschungsprojekte zu neuartigen Phasensystemen zielen auf Produktionsprozesse im Sinne der Grünen Chemie sowie auf effiziente Verfahren für chemische Produkte.