Abteilung IV - Gebäude- und Dienstemanagement

Optimierung Kältesystem Gebäude C

Kurzbeschreibung

Labore und Lager für Chemikalien brauchen eine besondere Temperaturregulierung. Die dafür notwendige Kälteerzeugung für das Gebäude C wird nun modernisiert mit Fördermitteln der Senatsverwaltung für Mobilität, Verkehr, Klimaschutz und Umwelt im Rahmen des Berliner Programms für Nachhaltige Entwicklung und des Landes Berlin (BENE).

Die Projektaufgabe besteht im Beheben von „hydraulischen Kurzschlüssen“ im Rohrleitungssystem der Kälteleitungen, welche den effizienten Betrieb der Kältemaschine beeinflussen.

Mit den anteiligen Fördermitteln von insgesamt knapp 167.874 Euro als auch Eigenmitteln für den Austausch der Kältemaschinen soll nach Abschluss der Arbeiten Anfang 2024 gewährleistet werden, dass die Kälteversorgung tatsächlich in ausreichendem Maß jedes Labor stabil erreicht.

Durch die behobenen Kurzschlüsse, den besseren Wirkungsgrad der neuen Maschine sowie eine stärker bedarfsgesteuerte Kälteerzeugung wird dann ein Äquivalent von 60 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. Hierzu trägt auch eine Anpassung der Betriebszeiten auf die durch verstärkte Einspeisung erneuerbarer Energien in das Stromnetz verursachten Schwankungen bei. Bzw. soll durch den umgesetzten Freikühlbetrieb der Kältemaschinen in den Wintermonaten sowie anteilig im Herbst und Frühling eine nahezu emissionsfreie Prozesskühlung ermöglicht werden.

Für den Forschungsbetrieb und die Mitarbeitenden wird es während der Arbeiten keine Einschränkungen geben.

Projektstatus

  • Monitoring: abgeschlossen 10/2022
  • Hydraulischer Abgleich / Neuplanung Kältemaschinen:
  • In Ausführung bis 10/2023

Baudurchführung

Technische Universität Berlin

Abteilung IV

Kosten und Förderung

Das Vorhaben „Optimierung des Kältesystems im TU-Gebäude C“ wird im Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Berlin.

Dieses Vorhaben wird als Teil der Reaktion der Union auf die Covid-19-Pandemie finanziert (EU-REACT-Programm).

Projektlaufzeit: 11/2020 bis 10/2023

Förderkennzeichen: 1333-R2-E

Förderung durch