Dynamik und Betrieb technischer Anlagen

Process Systems Engineering

Die integrierte Lehrveranstaltung Process Systems Engineering (PSE) gibt zunächst einen Überblick über die verschiedenen Felder der Systemverfahrenstechnik, Prozesssynthese, Prozessdesign, Dynamik und Regelung, Scheduling und Optimierung. Fokus der Veranstaltung ist die Prozesssynthese, also das konzeptionelle Design von Verfahren. Dabei werden klassische, heuristische Ansätze der neuere Ansatz der Superstrukturoptimierung diskutiert. Im zweiten Teil der Vorlesung wird auf Möglichkeiten der Prozessintegration eingegangen. Deren Ziel ist es, Prozesse so miteinander zu kombinieren, dass Stoff und Energie möglichst sparsam eingesetzt werden. Zuletzt werden die verschiedenen Ebenen der Prozessintensivierung diskutiert. Beispiel für ein intensiviertes Verfahren ist Reaktivrektifikation. Die Prüfung erfolgt in Form eines Gruppenberichts mit anschließender mündlicher Rücksprache. Inhalt des Berichts sind Fragen zu den Inhalten der Vorlesung. Dabei soll unter anderem ein neuer Prozess konzeptionell entwickelt werden.

LV-Nummer0339 L 482 
Modul-Nummer30155 
VorlesungDonnerstag, 12-14 Uhr, BH-N; Christian Hoffmann 
Übungintegriert 
TurnusWintersemester (Englisch) 
PrüfungsformPortfolio-Prüfung (Bericht + kurze mündl. Aussprache) 
Sprechstundenach Vereinbarung mit Christian Hoffmann 

Ansprechpartner

Gebäude KWT-A
Raum KWT-A 110