DE/CO Entwerfen und Baukonstruktion, Prof. Jan Kampshoff

Studium & Lehre

Entwerfen und Konstruieren sind für uns offene Arten des Forschens, die eigenständige Wissenskulturen generieren und prägen. Wir suchen nach leistungsfähigen Praktiken, Strategien, Methoden und Darstellungsformen, die in der Lage sind, den komplexen Anforderungen und dem Wunsch einer gesellschaftlichen Bedeutung der Architekturproduktion gerecht zu werden.

Informationen zum aktuellen Lehrangebot erhalten Sie im kommentierten Vorlesungsverzeichnis.

Grundlehre: Methodenschule

Hello architecture!
Das erste Semester der Entwurfslehre widmet sich dem architektonischen Raum im Objektmaßstab. Durch die Schulung der eigenen Wahrnehmung wird der Umgang mit Architektur und Raum vom Alltäglichen in eine akademische Auseinandersetzung überführt. Trainiert wird, architektonische Prinzipien zu lesen, zu begreifen und in Frage zu stellen, um letztlich zu eigenen Entwurfsentscheidungen kommen zu können. Ausgehend von der Betrachtung und Analyse künstlerischer Strategien und Arbeitsweisen sollen komplexe räumliche Gefüge entwickelt werden, die den Studierenden als Ausgangspunkt eines architektonischen Entwurfes dienen.

Hello world!
Im zweiten Semester fokussieren wir auf den Kontext als Ausgangspunkt des entwerferischen Handelns. Gelernt wird eine Methodik, mit der wir (stadt-)räumliche Gefüge lesen, interpretieren und als Ressource unseres architektonischen Handelns nutzbar machen können. Die Annäherung erfolgt spielerisch über Werkzeuge wie Mappings, Stadtsafaris und Interventionen. Schrittweise führen analytische Betrachtungen und visuelle-grafische Darstellungsformen die Studierenden zu einer entwurflichen Auseinandersetzung mit einem vorgestellten Programm an einem konkreten Ort.

Lehre Hauptstudium: Methodenlabor

Aufbauend auf den im ersten Studien Jahr erlangten Fähigkeiten und Kenntnissen, die durch einen konzeptionellen Ausgangspunkt in den Themen Raum und Kontext geprägt waren, thematisieren die Folgeprojekte im Bachelorstudiengang das Spannungsfeld von Gebäudetypologien und spezifischen Konstruktionsmethoden. Die Lehre im Master versteht sich als offenes Methoden- und Entwurfslabor. Im Sinne eines forschenden Entwerfens prägt ein vielfältiges Spektrum von Recherche-, Analyse- und Entwurfsstrategien die Arbeitsweise. Das Herausarbeiten eigener Fragestellungen, die zur Entwicklung einer spezifischen Programmatik führen, bedarf einer konzeptionellen Entwurfsarbeit mit einem offenen Methoden-Werkzeugkasten der z.B. auch Testplanungen, die Entwicklung von Szenarien und spekulative Planungsansätze beinhaltet.

Freie Klasse

Die Freie Klasse ist ein vom Fachgebiet DE/CO etabliertes Format aus freien Projektideen und Abschlussarbeiten im architektonischen Transformationskosmos. Sie hat sich aus dem Bedürfnis heraus gegründet, zusammen zu kommen und sich über die eigenen Arbeiten auszutauschen und richtet sich an Studierende, die eine freie Arbeit am Fachgebiet bearbeiten möchten. Wir fördern Selbstorganisation, interdisziplinäres Arbeiten und Kollaborationen und begreifen die Resultate als Beitrag für den allgemeinen und disziplinären Diskurs.

Eine Dokumentation ausgewählter Arbeiten finden sie hier.

Links

GASTVORTRÄGE

Neben übungsspezifischen Vorlesungen und Inputs, die Themen des Entwurfes und der Baukonstruktion vermitteln, begleiten die öffentlichen Reihen „hello architecture, my name is…“, „Resonanzsräume“ und „hello transformation“ mit externen Gästen die Semesterarbeit.

RÜCKBLICK

Seit dem Wintersemester 2017/18 lehren wir im Bachelor- und Masterstudiengang des Instituts für Architektur der TU Berlin. Hier sind im Rückblick die letzten Semesterverläufe archiviert.

DE/CO bei den sozialen Medien