Städtebauliche Denkmalpflege und Urbanes Kulturerbe
Unser Lehrangebot

am Fachgebiet Städtebauliche Denkmalpflege und Urbanes Kulturerbe

Studium & Lehre

Lehrveranstaltungen Wintersemester 22/23 (Bachelor)

BA-Studienprojekt "Von Ansiedlungen und Umsiedlungen – Das städtebauliche Erbe des Lausitzer Braunkohlereviers"

Die Reviere des deutschen Braunkohlebergbaus sind nicht nur ein politisch und gesellschaftlich hoch brisantes sowie aktuelles Thema, das zwischen Klimakrise, Energiekrise und Landschaftsentwicklung immer wieder neu verhandelt wird. Sie werden auch zunehmend als Räume kulturellen Erbes verhandelt – nicht nur in Bezug auf abgetragene Dörfer, die ihr Erbe wegen Flächenerschließungen für den Tagebau verloren haben. Diesen Wandel einer spannenden und komplexen Industrielandschaft möchte das Bachelorprojekt näher beleuchten. Ziel des Projektes ist die Sichtbarmachung des städtebaulichen Erbes innerhalb der Industriekulturlandschaft. Nach einer Einführung in die Methoden und Aufgaben der städtebaulichen und Industrie-Denkmalpflege bearbeiten die Studierenden Fallbeispiele, bei denen die Frage nach dem Erhaltungs- und Denkmalwert im Fokus steht.

Lehrende: Svenja Hönig
Tutor: Fabian Schmerbeck 

BA-Auftragsprojekt "Konzept für ein denkmalpflegerisches „Solarkataster“ am Beispiel Neuruppins"

Durch die Novelle des EEG im Frühjahr 2022 erhält der Ausbau erneuerbarer Energien höchste Priorität. Innerhalb der nächsten 10 Jahre soll deren Anteil fast verdoppelt und dazu der Ausbau erneuerbarer Energien massiv vorangetrieben werden. Dieser begrüßenswerte politische Schritt wirft in seiner konkreten Umsetzung aber auch Fragen auf – unter anderem für die Denkmalpflege: wie können wir eine Energiewende schaffen und gleichzeitig ästhetische und historische Werte in unserer gebauten Umwelt bewahren? Oder, anders formuliert: wie können wir planerische Tools entwickeln, beides, energetische Erneuerung und Denkmalschutz, zusammenzudenken.

Lehrende: Prof. Dr. Stephanie Herold

VL Planungs- und Stadtbaugeschichte

In der Vorlesung sollen Städte in Europa näher betrachtet und ihre Gründung, ihre Formung, ihr Wachstum und ihre Umformung über die Jahrhunderte aufgezeigt werden. Dabei geht es nicht um eine lineare, stil- und entwicklungsgeschichtliche Gesamtdarstellung, sondern um exemplarisch gewählte Themen, die in unterschiedlichen Zeitschnitten dargestellt werden. Utopische Konzepte, herrschaftliche und demokratische Raumprägungen, ingenieurtechnische Innovationen, urbane Architekturtypologien und technische und kulturelle Infrastrukturen kommen zur Sprache. Wer wohnt wo, wie gehen soziale und räumliche Ordnung zusammen, welche Bedeutung haben Handel und Gewerbe, Verwaltung und Kultur, was ist planbar, welche Akteure sind tätig, welche Instrumente werden eingesetzt.

Lehrende: Prof. Dr. Stephanie Herold

VL Geschichte der Landschaftsarchitektur

Die Vorlesung liefert einen Überblick über die Geschichte der Gartenkunst und derLandschaftsgestaltung von der Antike bis zur Gegenwart. Sie wendet sich an Studierende des 3. Semester im Bachelorstudiengang Landschaftsarchitektur (hier: Teil des Moduls LA P11) sowie im lehramtsbezogenen Bachelorstudium für berufliche Schulen, Berufliche Fachrichtungen Land- und Gartenbauwissenschaft / Landschaftsgestaltung.
 

Lehrende: Sylvia Butenschön

Lehrveranstaltungen Wintersemester 22/23 (Master)

SE Wissenschaftliches Schreiben

Das Seminar befasst sich mit Ansätzen wissenschaftlichen Arbeitens und Schreibens mit Fokus auf die Erstellung wissenschaftlicher Artikel. Es ist ein Pflichtseminar für den Master-Studiengang Stadt- und Regionalplanung und daher auf Teilnehmer*innen aus diesem Studiengang beschränkt. Das Seminar sollte im engen zeitlichen Zusammenhang mit der Schwerpunktarbeit belegt werden. Teilnehmende aus höheren Semestern haben daher bei der Belegung Vorrang vor Erstsemestern.

Lehrende: Sylvia Butenschön

MA-Studienprojekt "Vom Lager zum Wohnort. Die Moosburger Neustadt und das Kriegsgefangenenlager Stalag VII"

In der nordöstlich von München gelegenen Kleinstadt Moosburg entstand ab 1939 mit dem sogenannten Stalag VII A das größte Kriegsgefangenenlager des damaligen deutschen Reichs mit ca. 80.000 Kriegsgefangenen. Die ehemaligen Baracken wurden zu Wohn- und Produktionszwecken umgenutzt, ab 1950 firmierte das ehemalige Lager so unter seinem neuen Namen Moosburg Neustadt. Ab den 60er-Jahren wurden mit steigendem wirtschaftlichem Aufschwung immer mehr Baracken abgerissen, vieles blieb jedoch auch, so dass sich sowohl Reste ehemaliger Bauten, als auch strukturelle Elemente wie das Wegenetz des ehemaligen Lagers bis heute im Stadtraum finden. In Kooperation mit Akteur*innen vor Ort ist es Ziel des Projektes, die heutige Moosburger Neustadt in ihren unterschiedlichen Zeitschichten als vielschichtiges Erbe zu begreifen, zu dokumentieren und Wege für eine Vermittlung aufzuzeigen.

Lehrende: Prof. Dr. Stephanie Herold

Masterstudio Landschaftsarchitektur "Gartendenkmal Olympiagelände. Sport-Ort mit brauner Vergangenheit und grüner Zukunft?"

Das Berliner Olympiagelände ist immer mal wieder in den Schlagzeilen – akutell gerade, weil Hertha innerhalb des Gartendenkmals direkt neben dem Olympiastadion ein neues weiteres Stadion bauen will. Sport ist Trumpf an diesem Ort – aber muss sich der Ort den Ansprüchen des Sport völlig unterordnen? Im Masterstudio wollen wir die freiräumlichen Qualitäten und die denkmalwerte Substanz des Bestands heausarbeiten und diese in Konzepte und Entwürfe für eine Weiterentwicklung des Areals integrieren. Ziel ist es, die historische Dimension und den nicht nur musealen, sondern auch emotionalen und praktischen Wert des Geländes aufzuzeigen und für die Entwicklung fruchtbar zu machen.

Lehrende: Sylvia Butenschön

Archiv der Studienprojekte

2021

  • Berliner Gedenken –  Erinnerungsorte der Stadt (Bachelor-Projekt)
  • Berliner Schulbauten der 60er bis 80er Jahre (Bachelor-Auftragsprojekt)
  • Auf Dauer provisorisch. Behelfsheimsiedlungen in Berlin (Master-Projekt)
  • Gestaltete Wildnis – historische Entwurfskonzepte für eine Gegenwelt (Masterstudio Landschaftsarchitektur)

2020

  • Gartenstadt Frohnau (Bachelor-Projekt)
  • Spuren der 750-Jahrfeier in West- und Ostberlin (Bachelor-Auftragsprojekt)
  • Berliner Ge(h)denkorte. Eine phänomenologische Raumuntersuchung (Masterprojekt)
  • Die Welt im Garten (Master-Studio Landschaftsarchitektur)

2019

  • Wasserfronten (Bachelor-Projekt)
  • Bahnhof Paulinenaue (Bachelor-Auftragsprojekt)
  • Lost in Translation? Vermittlungskonzepte für KZ-Gedenkstätten (Master-Projekt)
  • Mazury - Masuren. Anleitung zum Entdecken einer europäischen Kulturlandschaft. (Masterstudio Landschaftsarchitektur)

2018

  • Kleingärten als städtisches Kulturerbe in Berlin (Bachelor-Projekt)
  • Gestaltungssatzung Wolfsburg-Fallersleben (Bachelor-Auftragsprojekt)
  • Neben der Spur. Umnutzung und Inwertsetzung historischer Bahnhofsgebäude in Brandenburg. (Master-Projekt)
  • Historische Küchengärten - Vielfalt ordnen! (Masterstudio Landschaftsarchitektur)

2017

  • Stadtmauer Rheinsberg: Geschichte als Zukunft (Bachelor-Projekt)
  • Ein Denkmal pflegen: Orte des Erinnerns im Bayrischen Vierte (Bachelor-Auftragsprojekt)
  • Stadt - Migration - Erinnerung (Master-Projekt)
  • Verrottendes Welterbe (Masterstudio Landschaftsarchitektur)

Abschlussarbeiten & Thesis-Kolloquium

Die Betreuung von Abschlussarbeiten ist uns besonders wichtig. Unterstützend bieten wir in regelmäßigen Abständen ein Thesis-Kolloquium an, in dessen Rahmen sich die Studierenden untereinander austauschen und vom Stand ihrer Abschlussarbeiten berichten können.